Sponsoren HLV Logo

Ticker

17.06.2016
HM Block Darmstadt - Wimpel und Urkunden

17.02.2016
Ausbildung zum C-Trainer Breitensport

12.02.2015
Der Meldevorgang in LA.Net 2


30.06.2016
Teilnehmer U20 / U16.

28.06.2016
Teilnehmer DM Senioren.

28.06.2016
Zwischenstand ERIMA Nachwuchslaufcup 2016/17

28.06.2016
Liste der Vereinssportfeste aktualisiert.

27.06.2016
Nele Alder-Baerens gewinnt WM-Titel der Gehörlosen

 Archiv

Die nächsten Termine

02./03.07.2016
DM Jugend U16 ‐ Blockwettkampf

06.-10.07.2016
Europameisterschaften

08.-10.07.2016
DM Senioren

09./10.07.2016
U20 / U16

Die nächsten Meldeschlüsse

05.07.2016
SLV Meisterschaften U23/U16
(melden in LA.Net möglich)

10.07.2016
DM U23
(melden in LA.Net möglich)

17.07.2016
DM Jugend U20 + U18
(melden in LA.Net möglich)

News

25.06.2016
Topbesetztes Rennen: Marc Reuther läuft in Wiesbaden um seine Olympiachance

22.06.2016
Neun Hessen für die EM in Amsterdam nominiert

21.06.2016
Viele ehemalige Stars im Kasseler Auestadion

20.06.2016
DM Kassel, Resümee: Schleichender Abschied einer goldenen Generation

 Archiv

30.06.2016


Marc Reuther nach seinem Rekordrennen (Foto: Martin)

1:46,19 Minuten - Marc Reuther läuft in Wiesbaden deutsche Jahresbestzeit über 800 Meter

Es gibt einige Indizien, dass die Leichtathletik lebt, im Großen wie im Kleinen, obwohl sie von vielen Beobachtern totgesagt wird und bisweilen selbst zum Schattendasein beiträgt. Der Mittwochabend war so regionale Sternstunde. Als im Wiesbadener Helmut-Schön-Sportpark gegen 20.30 Uhr der 800-Meter-Läufer Marc Reuther zu seinem vollmundig avisierten Angriff auf die Olympianorm von 1:46,00 Minuten startete, standen einige hundert Menschen rund um die Bahn, ganz nah dran. Und sogar zwei Fernsehanstalten drehten bewegte Bilder (hr, Sat.1). Mit dem früheren ZDF-Sportjournalisten Klaus Angermann wollte sich auch eine Reporterlegende vergangener Tage die Tempohatz nicht entgehen lassen. Wie Kinder, Eltern, Betreuer, Trainer, Freunde, Verwandte und Leichtathletik-Interessierte, die zuvor bereits zwei Stunden am Staffel-Abend teilgenommen hatten.

mehr

 

30.06.2016


Carolin Friedrich (Foto: Benjamin Heller)

Hessenrekord für Carolin Friedrich, Comeback von Dennis Hutterer

Carolin Friedrich (LAV Kassel) und Dennis Hutterer (ASC Darmstadt) haben bei den hessischen Mehrkampfmeisterschaften in Darmstadt für die besten Leistungen gesorgt. Carolin Friedrich gewann im Stadion Bürgerpark Nord den U18-Siebenkampf mit 5.469 Punkten, stellte damit einen Hessenrekord auf und ist nun DLV-Jahresbeste. Die Nordhessin verbesserte die vormalige Bestleistung von Vanessa Grimm (LG Reinhardswald/5.389) aus dem Jahr 2014. Und weil die Faktenlage bisweilen etwas verwirrend ist, noch ein Detail: Die hessische Bestleistung von Carolin Schäfer (TV Friedrichstein/5.424 Punkte) aus dem Jahr 2008 bleibt ein Rekord für die Ewigkeit, weil im Winter 2013/2014 die Gewichte im Kugelstoßen und Speerwerfen geändert wurden.

mehr

 

29.06.2016


Martin Rumpf (Foto: privat)

Leistungssport in der Zwickmühle

Dass mein Amt nicht leicht werden würde, ist mir bewusst gewesen. Konfrontationen inklusive, das war klar. Aber was sich im Umfeld der HM Block U14/U16 am 11./12. Juni in Darmstadt ereignet hat, sollten auch Vereinsvertreter erfahren, die wenig Kontakt zum Hessischen Leichtathletik-Verband (HLV) haben. Deshalb dieser offene Brief.
Normen und Qualifikationsleistungen sind seit Januar bekannt gewesen und jeder wusste auch, unter welchen Bedingungen man nachmelden kann. Es ist auch bekannt, dass es einen speziellen Antrag auf Sonderstartgenehmigung gibt, beispielsweise wenn ein Kaderathlet lange Zeit verletzt war. Rund um die HM Block gab es aber alles: Sonderstartgenehmigungsanträge für Zwölfjährige, bei verpassten Normen Anrufe oder E-Mails, doch bitte im Sinne der Athleten zu entscheiden bis zu Drohungen mit juristischen Mitteln und Wegen.

mehr

 

27.06.2016


Lara Matheis (Foto: Benjamin Heller)

Süddeutsche: Erfolgreiche Sprinter und Staffeln

Weitspringerin Maryse Luzolo (Königsteiner LV) und die Sprinter/innen Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck) sowie Steven Müller (LG ovag Friedberg-Fauerbach) haben aus hessischer Sicht für die Glanzlichter gesorgt bei den Süddeutschen Meisterschaften im Heilbronner Frankenstadion. Maryse Luzolo gewann ihre Spezialdisziplin mit 6,46 Metern, Müller stellte als Zweiter über 200 Meter in 21,01 Sekunden seinen persönlichen Rekord ein. Und Lara Matheis festigte in Heilbronn ihre Stellung als zweitschnellste hessische Sprinterin. Über 100 Meter war sie als Zweite in 11,76 Sekunden eine Hundertstel schneller als in der Vorwoche bei den Deutschen in Kassel, als 200-Meter-Siegerin egalisierte sie mit 23,72 Sekunden ihre persönliche Bestleistung.

mehr

 

26.06.2016


Mona Gottschämmer (Foto: Benjamin Heller)

Junioren-Gala: Mona Gottschämmer nach übersprungenen 1,85 Meter auf U20-WM-Kurs

Mona Gottschämmer kommt immer besser Form. Bei der Junioren-Gala in Mannheim hat die Hochspringerin von der LG Eintracht Frankfurt 1,85 Meter überquert und sich damit für die U20-WM in Bydgoszcz (Polen/19. bis 24. Juli) empfohlen. Ihre Saisonbestleistung steigerte die 18-Jährige um sechs Zentimeter. Höher gesprungen in ihrer Karriere ist Mona Gottschämmer nur 2015 bei ihrem U18-Landesrekord in Regensburg (1,86). Vor der Hessin lag in Mannheim lag nur die Bremerin Mareike Max, die 1,85 Meter im ersten Anlauf meisterte. Mona Gottschämmer benötigte drei Versuche. Davor hatte sie bei 1,83, 1,80 und 1,77 Meter zweimal anlaufen müssen. Vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) wird für die Teilnahme an der U20-WM eine Höhe von 1,83 Meter gefordert, die in Mannheim auch von Meike Reimer (Ludwigshafen/1,83) erbracht wurde.

mehr

 

26.06.2016


Jan Felix Knobel (Foto: IRIS)

Olympia in Rio ohne Jan Felix Knobel, Carolin Schäfer und Claudia Rath dabei

Sechs Tage nach dem Olympia-Aus von Hochspringerin Ariane Friedrich ist auch der Rio-Traum von Zehnkämpfer Jan Felix Knobel (Königsteiner LV) vorbei. Der 27-Jährige musste das zweite Qualifikations-Meeting an diesem Wochenende in Ratingen nach zwei Disziplinen verletzungsbedingt abbrechen. Knobel war bei strömendem Regen mit 11,25 Sekunden über 100 Meter in den Wettkampf gestartet, das Missgeschick passiert dann im dritten Versuch des Weitsprungs, als der Hesse mit mehr Risikobereitschaft auf den Balken zulief, übertrat, auf dem Plastillin wegrutschte, der rechte Sprungfuß nach links verdrehte und auch das Knie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Ratingen-Gewinner von 2012 hatte bis dato 6,75 Meter in der Liste stehen, erzielt im ersten Versuch. Zum anschließenden Kugelstoßen konnte Knobel nicht mehr antreten. "Was man sich in zwei Jahren konsequent erarbeitet hat, zerschellt in einem Moment", sagte Knobels Heimtrainer Philipp Schlesinger. "Dabei hat Jan das Wetter gut angenommen und auch der Abstand zu Arthur Abele und Rico Freimuth war okay."

mehr

 


30.06.2016 14:08:52