Sponsoren HLV Logo

Ticker

04.12.2017
Vorläufiger Rahmenterminplan 2018

12.02.2015
Der Meldevorgang in LA.Net 2


08.12.2017
Wechselliste 2017/2018

07.12.2017
Bewirb dich für das Dr.-Horst-Schmidt-Jugendsport-Stipendium

06.12.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (32) Schneeballschlacht

04.12.2017
Landessportbund Hessen schreibt Heinz-Lindner-Preis aus

30.11.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (31) Treibball mit zwei Bällen

29.11.2017
Duale Karriere: OSP Hessen präsentiert zwei neue Kooperationen

26.11.2017
Stadion Seligenstadt: Ausbau des Funktionsgebäudes in Planung

23.11.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (30) Fensterwurf

18.11.2017
ÜBUNG DER WOCHE: (29) Risiko-Stoßen

18.11.2017
Hochschul-DM: Ausschreibung jetzt online

 Archiv

Die nächsten Termine

13./14.01.2018
Halle U20/U16

20./21.01.2018
Halle Aktive/U18

27./28.01.2018
Winterwurf Aktive/U18+U20/U16

Die nächsten Meldeschlüsse

02.01.2018
Halle U20/U16

09.01.2018
Halle Aktive/U18

16.01.2018
Winterwurf Aktive/U18+U20/U16

News

29.11.2017
Lisa Tertsch und Diana Sujew für Cross-EM in der Slowakei nominiert

27.11.2017
Nach dem Darmstadt-Cross: Aaron Bienenfeld und Anna Schösser sind EM-Ersatzläufer

26.11.2017
Carolin Schäfer, Jürgen Sammert und Elena Kelety triumphieren bei der Frankfurter Sportgala

18.11.2017
Verbandstag in Darmstadt: Jürgen Kessing folgt Clemens Prokop als DLV-Präsident

 Archiv

11.12.2017


Daniel Regenfuß (Foto: Benjamin Heller)

Bestzeiten für hessische Sprinter in Ludwigshafen

Überragender Einstieg in die Hallensaison für die hessischen Athleten um HLV-Cheftrainer Kurzsprint David Corell beim Sportfest in Ludwigshafen. So verbesserte sich Daniel Regenfuß von der LG Langen, im Sommer jeweils Dritter der U18-DM über 100 und 200 Meter, über 60 Meter auf 6,95 Sekunden und über die Hallenrunde auf sensationelle 21,66 Sekunden. Damit blieb der junge Hesse bereits jetzt unter der Norm für die U18-Europameisterschaften (21,70), die vom 5. bis 8. Juli 2018 in Györ (Ungarn) stattfinden. Elias Goer (TSG Gießen-Wieseck/U18) legte 7,08 und 22,19 Sekunden auf die Bahn. Mit zwei persönlichen Bestzeiten lief sich in der Pfalz auch U20-Sprinter Kevin Kranz von der LG Eintracht Frankfurt weiter in den Fokus. Seine neuen Hausrekorde: 6,79 und 22,25 Sekunden. Nur eine Hundertstelsekunde schneller war Nils Kessler (Wiesbadener LV/U23) über die kurze Sprintdistanz (6,78). Und noch ein flotter Hesse: U20-Sprinter Mustafa Al Muhsin von der TG Hanau verpatzte über 60 Meter den Start und lief dennoch 6,95 Sekunden, über 200 Meter waren es dann 21,59 Sekunden (p.B.). Lukas Sandmann (Wiesbadener LV) steigerte sich auf 7,01 Sekunden.

mehr

 

11.12.2017


Lisa Tertsch bei der Cross-EM in Samorin (Foto: Jens Priedemuth)

Cross-EM: Lisa Tertsch 18. im U20-Wettkampf, Diana Sujew Siebte mit der Mixed-Staffel

Wer im U20-Rennen bei den Cross-Europameisterschaften in Samorin (Slowakei) rechtzeitig am Start sein wollte, musste am Sonntagmorgen frühzeitig aufstehen. Denn es ging bereits um 9 Uhr los. Sonnig war es und kühl, die Temperaturen pendelten um den Gefrierpunkt, als sich die mehr als 100 Teilnehmerinnen auf die 4.180 Meter lange Strecke machten. Und von Beginn an vorne dabei: Miriam Dattke (Regensburg), die sich letztlich in 14:03 Minuten die Bronzemedaille holte. Der EM-Titel ging an die Britin Harriet Knowles-Jones (13:48), Silber an die Ungarin Lili Anna Toth (13:59). Etwas weiter hinten sortierte sich die 19-jährige Darmstädterin Lisa Tertsch ein, schaffte es mit Platz 18 (14:23) noch unter die Top 20 und war damit zweitbeste DLV-Athletin bei 104 Finishern. „Das war mehr, als im Vorfeld von ihr zu erwarten gewesen ist. Ein sehr beachtliches Ergebnis“, sagte Mittelstrecken-Bundestrainer Georg Schmidt (Niedernhausen). In der Mannschaftswertung belegte der deutsche U20-Nachwuchs den sechsten Platz.

mehr

 

09.12.2017


Diana Sujew am Tag vor ihrem Rennen bei der Cross-EM (Foto: Jens Priedemuth)

Wie Diana Sujew zur Crosslauf-Premiere kam

Eigentlich kennt man den Namen Diana Sujew nur im Zusammenhang mit Bahnrennen. „Ja, das stimmt. Der Wettkampf hier bei den Europameisterschaften ist meine Crosslauf-Premiere und war eigentlich ein Zufallsprodukt“, bestätigt die Mittelstrecklerin von der LG Eintracht Frankfurt. Doch wie kam es dann zu ihrer Nominierung auf dem Gelände der Pferderennbahn im slowakischen Samorin? Die Antwort: Der Europäische Leichtathletik Verband (EAA) hatte im vergangenen Jahr entschieden, zusätzlich zu den bekannten Rennen (Männer, Frauen, U23, U20) erstmalig eine „Mixed-Staffel“ ins Programm zu nehmen, bei der sich jeweils zwei Männer und Frauen die insgesamt 6,28 Kilometer teilen. „Damit beginnt eine neue Ära im Crosslauf. Wir haben hier vom Biathlon beziehungsweise Skilanglauf gelernt, wo es dieses Format mit großem Erfolg bereits länger gibt. Die gute Resonanz auf dieses Projekt wird durch ein Blick in die Meldelisten bestätigt. So sind große Laufnationen wie Großbritannien, Spanien oder Frankreich mit starken Mannschaften dabei“, sagt EAA-Präsident Svein Arne Hansen. Der 71-jährige Norweger freut sich bei der 24. Auflage der Cross-Europameisterschaften zudem über neue Rekorde bei den Starterzahlen und teilnehmenden 37 (!) Nationen.

mehr

 

06.12.2017


Lisa Oed mit der U20-Goldmedaille von Grosseto (Foto: IRIS)

Leichtathlet des Jahres: Carolin Schäfer, Claudia Salman-Rath und Lisa Oed stehen zur Wahl

Bei den Wahlen zum „Leichtathleten des Jahres“ sind auch drei hessische Athletinnen vorgeschlagen. Abgestimmt werden kann in den Kategorien „Leichtathlet des Jahres“ und „Jugend-Leichtathleten des Jahres“ - zur Auswahl stehen jeweils zehn weibliche und männliche Kandidaten. Unter anderen die 25-jährige Carolin Schäfer von der LG Eintracht Frankfurt, die Vizeweltmeisterin im Siebenkampf. Und ihre 31-jährige Vereinskollegin Claudia Salman-Rath, Weitsprung-Dritte bei den Hallen-Europameisterschaften sowie WM-Achte im Siebenkampf von London. In der Kategorie Nachwuchs ist die 18-jährige Lisa Oed vom SSC Hanau-Rodenbach nominiert. Ihr wichtigster Titel im vergangenen Sommer war die U20-Europameisterschaft über 3.000 Meter Hindernis in persönlicher Bestzeit von 10:00,79 Minuten. Und wer abstimmt, kann auch etwas gewinnen. Ausgelobt sind ein komplettes Nike Lauf-Outfit (Wert 300 Euro), zehnmal jeweils zwei Eintrittskarten wahlweise für die deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund, das Mehrkampf-Meeting in Ratingen oder die deutschen Meisterschaften in Nürnberg, fünfmal jeweils ein Nike Rollkoffer aus der DLV-Nationalmannschaftskollektion und, und, und.
Zur Abstimmung geht es hier.

 

05.12.2017


Referentin Antonia Werner beim Workshop in Frankfurt (Foto: Jens Priedemuth)

Workshop „Zeitmanagement“ mit Antonia Werner

Neben fundierter Trainingsbetreuung werden den Kaderathleten des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) auch Workshops neben der Kunststoffbahn geboten, um die persönliche Weiterentwicklung zu unterstützen. Im Rahmen des Projektes „Umfeld-Management“ überzeugten sich davon etwa zehn Nachwuchskräfte aus unterschiedlichen Disziplinen. Referentin Antonia Werner beleuchtete in einem interessanten Workshop mit Fallbeispielen und praktischen Übungen das Thema „Zeitmanagement und Stressbewältigung“. Es ist kein Geheimnis, dass für Erfolg und Misserfolg im Wettkampf nicht nur intensives Training und die Umsetzung (mit)verantwortlich sind. Ein entscheidender Faktor für die Athleten ist es auch, die komplexen Aufgaben im Rahmen der sogenannten Dualen Karriere erfolgreich zu bewältigen. Egal ob es sich für den jüngeren Nachwuchs um das Themenfeld Schule/Training oder später Studium/Training handelt. Hier stoßen Athleten häufig an ihre individuellen Grenzen. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, wurden in dem Workshop Hilfestellungen für eine individuelle Optimierung des eigenen Zeitmanagements erarbeitet.

mehr

 

03.12.2017


(Foto: Benjamin Heller)

Zu- und Abgänge in der hessischen Leichtathletik

Dann zählen wir mal durch: Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf, zwölf, dreizehn, vierzehn, fünfzehn, sechzehn, siebzehn - das ist die Gesamtzahl der Neuzugänge beim Sprintteam Wetzlar bis zum 30. November 2017. Die Geschäftigkeit des Vorstandsmitglieds Sven Lindemann, zugleich Vizepräsident Marketing/Event des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV), war in den vergangenen Wochen in der Szene das beherrschende Thema; wobei die geäußerten Meinungen nicht immer druckreif gewesen sind und eher selten den versöhnlichen Tenor hatten: Wer etwas bewegen möchte, muss Kollateralfriktionen aushalten können. Was beim Aufbau des Projekts Sprintteam Wetzlar, auch aufgrund der Mitwirkung des HLV-Cheftrainers Kurzsprint, David Corell, der Fall ist. In der Summe wurden Aufgeregtheiten befördert, die bemerkenswert waren. Nun hat sich das Sprintteam Wetzlar vom Stigma des „Ein-Frau-Vereins“, der im Vorjahr für die Olympiavierte Lisa Mayer (vorher LG Langgöns-Oberkleen/11,14 und 22,64 Sekunden) gegründet wurde, gelöst und ist zum hessischen Sprintklub Nummer eins geworden.

mehr

 


11.12.2017 23:50:04