Sponsoren HLV Logo

Fortbildung Kinderleichtathletik am 08./09.11.2008 in Gießen

Unter der Leitung des Lehrwartes im Leichtathletik–Sportkreis 12 Gießen, Kurt Drolsbach, fand in Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität, dem Staatlichen Schulamt des Landkreises Gießen und des Vogelsbergkreises im Sportinstitut am Kugelberg ein Fortbildungslehrgang statt.
Unter dem Motto „Kinderleichtathletik - Spielerisch und motivierend üben in Schule und Verein“ konnten die rund 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen Spiele, Übungsformen und Wettbewerbe einer alters- und entwicklungsgemäßen Kinderleichtathletik kennen lernen. Referent war Hans Katzenbogner, Promoter der Kinderleichtathletik in Deutschland. Es wurde nicht nur theoretisch sondern auch anhand von praktischen Beispielen der Stellenwert des Aufbaus von koordinativen und konditionellen Grundlagen sowie kooperativer Fähigkeiten vermittelt.

Die Kinderleichtathletik stellt die Basisausbildung dar. Sie ist vor allem fähigkeitsorientiert, disziplinunspezifisch und dient der Vorbereitung auf das Grundlagentraining. Dabei sollte eine moderne Kinderleichtathletik attraktiv und motivierend sein und sich an der Lebens- und Entwicklungssituation der Kinder orientieren. Dies ist ein wichtiger Punkt, da die Leichtathletik wie viele andere Sportarten, durch gesellschaftliche Veränderungen Probleme im Nachwuchs sowie in der Leistungsfähigkeit hat. Die Lebenswelt heutiger Kinder ist hat sich nahezu vollständig gewandelt. Heutige Kinder bewältigen ihren Schulalltag bis in die Nachmittagstunden, spielen Computer und werden häufig zu verschiedenen Terminen von den Eltern mit dem Auto gefahren. Die Zeiten wo Kinder auf Bäume klettern oder durch Wälder und Wiesen rennen, sind nahezu vorbei. Die tägliche Bewegungszeit von Kindern hat sich in den letzten Jahren enorm verringert, was sich an motorischen und physiologischen Defiziten widerspiegelt. An die moderne Kinderleichtathletik besteht somit die Forderung eines fähigkeitsorientierten, abwechslungsreichen und keinesfalls leichtathletikspeziellen Trainings. Das verstaubte Image der Leichtathletik dürfe durch Wettkämpfe, die sich auf 50m-Läufe, Ballwürfe und Weitsprünge reduzieren, nicht noch tiefer in den Sumpf gezogen werden. Auch hier gelte es zu handeln und attraktive Wettkämpfe mit mehreren und vor allem kindgerechten Disziplinen zu organisieren, die den Kindern eine größere Abwechslung bieten, um sie auch für ihre Jugend bei der Leichtathletik zu halten, so Katzenbogner.

Um genannte entwicklungsgemäße Grundlagen zu entwickeln, konnten sich die Teilnehmer des ausgebuchten Lehrgangs in vielseitigen Spiel und Übungsformen im Bereich Laufen, Springen, Werfen, Tanzen, Spielen und Turnen ausprobieren. So wurden die meisten Übungsformen zu Musik absolviert, um Rhythmusfähigkeit zu entwickeln. Es wurden Materialien verwendet, die der eine oder andere aus dem täglichen Gebrauch kennen dürfte, wie beispielweise Bananenkisten, Seile, Korken, Bierdeckel, Teppichfliesen, Schaumstoffbalken und Tennisbälle. Die Teilnehmer nutzten dabei ausgiebig die Möglichkeit, alle Übungen selbst auszuprobieren.

Hans Katzenbogner modernisiert und verändert wie kein Anderer die Leichtathletik in Deutschland! Sein Meisterwerk „Kinderleichtathletik“ ist heute bereits ein Bestseller. Kein Mensch braucht heute in den Unter- und Mittelstufen der Schulen oder in der Basisausbildung der Vereine ein Maßband und eine Stoppuhr, um Leichtathletik zu vermitteln. Er hat der Leichtathletik ein anderes Gesicht gegeben. Viele andere Sportfachverbände haben die Inhalte übernommen, wenn es um das Grundlagentraining geht.

"Leichtathletik soll Spaß machen und Freude bereiten." Das war die Botschaft, die Hans Katzenbogner den Teilnehmern (Übungsleiter und Trainer, Sportstudierende, Lehrerinnen und Lehrer) aus ganz Hessen vermitteln wollte.

„An diesem Wochenende wurde mir klar was alles in der Kinderleichtathletik möglich ist – Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und sollten somit auch als solche behandelt werden. Es sollte viel mehr dieser Lehrgänge geben, denn er ist wirklich empfehlenswert !“ so eine Teilnehmerin in der abschließenden Auswertungsrunde.

Sandro Strebe
12.11.2008

 


12.11.2008