Sponsoren HLV Logo

D2 Kaderlehrgang in Kalbach

Zum zweiten Mal fand vor Wochenfrist für alle D2-Kaderathleten des HLV ein zentraler Tageslehrgang in Frankfurt/Kalbach statt. 35 hessische Nachwuchstalente kamen mit ihren Trainern und teilweise auch mit den Eltern in die dortige Leichtathletik-Halle.


Die Teilnehmer des D2-Kaderlehrgangs in Kalbach. Foto: Dominic Ullrich


„Ziel dieser Maßnahme ist es, die Athleten für den Leistungssport sensibel zu machen. Das heißt, wir wollen aufklären, was es bedeutet, sich langfristig im Leistungssport zu engagieren, zum Beispiel welche Möglichkeiten bestehen, das notwendige hohe sportliche Investment optimal mit schulischer bzw. beruflicher Ausbildung zu koppeln. Die Athleten müssen sich fragen, ob sie da wirklich hin wollen“, erläuterte der Leitende Landestrainer des HLV, Manfred Kehm, das große Ziel der Veranstaltung. Dafür hatten die beiden D2-Koordinatoren Philipp Schlesinger (Technik; Gießen) und Georg Schmidt (Sprint/Lauf/Hürden; Wiesbaden) Vorträge vorbereitet, die bei Athleten wie Trainern sehr gut ankamen. Schmidt referierte über das Thema „Leistungssport und Ernährung“, was natürlich auch für die anwesenden Eltern sehr interessant war. Dazu gab es wichtige Praxisbeispiele von Georg Schmidt, zum Thema „Nahrungsaufnahme vor, während und nach dem Wettkampf. „Ihr müsst sofort damit anfangen, Dinge im Alltag zu verändern, sonst sind die Tipps verloren und vergessen“, appellierte Georg Schmidt an die enorme Wichtigkeit dieses Themas.

Philipp Schlesinger referierte über das große Thema „Krafttraining“. Neben verschiedenen Hebetechniken und den Vor- und Nachteilen verschiedener Methoden des Krafttrainings gab Schlesinger auch Tipps, was man in der direkten Umsetzung unbedingt beachten sollte. Dies wurde im anschließenden Praxisteil von den Athleten (und dem ein oder anderen mutigen Trainer) mit großem Eifer beherzigt.
„Wir haben auch gleich einen Ausblick auf die Freiluftsaison gegeben. Es ist wichtig, dass wir den Athleten, aber insbesondere ihren Trainern jetzt die Hinweise mit auf den Weg geben, damit diese noch für die Sommervorbereitung und natürlich darüber hinaus Berücksichtigung finden“, erklärte Manfred Kehm.
Auf den Lehrgang gab es auch dieses Mal wieder eine Vielzahl positiver Rückmeldungen – und die nächste Kadermaßnahme ist auch schon geplant: Ca. vier Wochen vor den Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang August soll der jüngere B-Jugend-Jahrgang der Athleten, die sich für die Meisterschaften qualifiziert haben, gemeinsam mit den Kadertrainern direkt zum Ort des Geschehens ins beschauliche Ulm fahren. „Diese Maßnahme soll dazu beitragen, dass unseren „DJM-Frischlingen“ ein wenig die Ängste und Hemmnisse vor diesem Großereignis genommen werden“, sagte Kehm. So können die Hessen schon mal im Donau-Stadion trainieren und sich an die Wettkampfstätten gewöhnen – selbst der Ablauf im Call-Room soll dann simuliert und einstudiert werden.

Julia Nestle

 


26.02.2010