Sponsoren HLV Logo

Halbmarathon-DM:
Hessen macht das halbe Dutzend voll

Mit insgesamt sechs Titeln kehrten die hessischen Starter von den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Bad Liebenzell zurück. Wobei insbesondere die Juniorinnen mit einer außergewöhnlichen Leistungsdichte auf sich aufmerksam machten. Denn die Plätze eins bis drei gingen allesamt an Teilnehmerinnen aus Hessen. Und zwar in der Reihenfolge Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt/1:21:44 Stunden), Sonja Kiefer (ASC Breidenbach/1:22:37) und Kerstin Straub (SSC Hanau-Rodenbach/1:23:28). Hinzu kamen die Ränge sechs für Franziska Espeter (1:26:50) sowie Ann-Katrin Arlinghaus (beide ASC Breidenbach/1:30:56). Angesichts dieser breiten individuellen Basis war der Mannschaftstitel für die Juniorinnen aus Breidenbach (4:20:23) mehr oder weniger Formsache.

Gut in Form präsentierten sich auch die hessischen Frauen. An der Spitze mit der Viertplatzierten Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt/1:17:02) und der Sechsten Silke Optekamp (Grün-Weiß Kassel/1:18:00). Die 27-jährige Ausdauerspezialistin Jenny Schulz verbesserte ihre vormalige Bestzeit (1:17:29) deutlich, erfolgreich ist die junge Frau aus Friedrichsdorf übrigens auch im Duathlon und im Triathlon. In der Mannschaftswertung liefen die Frauen von Spiridon Frankfurt in der Besetzung Anke Holljesiefken (1:23:38), Vera Martens (1:23:44) und Karin Schenk (1:26:03) auf den zweiten Platz. Das bereits erwähnte Juniorinnen-Team des ASC Breidenbach kam in der Aktivenwertung auf Rang vier. Die Männer-Mannschaft von Grün-Weiß Kassel (Julian Flügel, Jörn Harland, Boris Giesen) erreichte Rang fünf.


Der Hessische Marathonmeister Hakim Ouahioune, Blau Gelb Marburg. Über die halbe Distanz im Vorderfeld der Seniorenwertung platziert. (Foto: Helmut Schaake)



Gut in Szene setzten sich auch die Senioren. Etwa Jürgen Austin-Kerl (Grün-Weiß Kassel) in der M40 mit 1:10:32 Stunden (2.) sowie Markus Riefer (SSC Hanau-Rodenbach/1:13:14/6.) Und natürlich der hessische Marathonmeister Hakim Ouahioune im Trikot von Blau-Gelb Marburg als Vierter in der M45 (1:13:34). Weitere Marburger unter den besten acht waren Ralf Nowak (1:14:51/7.) und Wilhelm Hofmann (1:14:53/8.). Sogar zum Titel lief Jürgen Theofel (FV Wallau/1:12:29) in der M50 mit fast vier Minuten Vorsprung. Drei Altersklassen höher erreichte Dietmar Schäfer (TV Waldstraße Wiesbaden) in 1:33:25 Stunden Platz fünf. Und noch zwei Podestplätze für die ausdauernden Senioren aus Hessen: Helmut Boltz (LG Wettenberg/1:40:44) als Dritter der M70 und Edmund Schepp (TuS Rambach/1:46:53/2. M75).


Vera Martens, Spiridon Frankfurt (Foto: Helmut Schaake)


Unter den schnellsten acht waren auch die hessische Marathonmeisterin Vera Martens (Spiridon Frankfurt/1:23:44) als Dritte der W40, ihre Klubkollegin Viera Böhler in der W45 (7./1:32:01), Anja Ritschel (TV Waldstraße Wiesbaden/1:47:06/W60) als Vierte sowie die Titelträgerin in der W65, Anita Schneider vom TV Waldstraße Wiesbaden (1:48:54). Bei den Mannschaftswertungen beschränken wir uns an dieser Stelle auf die beiden Meisterteams, sie kamen in der W35/W40 von Spiridon Frankfurt (Holljesiefken, Martens, Schenk) und in der M45 von Blau-Gelb Marburg (Ouahioune, Ralf Nowak, Wilhelm Hofmann).

Uwe Martin

 


19.04.2010