Sponsoren HLV Logo

Anna Reuter und Abderazzak Charai laufen zum 10-km-Titel

Zwei Newcomer sorgten bei den Hessischen Straßenlaufmeisterschaften in Marburg für spannende Rennen und gute Zeiten: Anna Reuter (FV Wallau/36:19 Minuten) und Abderazzak Charai (TV Waldstraße Wiesbaden/ 31:12) gewannen die Titel über 10 Kilometer. 336 Teilnehmer hatten gemeldet, 285 traten das Rennen an. Eine etwas unglückliche Terminüberschneidung war der Grund für die Abwesenheit einiger Spitzenathleten, für sie hatten die Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter am Tag zuvor Priorität.


Anna Reuter. (Foto: H.Krause)


Die 23-jährige Anna Reuter hielt dem Druck stand, lief ein beeindruckendes, gleichmäßiges Rennen und verbesserte ihre Bestzeit (36:45/Paderborn 2010) deutlich. Wobei ihre Entwicklung bemerkenswert ist. Jahrelang lief sie unbemerkt bei regionalen Volksläufen im Mittelfeld, nach dem Abitur wurde ihr Ehrgeiz geweckt und sie begann mit zielgerichtetem Training. Und es zeigt sich, dass sie das Talent ihres Vaters Helmut Reuter, in der Region noch als sehr guter Crossläufer in Erinnerung, geerbt hat. Nachdem sie Anfang 2009 erstmals unter 40 Minuten geblieben war, purzelten anschließend die Bestzeiten bei nahezu jedem Wettkampf. Reinhold Wache, der sie in Trainingsfragen berät, sieht ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft und hält 35 Minuten für realistisch.

Als die Mitfavoritinnen Dörte Nadler (Grün-Weiß Kassel) und Tanja Ruppert (SG Chattengau) zu Beginn ein hohes Tempo vorlegten, hielt sich die Wallauerin zurück und übernahm erst nach etwa drei Kilometern die Führung. Während insbesondere Dörte Nadler im Verlauf des Rennens an Boden verlor, vergrößerte Anna Reuter ihren Vorsprung mit jeder Runde. Eine Gefahr für den Titel hätte lediglich noch von Kerstin Straub ausgehen können. Die hessische Halbmarathonmeisterin hatte ebenso defensiv begonnen, war aber bei „Halbzeit“ auf Aufholjagd und hatte Dörte Nadler und Tanja Ruppert bereits kassiert. Allerdings war Kerstin Straub nicht unbelastet ins Rennen gegangen. Die Deutschen Duathlonmeisterschaften am Tag vorher, wo sie deutsche Meisterin ihrer Altersklasse geworden war, steckten ihr in den Beinen. Auf den letzten Kilometern konnte sie ihr Tempo nicht mehr halten, war aber mit dem zweiten Platz und dem Juniorinnentitel in 37:24 Minuten zufrieden. Nächstes Ziel der ST-Kaderathletin sind die Deutschen Berglaufmeisterschaften, wo sie sich für die WM qualifizieren möchte. Tanja Ruppert sicherte sich in 37:36 Platz drei und den Sieg in der W40. Auch die Frauen hatten mit der drückenden Luft zu kämpfen. Der Platzregen beim Zieleinlauf der Siegerin kam etwas spät, schaffte aber für die Männer optimale Bedingungen.


Abderazzak Charai vor Thomas Seibert. (Foto: H.Krause)


Die Zuschauer sahen einen imponierenden Steigerungslauf des 25-jährigen Marokkaners Abderazzak Charai, der seit Anfang 2009 in Deutschland lebt und bereits mit 31:25 Minuten (Niederrodenbach 2009) aufgefallen war. Der Spätstarter begann 2002 mit dem Laufen, zwei Jahre später mit systematischem Training. Zwei Einheiten stehen mittlerweile täglich auf dem Programm, nur sonntags macht er Pause. Seine Pläne reichen schon weiter, so schließt er einen Marathonstart 2011 in Mainz nicht aus. Nachdem der erste Kilometer etwas verbummelt wurde, ergriff zunächst Andrew Liston (LG Wettenberg) die Initiative. Bereits nach drei Runden war die Spitzengruppe gesprengt und auch für Liston wurde es etwas zu schnell. Er sicherte sich letztlich Platz drei in 31:35 Minuten. Übrig blieben der Marokkaner und Thomas Seibert (SSC Hanau-Rodenbach). Obwohl Seibert wusste, dass er gegen Charai wohl keine Chance haben würde, versuchte er Anschluss zu halten. Was ihm trotz regelmäßiger Tempoverschärfungen von Charai bis zur letzten Runde gelang. Im Ziel freute er sich über den Titel in der M30 und über 31:19 Minuten - eine Zeit, die er seit einigen Jahren nicht mehr gelaufen ist. Das Duell um Platz vier entschied Julian Flügel (Grün-Weiß Kassel) in der letzten Runde in 31:51 Minuten für sich. Für den Kasseler, der sich in den Dienst der Mannschaft stellte, war es die zweite Einheit an diesem Wochenende nach dem 14. Platz (30:33,96) am Tag zuvor auf der Bahn in Ohrdruf. Sein Konkurrent Jan Philipp Starostzik (BG Marburg) gewann in 31:56 die Juniorenwertung. Der ehemalige Fußballer, der erst seit einem Jahr leistungsorientiert trainiert, hatte seitdem durch eine schnelle Leistungsentwicklung auf sich aufmerksam gemacht.


Die Läufer der A-Schüler um Johannes Schermuly (280) Ali Yüksel (151) und Anusan Rajeentan (229). (Foto: H.Krause)


Über 5 Kilometer waren Ali Yüksel (TSV Eintracht Stadtallendorf) nach 17:17 Minuten und Ronja Böhrer (TV Hessisch-Lichtenau) in 19:29 am schnellsten. Der 14-jährige Yüksel zeigte eine gute Leistung, auch wenn er nicht ganz zufrieden war. Nach 17:29 Minuten im Vorjahr wollte er nämlich unter 17 Minuten bleiben. Doch die Bedingungen waren schwierig. Mit einer guten zweiten Hälfte setzte er sich gegen den ein Jahr älteren Anusan Rajeentan (SSC Hanau-Rodenbach/17:29) durch. Dessen Vereinskamerad Jannik Trunk (17:54) wurde Gesamtdritter sowie Zweiter in der Wertung M14 vor dem Zweiten der M15, Johannes Schermuly (LC Mengerskirchen/17:59). Sophie Müller-Dott (LG Eintracht Frankfurt/19:35) gewann die Wertung der W14.

Antje Krause


 


04.05.2010