Sponsoren HLV Logo

HLV- Athleten mit 10 Deutschen Hochschulmeistertiteln


Top-Weitspringerin und dazu schnellste Studentin Deutschlands: Beatrice Marscheck. (Foto: Jörg Theimer)

Insgesamt acht Titel haben die hessischen Leichtathleten bei den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften abgeräumt. Am bemerkenswertesten war dabei die Leistung von Beatrice Marscheck. Die Teilnehmerin der Weltmeisterschaften in Berlin aus dem Vorjahr schaffte auf dem Friedberger Burgfeld das Double: Innerhalb von zwei Stunden holte sich Beatrice den Titel im Weitsprung und über 100 Meter.
Dabei musste die 24-Jährige zunächst eine kleine Enttäuschung einstecken. Mit dem Vorhaben, möglichst die EM-Norm von 6,60 Meter zu knacken, war Beatrice Marscheck nach Friedberg gekommen. Doch mit 6,53 Meter segelte die Garbenteicherin winzige sieben Zentimeter an der Norm vorbei. „Das ist schon ein bisschen ärgerlich“, sagte ihr Trainer Markus Czech, „sie hat diese Weite locker drauf“. Im fünften Versuch traten dann aber wieder Schmerzen im Iliosakralgelenk auf – und Beatrice dachte kurzzeitig daran, das 100 Meter-Finale vorsichtshalber sausen zu lassen.
Doch die Doppelbelastung mit Vorlauf während des Weitsprungwettbewerbs und anschließendem Finalstart lohnte sich: In starken 11,80 Sekunden holte sich die Lehramtsstudentin ihren zweiten deutschen Hochschulmeister-Titel.

Titel Nummer 3 holte Sabine Rumpf nach Hessen. Die Diskuswerferin der LSG Goldener Grund gewann den Wettbewerb, für die VFH Wiesbaden startend, völlig souverän und ungefährdet. Mit guten 55,67 Meter blieb sie hinter ihrer Topweite vom Werfercup in Wiesbaden, als sie mit 60,22 Meter die EM-Norm für Barcelona nur hauchdünn verfehlte, zurück.
In toller Form präsentierte sich bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften auch Hürdenläuferin Antonia Werner. Mit 13,53 Sekunden holte die 20-Jährige den Titel für die Uni Frankfurt. Am nächsten Wochenende will Antonia in Regensburg ihre kürzlich aufgestellte Bestmarke von 13,44 Sekunden wieder angreifen. Die Konkurrenz im Griff hatte Bianca Schmid (Uni Frankfurt). Die Athletin der LG OVAG Friedberg-Fauerbach gewann den Hochsprungtitel beim Heimspiel mit 1,80 Meter.


Schnellster Student Deutschlands: Till Helmke. (Foto: Jörg Theimer)

Erwartungsgemäß konnte sich der Friedberger Sprinter Till Helmke den Hochschulmeistertitel über 100 Meter sichern. In 10,69 Sekunden finishte Helmke ungefährdet als Schnellster. In den kommenden Wochen wird sich der 26-Jährige nun wieder den 200 Metern widmen, über die er die EM-Norm im letzten Rennen nur um vier Hundertstel verpasste.
Überraschungssieger des ersten Wettkampftages wurde Adrian Becker. Der Lehramtsstudent der Uni Gießen gewann den Weitsprungwettbewerb mit 7,30 Meter vor Favorit Philipp Imhoff (Köln). Am Sonntag kam für Becker dann noch Gold mit der 4x100 Meter-Staffel der WG Gießen dazu. Jubeln konnte auch Martin Herbold. Der Athlet, der in Hamburg studiert aber noch für die LG Neu-Isenburg/Heusenstamm startet, gewann über 800 Meter in 1:54,19 Minuten. Titel Nummer zehn holte Julian Flügel (HS RheinMain) nach Hessen. Der deutsche Halbmarathon-Mannschaftsmeister 2009 rannte die 5000 Meter in 14:49,30 Minuten und feierte damit die Goldmedaille.


Julia Nestle

 


31.05.2010