Sponsoren HLV Logo

Alles Gute Rolf-Achim Doerr


Ute und Rolf-Achim Doerr Foto: Helmut Schaake

Die einen sprechen von einem Glücksfall, die anderen von Berufung. Eines jedoch steht auf jeden Fall fest: Schon seit über zwei Jahrzehnten ist er ein Fels in der Brandung der heimischen Leichtathletikszene. Wo immer im Landkreis oder in Hessen Wettkämpfe der Leichtathleten ausgetragen werden, er steht an vorderster Front. Die Rede ist von Rolf-Achim Doerr, der gestern seinen 70.Geburtstag feierte.
Schon seit 1986 ist der Marburger als engagierter Kampfrichter tätig. Dabei machte er sich nicht nur im Kreis als Kreis-Kampfrichterwart um die Leichtathletik verdient, sondern wurde auch schnell vom Hessischen Leichtathletik-Verband für höhere Aufgaben verpflichtet. 1998 wählte man ihn auch zum HLV-Kampfrichterwart und zum Sprecher der Kampfrichterwarte des Süddeutschen Leichtathletik-Verbandes.

Aber wie immer, wenn jemand seine Arbeit engagiert und hervorragend erledigt, wurden ihm noch mehr ehrenvolle Arbeit zugeteilt. So auch bei Rolf-Achim Doerr. Seit 1998 hat er das Amt des Leichtathletik-Kreisvorsitzenden Marburg-Biedenkopf inne und ist „so nebenbei“ seit 2004 gleichzeitig Leichtathletik-Abteilungsleiter des VfL Marburg sowie im Sportkreis für die Abnahme des Sportabzeichens tätig.

Dabei betrieb er selbst nie Leichtathletik. Auch das Sportabzeichen legte er nie ab.- Seit jeher steht er nur im Dienst anderer. Über Umwege, als seine Kinder Tanja und Jens, die heute ebenfalls Kampfrichter beim HLV sind, Leichtathletik betrieben, übernahm er den Fahrdienst zu Sportfesten. An nahezu jedem Wochenende ist er auf Hessens Sportplätzen im Einsatz. In der vergangenen Woche war Rolf-Achim Doerr bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften/Friedberg, beim Askina-Meeting in Baunatal sowie am Samstag und Sonntag bei den Hessischen Seniorenmeisterschaften in Fulda als Wettkampfleiter im Stadion. Schwere Beine hatte er bei der gemeinsamen Geburtstagsfeier mit seiner Frau Ute, die im März das 65. Lebensjahr vollendete, dennoch nicht. Davon konnten sich am Montagabend die zahlreich geladenen Gästen, unter ihnen auch Wegbegleiter aus der Leichtathletik, wie HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke, überzeugen.

Helmut Schaake/Karina Kessler

 


08.06.2010