Sponsoren HLV Logo

Trauer um Joachim Pfeiffer

Am 31. Mai 2010 verstarb, wie erst jetzt bekannt wurde, kurz vor Vollendung seines 90. Lebensjahres Joachim Pfeiffer.

Joachim Pfeiffer war über viele Jahre ein engagierter, sachkundiger und allseits geschätzter Mitarbeiter in zahlreichen Gremien und Funktionen des Hessischen Leichathletik-Verbandes.

Das Mitglied der TG 1837 Hanau begann seine ehrenamtliche Tätigkeit 1967 als Jugendwart des damaligen Bezirks Frankfurt. Von 1973 bis 1978 wirkte Joachim Pfeiffer in gleicher Funktion für den Hessischen Leichtathletik-Verband. Danach übernahm er bis 1983 das neu geschaffene Präsidiumsamt des Wettkampfwartes.

Höhepunkt seiner Kampfrichterlaufbahn war der Einsatz bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Zusammen mit dem damaligen Kreisvorsitzenden Otto Hof wurde Joachim Pfeiffer ins Kampfgericht Weit- und Dreisprung berufen.

Beim Zusammenschluss der Kreise Offenbach und Hanau zählte er zu den Männern der ersten Stunde. Dem Vorstand gehörte er 22 Jahre bis 1984 an, zeitweise als Zweiter Vorsitzender. 1984 verlegte er seinen Wohnsitz in die Nähe seines Sohnes bei Neu-Ulm, wo er sich noch jahrelang dem Württembergischen Leichtathletik-Verband zur Verfügung stellte. Der Kreis Offenbach-Hanau ernannte Joachim Pfeiffer 1984 zu seinem Ehrenvorstandsmitglied. Der Kontakt blieb immer bestehen, auch wenn gelegentliche Treffen in der Hanauer August-Schärttner-Halle immer seltener wurden und die letzte persönliche Begegnung schon länger zurücklag. Zum geplanten Besuch anlässlich seines 90. Geburtstages am 16. August ist es nun leider nicht mehr gekommen.

Ursprünglich ein waschechter Berliner und mit dem “Herz an der rechten Stelle“, verband Joachim Pfeiffer stets hohe Sachkunde mit großer sozialer Kompetenz. Sein Leitbild war immer: „Für den Aktiven da sein, im Zweifelsfall zu Gunsten des Aktiven entscheiden, ohne viel Papierkram und Paragraphen.“

Der Hessische Leichtathletik-Verband und insbesondere der Kreis Offenbach-Hanau wird Jochen, wie er im Freundeskreis genannt wurde, ein ehrendes Gedenken bewahren.

Paul Gast/Karina Kessler

 


21.06.2010