Sponsoren HLV Logo

Senioren-Vergleichskampf in Aichach

Traditionell fand auch dieses Jahr wieder am Ende der Saison ein Vergleichswettkampf zwischen den Seniorinnen und Senioren aus den Leichtathletik Verbänden von Bayern, Hessen, Sachsen, Thüringen und Württemberg statt. Der Wettkampf wurde in den vier Altersklassen der W/M30 und W/M40 in jeweils zehn Disziplinen und zwei Staffeln ausgetragen. Dabei kamen in den Einzeldisziplinen immer zwei Vertreter und bei den Staffeln eine Mannschaft pro Verband in die Wertung.

Ausrichter war diesmal der Landesverband Bayern, der die Veranstaltung in Aichach bei Augsburg durchführte. Der späte Termin am Ende der Wettkampfsaison, die schwierige Quartiersuche aufgrund des Oktoberfestes im nahe gelegenen München und vor allem die mit vier bis sechs Stunden extrem weite Anreise nach Südbayern sorgten leider für eine nur mäßige Teilnehmerzahl. Während die Verbände aus Sachsen und Thüringen letztendlich gar keine Mannschaft stellten, glänzte das „Hessische Team“ durch großen Kampf- und Mannschaftsgeist. Die wenigen Athleten und Athletinnen gingen in bis zu sieben verschiedenen Disziplinen an den Start, und Kurzsprinter und Werfer liefen aufopfernd bei den Mittel- und Langstrecken mit, um Punkte für ihre Mannschaft zu sammeln. Entsprechend erschöpft, aber trotzdem glücklich wurde nach der Siegerehrung ein gemeinsames Mahl im Vereinsheim des ausrichtenden TSV Aichach eingenommen.

Besonders hervorzuheben sind bei allen guten Leistungen folgende Disziplinsieger, die damit die maximale Punktzahl für Hessen erkämpften: Bei den Männern der Altersklasse M30 gewann Christoph Thieme sowohl die 100m in 11,87 sek., als auch die 200m in 24,00 sek. und Andreas Rauschenbach die 1500m in 4:31,65 min. Bei den M40 war Bernd Lachmann ebenfalls Doppelsieger bei den 100m in 12,08 sek. und den 200m in 24,65 sek., während Peter Kalveran mit 14,02 m die Kugel am Weitesten stieß. Bei den Frauen W30 konnten gleich zwei Doppelsiege in Weit- und Hochsprung durch Dana Prada (5,43 m und 1,60 m) und Tanja Stamper (4,80 m und 1,56 m) verzeichnet werden. Zusätzlich konnte Dana Prada noch über 100m (13,29 sek.) und 200m (27,67 sek.) erste Plätze erringen. Silvia Tornow gewann das Kugelstoßen mit 12,42 m in der Klasse W40. Bei den wie immer besonders spannenden und lautstark angefeuerten Staffelwettbewerben hatten die Athletinnen der gegnerischen Verbände bei den 4x100m keine Chance gegen die Frauen der W30, die in der Besetzung Reuß, Prada, Stamper und Kießling in 52,95Sek überlegen gewannen.

Bei den Mannschaftsergebnissen gingen die Hessischen Athletinnen der W30 als Sieger vom Platz. Sie hatten mit 79 Punkten zwar exakt die gleiche Punktzahl wie das Team aus Bayern, aufgrund der höheren Anzahl von Einzelsiegen jedoch den ersten Platz in dieser Wertung verdient. In den drei anderen Wertungsklassen landeten die Hessen dagegen aufgrund der extrem dünnen Personaldecke nur auf Platz drei, den sie auch in der Endabrechnung aller vier Klassen mit 262 Punkten gegenüber 328 Punkten der Bayern und den Siegern aus Württemberg mit 334 belegten.

Die ausrichtenden Verbände zukünftiger Vergleichswettkämpfe sollten sich sowohl über den Veranstaltungstermin (Anfang oder Mitte September ist besser als Anfang Oktober), als auch über den Austragungsort (zentral erreichbar für alle Teilnehmer) Gedanken machen. Ein faires Sportfest mit vielen spannenden Wettkämpfen und zahlreichen hochklassigen Athleten aus allen fünf Verbänden macht allen Beteiligten großen Spaß. Es kommt aber nur dann zustande, wenn für alle Teilnehmer zumutbare Anfahrtszeiten möglich sind.

Holger Beims

 


12.11.2010