Sponsoren HLV Logo

Wechselgeschichten: Julia Wanner
kommt, Kamghe Gaba geht


Julia Wanner Foto: Iris Hensel

Es ist reichlich Bewegung gekommen in die hessische Leichtathletik - mehr als vor einigen Wochen gedacht. Bis 30. November dauerte die nationale Wechselperiode, und diesen Stichtag hat Kamghe Gaba von der LG Eintracht Frankfurt beinahe bis zur letzten Stunde ausgeschöpft. Wie das Internet-Fachportal leichtathletik.de meldet, wechselt der 26-jährige deutsche 400-Meter-Meister zur LG Stadtwerke München. „Ich war der Meinung, dass es Zeit war, neue Wege zu gehen“, wird Gaba zitiert. Zudem habe der zweimalige Olympiateilnehmer auch eine private Verbindung nach München: Er sei mit Julia Schober liiert, dem „Wiesn-Playmate 2010“. Trainieren wird Gaba laut leichtathletik.de aber weiterhin vornehmlich in Frankfurt. Seine Bestzeit von 45,47 Sekunden lief der Hesse vor vier Jahren als deutscher Meister in Ulm. Es muss sich in den vergangenen Tagen Grundlegendes verändert haben, denn noch vor einer Woche sagte Mona Steigauf, Direktorin Leichtathletik beim Traditionsklub Eintracht Frankfurt, dass sie mit allen Topathleten einig sei für die nächste Saison.

Doch die LG Eintracht Frankfurt hat nicht nur einen prominenten Abgang, sondern auch einen recht prominenten Zugang zu verzeichnen: Vom LAC Berlin wechselt nämlich die 22-jährige Hochspringerin Julia Wanner an den Main. Und zwar in die Trainingsgruppe von Günter Eisinger, der bekanntlich auch die deutsche Rekordhalterin Ariane Friedrich betreut. Julia Wanner hatte sich im Jahr 2009 auf 1,93 Meter verbessert und bei den U23-Europameisterschaften Rang fünf belegt. In diesem Jahr konnte sie aufgrund eines Knochenödems keine Wettkämpfe absolvieren. Die Hochspringerin, Universiade-Dritte 2009, hat in Frankfurt einen Einjahresvertrag unterschrieben und nennt berufliche und private Gründe für den Orts- und Trikotwechsel. Womit wir auch in diesem Fall im zwischenmenschlichen Bereich angekommen wären: Julia Wanner ist mit Weitsprung-Europameister Christian Reif (Ludwigshafen) liiert, aus der Fernbeziehung dürfte nun eine noch engere Bindung werden.

Apropos Bindung: Wie auch erst kurz vor Ende der Wechselperiode bekannt wurde, verlässt auch der dreimalige deutsche Berglaufmeister Timo Zeiler (2008 bis 2010) die LG Eintracht Frankfurt. Der 29-Jährige hat sich der MTG Mannheim angeschlossen. Zudem trägt Langstreckenläufer Julian Flügel künftig nicht mehr das Trikot des PSV Grün-Weiß Kassel sondern startet für die LG Regensburg. Weitere interessante Verschiebung sind auf der HLV-Homepage bereits vermeldet worden: Die 38-jährige deutsche Marathon-Rekordhalterin Irina Mikitenko wechselt vom TV Wattenscheid ebenso zum Mitte Oktober gegründeten Sportclub Gelnhausen wie der beste deutsche 10-Kilometer-Straßenläufer, Musa Roba-Kinkal. Ein weiterer Zugang bleibt innerhalb der Familie des Vereinsvorsitzenden Harald Schmid: Tochter Bianca wird die LG Friedberg-Fauerbach verlassen und künftig für den Sportclub Gelnhausen starten. Die 25 Jahre alte Hochspringerin hatte sich im August auf 1,88 Meter gesteigert, nimmt damit den fünften Platz in der DLV-Jahresbestenliste ein.

Auch zwei andere Personalien betreffen den Klub aus der Wetterau. So wird Nils Müller, der 22-jährige Sprinter ist über 100 Meter (10,47) und 200 Meter (20,83) zweitschnellster Hesse 2010, demnächst im Frankfurter Trikot zu sehen sein. Kommentieren mag der Friedberger Sportwart und Trainer Volker Weber den Abschied von Müller nicht, der Vereinswechsel habe aber bereits vor drei Monaten festgestanden. In aller Freundschaft scheint man jedoch kaum auseinandergegangen zu sein. Auch Niklas Zender, Vierter der U20-Europameisterschaft über 400 Meter, wird nun von Volker Beck trainiert und trägt den Eintracht-Adler auf der Brust. Zender gilt als eines der größten Talente in Deutschland über 400 Meter, seine Bestzeit (46,18) lief der 20-Jährige vor zwei Jahren. Gleichfalls ein Athlet mit Perspektive ist Daniel Gutmann; der Hochspringer (Bestleistung 2,12) verlässt das LAZ Mühlheim-Bürgel und schließt sich der LG Eintracht Frankfurt an.


Uwe Martin

 


30.11.2010