Sponsoren HLV Logo

Mehrkampf-DM: Zwei Titel, ein dritter Platz


Christina Kiffe auf dem Weg zum Titel (Foto: Iris Hensel)

Mit dem Titel von Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt) im Fünfkampf der Frauen, dem nur etwas überraschenden Sieg von Christina Kiffe (ASC Darmstadt) bei der weiblichen Jugend A sowie dem dritten Platz für Steffen Klink (TSV Kirberg) im Siebenkampf der männlichen Jugend A sind die Deutschen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften im Sportzentrum Frankfurt-Kalbach aus Sicht des Hessischen Leichtathletik-Verbandes überaus erfolgreich zu Ende gegangen. Nicht unterschlagen werden soll auch der vierte Platz von Fabian Christ im Siebenkampf der männlichen Jugend B (4841), wobei er den Podestplatz nur um 22 Punkte verpasste. Hendrik Nungeß von der LG Neu-Isenburg/Heusenstamm beendete die DM als Siebter (4663). Vor Ort in Frankfurt als Zuschauer weilten auch die hessischen Top-Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch und Jan Felix Knobel, die deutsche Hochsprung-Rekordhalterin Ariane Friedrich, Siebenkampf-Hoffnung Carolin Schäfer sowie der vormalige Mehrkampf-Landestrainer Jörg Graf.

Claudia Rath, die sich nach ausgeheiltem Muskelfaserriss und aufgrund von Trainingsrückstand (Grundausbildung bei der Bundeswehr) erst wenige Tage vor dem Wettkampf für eine Teilnahme entschieden hatte, legte in Frankfurt einen Start-Ziel-Sieg hin. Und sammelte mit 4339 Punkten letztlich 65 Zähler mehr als vor einem Jahr an gleicher Stätte. Dass die 24-Jährige EM-Elfte im Siebenkampf bei entsprechender Gesundheit nicht zu schlagen sein würde, war klar; dass dann aber alles glatt ging, freute die Hessin ungemein: „Ich bin total froh, dass alles so gut gelaufen ist.“ Erleichtert war natürlich auch Trainer Jürgen Sammert. Claudia Rath am nächsten kam Ida Marcussen mit 4183 Punkten, doch die junge Dame ist Norwegerin und nahm außer Konkurrenz teil.


Steffen Klink freut sich über den dritten Platz (Foto: Iris Hensel)

Einen ziemlichen spektakulären Auftritt legte die neue A-Jugendmeisterin Christina Kiffe in Frankfurt hin. Mit 8,64 Sekunden über 60 Meter Hürden, 1,84 Meter im Hochsprung und 6,04 Meter im Weitsprung erzielte die 18-Jährige drei neue Bestleistungen. Und hatte mit 4221 Punkten einen respektablen Vorsprung vor der Zweitplatzierten Kira Biesenbach (Bayer Leverkusen/3990 Punkte). „Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem heutigen Tag. An den 800 Metern muss ich noch ein bisschen arbeiten. Aber sonst passte alles super“, sagte Christina Kiffe. Mit 2:33,48 Minuten war ihr Ergebnis über die vier Hallenrunden aber durchaus vorzeigbar. Pech hatte die U20-Vizeweltmeisterin im Siebenkampf, Sara Gambetta von der LG Eintracht Frankfurt. Nach den 60 Meter Hürden (9,05 Sekunden), 1,78 Meter im Hochsprung und 13,48 Meter im Kugelstoßen musste die Zwölftklässlerin den Wettkampf vor dem Weitsprung wegen einer Oberschenkelverhärtung abbrechen.

Nach einem verletzungsbedingt verpatzten Jahr 2010 ist auch Steffen Klink wieder mitten drin im Geschehen. Den A-Jugendtitel holte sich Mathias Brugger (SSV Ulm) mit 5727 Punkten vor Johannes Hock (TV Marktheidenfeld/5671 Punkte), dem Führenden vor dem abschließenden 1000-Meter-Lauf. Klink kam auf 5659 Punkte und hatte sein stärkstes Einzelergebnis über 60 Meter Hürden mit 8,20 Sekunden. Die hessischen Mehrkämpfer/innen präsentierten sich bei der Hallen-DM ausnahmslos in bester Verfassung - dass Landestrainer Philipp Schlesinger voller Optimismus in Richtung Sommersaison blicken kann, versteht sich da von selbst…

(tin.)

 


31.01.2011