Sponsoren HLV Logo

DM in Leipzig: Keine Medaille für den HLV


Christiane Klopsch lief über 400 Meter auf Rang fünf. (Foto: Iris Hensel)

Die hessischen Leichtathleten sind bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig ohne Medaille geblieben. In Abwesenheit der verletzten Titelverteidiger Ariane Friedrich und Martin Günther (beide LG Eintracht Frankfurt/Hochsprung) sowie von Julia Hütter (Frankfurt/Stabhochsprung), Till Helmke (LG Ovag Friedberg-Fauerbach/Sprint) und Antonia Werner (TV Flieden/Hürdensprint) konnte der HLV nicht an die Erfolgsbilanz der vorjährigen Titelkämpfe in der Europahalle Karlsruhe anknüpfen. Beste Notierungen waren vierte Plätze für Beatrice Marschek (LAZ Gießen) im Weitsprung mit 6,40 Meter, die 4x400-Meterstaffel der LG Ovag Friedberg-Fauerbach (Christian Klein, Sven Langer, Julian Waschbüsch, Daniel Rabstein) in 3:17,97 Minuten sowie für Julia Wanner (LG Eintracht Frankfurt) im Hochsprung mit allerdings wenig überzeugenden 1,80 Meter in einem insgesamt schwachen DM-Wettbewerb mit nur sechs Teilnehmerinnen. Mit persönlicher Hallen-Bestleistung über 400 Meter (54,50 Sekunden) kehrte Christiane Klopsch zurück nach Hessen. Die 20-Jährige von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach lief damit im Finale auf Rang fünf.

Die 400 Meter der Frauen waren ein durchaus interessanter Wettkampf, denn bereits im Vorlauf hatte Janin Lindenberg vom SC Magdeburg hervorragende 52,26 Sekunden vorgelegt. Die 400-Meter-Hürdenspezialistin Klopsch erreichte mit der sechsbesten Zeit (54,84 Sekunden) den Endlauf. Viel vorgenommen für das 60-Meter-Finale hatte sich auch Felix Göltl vom TuS Kriftel. Mit der Egalisierung seiner persönlichen Bestzeit (6,75 Sekunden) hatte der 20-Jährige den Vorlauf gemeistert, im Zwischenlauf stoppte die Uhr bei 6,78 Sekunden. Ein Fehlstart brachte Göltl im Finale letztlich um alle Chancen. Besser machten es Jenny Schulz (Skills 04 Frankfurt) mit Rang sechs über 3.000 Meter in 9:37,75 Minuten und Jan Riedel (SSC Bad Sooden-Allendorf) über 800 Meter in 1:50,82 Minuten. Mit einem furiosen Auftritt im Vorlauf - der Führung nach 400 und 600 Metern - hatte sich der Nordhesse für den Endlauf qualifiziert (1:52,48 Minuten). Auch Viertelmeiler Michael Pflüger von der LG Eintracht Frankfurt zeigte sich von seiner besten Seite - mit Rang fünf im Finale (48,75) und 48,34 Sekunden im Vorlauf.

Die angestrebte Teilnahme an der Hallen-EM in Paris (4. bis 6. März) hat Beatrice Marschek mit den 6,40 Meter von Leipzig verpasst, der Studentin fehlen weiterhin 15 Zentimeter zur DLV-Norm. Besser in Form war die neue Meisterin Michelle Weitzel (LG Regensburg) mit persönlicher Bestleistung von 6,61 Meter. Und auch Xenia Atschkinadze von der LG Eintracht Frankfurt dürfte mit ihrem sechsten Rang (6,25 Meter) nicht unzufrieden gewesen sein. Meike Naumann vom TSV Frankenberg erreichte im Kugelstoßen Rang acht mit 14,42 Meter, ihr Disziplinkollege Mario Labisch (LG Eintracht Frankfurt) stieß die Kugel 15,95 Meter weit und wurde Dreizehnter.

Uwe Martin

 


27.02.2011