Sponsoren HLV Logo

Gesundheit im Fokus Medizinische Versorgung soll bei Laufveranstaltungen weiter optimiert werden - GRR-Fragebogen zur Gesundheit als gemeinsames Anliegen von German Road Races, Deutscher Sporthochschule Köln und Deutscher Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention – Wissenschaftlich begleitetes Dokumentationssystem gestartet

„Uns liegt die Gesundheit aller Läufer am Herzen“, sagt Horst Milde, der Vorsitzende
von German Road Races (GRR), dem Zusammenschluss der deutschen
Laufveranstalter. „Vor einer fundierten Trainingsvorbereitung auf eine Teilnahme an
einem Lauf muss unserer Auffassung nach ein Gesundheitscheck erfolgen. Im
nächsten Schritt möchten wir natürlich aber auch die Qualität der medizinischen
Betreuung bei Laufveranstaltungen optimieren“. German Road Races hat nun den
bereits 2008 formulierten „Fragebogen zur Gesundheit“ überarbeitet und auf eine
breitere Grundlage gestellt. Der inzwischen nun auch als Online-Befragungsmodul
entwickelte Fragebogen ist eine gemeinsame Initiative von German Road Races
(GRR), der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) und der Deutschen
Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) und richtet sich an alle
Teilnehmer von Laufveranstaltungen. Erstmals steht nun mit dieser Online-Befragung
aber auch ein von der Deutschen Sporthochschule Köln wissenschaftlich begleitetes
Dokumentationssystem zur Verfügung.

„Wir verfolgen mit dieser Befragung“, so Dr. Thomas Rüther vom Institut für
Physiologie und Anatomie der Deutschen Sporthochschule Köln und Dr. Ralph
Schomaker, GRR-Medizinberater und Rennarzt des Volksbank Münster-Marathon,
„folgende Ziele: 1. Den einzelnen Aktiven für seine gesundheitlichen
Voraussetzungen zu sensibilisieren und auf mögliche bekannte oder latente Risiken
hinzuweisen, 2. auf die Bedeutung sportärztlicher Vorsorge hinzuweisen, 3. Profile
potentieller Risiken zu beschreiben und zu dokumentieren, damit diese u. a. auch für
weitere wissenschaftliche Bewertungen mit anderen Bevölkerungsgruppen
abgeglichen werden können und 4. die Teilnehmer zu unterstützen,
eigenverantwortlich sportlich aktiv zu sein“. Erklärtes Ziel dieser Befragung und der
ebenfalls geplanten Erfassung von medizinischen Zwischenfällen bei
Sportveranstaltungen ist, mittelfristig die medizinische und damit die
sanitätsdienstliche und ärztliche Versorgung von Veranstaltungen zu optimieren und
effizienter zu gestalten.

Die GRR-Befragung, die auf den Websites der GRR-Mitglieder eingestellt ist, ist der
PACE-Studie der Deutschen Sporthochschule Köln (www.dshs-koeln.de/pace)
zugeordnet. Die PACE-Studie (Performance, Age, Competition, Exercise) ist ein
langfristiges und einzigartiges Projekt der DSHS-Forschungsgruppe
„Leistungsepidemiologie“ am Institut für Physiologie und Anatomie, bei dem u.a.
bereits 13.000 Befragungsdaten analysiert wurden. „Die Erfassung von
medizinischen Zwischenfällen und die Anbindung der Befragung an die weiteren
Studienansätze ist einzigartig“ so GRR-Vorstand Horst Milde. „Es wäre zu begrüßen,
wenn sich möglichst viele Läuferinnen und Läufer an dieser Online-Befragung bei
unseren GRR-Mitgliedsveranstaltungen teilnehmen und weitere Veranstalter in
Deutschland diese Befragung auch auf ihren Websites verlinken würden!“
Interessierte Veranstalter können sich betreffend einer Verlinkung des GRRFragebogens
an Dr. Thomas Rüther unter pace@dshs-koeln.de wenden.

Wilfried Raatz
GRR-Pressesprecher

Darmstadt, 8. April 2011

Besuchen Sie auch German Road Races im Internet unter www.germanroadraces.de

 


11.04.2011