Sponsoren HLV Logo

Halbmarathon-DM lockt die Elite nach Griesheim


Von links: Dirk Sulzmann, Anja Wolf-Blanke, Gabriele Winter und Sebastian Dehmer (Foto: Thomas Zöller)

Etwas mehr als drei Monate vor den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel finden auch am nächsten Sonntag (17. April) im Landesverband Hessen nationale Titelkämpfe statt. Und zwar im Halbmarathon über 21,1 Kilometer im südhessischen Griesheim. Gestartet wird um 11.30 Uhr und gelaufen wird auf einem etwa 2,5 Kilometer langen Kurs, der als Pendelstrecke viermal zu bewältigen ist. Die Zahl der Teilnehmer (mehr als 700) liegt deutlich über dem Vorjahresniveau, als die Halbmarathon-DM in Bad Liebenzell stattfand. Was zum einen für die Attraktivität des traditionellen Lauf-Standorts Griesheim und zum anderen für das Renommee des Merck Straßenlaufs spricht, der weitere knapp 700 Starter anlocken wird. Griesheim und Laufen - das gehört seit 40 Jahren einfach zusammen. Wobei aus dem 25-Kilometer-Rennen zu Beginn längst ein Halbmarathon geworden ist, was am Wohlklang der Namen früherer Sieger (Charlotte Teske, Lutz Philipp, Günter Mielke, Edmundo Warnke, Vera Michallek) natürlich nichts ändert. Auf einer Pressekonferenz im Haus des Namensgebers Merck KGaA in Darmstadt informierten die DM-Veranstalter vom TuS Griesheim über den letzten Stand der Vorbereitungen.

Und der macht sich richtig gut aus. Denn 16 von 20 DM-Vorjahressiegern werden in Griesheim am Start sein, unter anderen Stefan Koch von der LG Braunschweig, der zuletzt beim Berliner Halbmarathon mit 1:04:50 Stunden als bester Deutscher sehr schnell unterwegs war. Ob das reicht für den Sieg? Schwerlich. Denn André Pollmächer, der im vergangenen Oktober mit neuem Trainer (Ronald Weigel) und neuem Verein (rhein-marathon Düsseldorf) sein Comeback verkündete, wird ebenso ein ernsthafter Konkurrent sein wie Falk Cierpinski (SG Spergau). Zudem gibt Musa Roba-Kinkal vom Sportclub Gelnhausen sein Halbmarathondebüt. Der hessische Verband stellt mit 190 Teilnehmern übrigens das Gros des DM-Feldes. Bei den Frauen deutet vieles auf einen Zweikampf zwischen Titelverteidigerin Ingalena Heuck (LG Stadtwerke München) und Susanne Hahn (Saarbrücken) hin. Für die Podestplätze kommen weiterhin Veronica Pohl (Bayer Leverkusen), Anja Schnabel (LAZ Kornwestheim/Ludwigsburg) und die deutsche Marathonmeisterin Bernadette Pichlmaier (LAG Mittlere Isar) in Frage.

Es großes Lauf-Fest wird es am Sonntag in Griesheim auf jeden Fall geben. „Wir freuen uns sehr und sind auch ein Stück weit stolz“, sagte die Griesheimer Bürgermeisterin und Schirmherrin Gabriele Winter. „Die deutschen Meisterschaften im Halbmarathon sind ein Großereignis für Griesheim.“ Die Stadt vor den Toren Darmstadts hat 25.000 Einwohner. HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke nannte Veranstaltungsleiter Thomas Zöller „die Seele des Laufs“ und betonte die Bedeutung der etwa 100 ehrenamtlichen Helfer. Für Dirk Sulzmann, Leiter Umfeldbeziehungen des Merck-Konzerns, ist die Zusammenarbeit mit dem Straßenlauf „eine seit Jahren bewährte Partnerschaft“. Und dass mit dem früheren Triathlon-Juniorenweltmeister Sebastian Dehmer noch ein Klubmitglied des TuS Griesheim nicht ganz chancenlos antritt, hat auch seinen Reiz. Seine Bestzeit von 1:11 Stunden müsste Dehmer aber schon gewaltig verbessern, will er um die Medaillen mitlaufen. Wobei sich der Südhesse in diesem Jahr ohnehin als Leichtathlet fühlt. „Ich bin schon seit Monaten auf den Laufsport fokussiert.“

Das ist Katrin Dörre-Heinig schon länger. Die 49-jährige dreimalige Siegerin des London- und Frankfurt-Marathons aus Erbach im Odenwald ist eine mehreren prominenten Starterinnen im Seniorenbereich. Tochter Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt) dürfte nach ihrer Rückkehr aus dem Höhentrainingslager in Kenia als Titelverteidigerin bei den Juniorinnen gleichfalls im Fokus stehen. Wie auch Klaus Goldammer aus Berlin, der mittlerweile Achtundfünfzigjährige war 1990 letzter DDR-Meister im Marathonlauf.

Uwe Martin

 


13.04.2011