Sponsoren HLV Logo

HLV-Kader im Trainingslager



Die HLV-Mädels in Kenia. (Foto: Heinig)

Den Lauf-Kader des HLV verschlug es zur Saisonvorbereitung in diesem Jahr erneut weit weg. Die Truppe um Kadertrainer Wolfgang Heinig flog nach Kenia, wie schon 2010. Obwohl es dort Regenzeit war, strahlten dem HLV-Team jeden Tag Sonne und 25 Grad entgegen. Das Training – eine Quälerei mit nicht enden wollenden harten Einheiten, wie es die Athleten im Nachhinein lachend erzählten.

Katharina Heinig, Gesa Felicitas Krause, die Schwestern Anna und Lisa Hahner sowie Nico Sonnenberg und Benjamin Stalf trainierten gut und hart. „Das Training lief bei allen echt gut, zum Teil sogar überdurchschnittlich gut“, sagte Katharina Heinig hinterher. Und das ein oder andere Abenteuer wartete auch noch auf die HLV-Truppe. „Nach einem Tag hatten wir schon den ersten Stromausfall. Das passiert dort öfter, deshalb nehme ich immer eine Taschenlampe mit“, erzählt Heinig.

Zurück in Deutschland, hat Katharina mittlerweile schon den ersten Marathon absolviert. Sie beeindruckte in Hannover mit neuer Bestzeit von 2:42,10 Stunden. Wehrmutstropfen: Heinig zog sich eine Ermüdungsfraktur im Wadenbein zu. Trotz der Schmerzen absolvierte die Athletin noch die letzten drei Kilometer. Im Anschluss wurde bei einer Untersuchung dann die Verletzung festgestellt. Noch zwei Wochen lang muss Katharina Heinig den Fuß jetzt ruhig halten, nicht belasten. Im Herbst will sie dann ihren nächsten Marathon laufen und eine neue Bestzeit in Angriff nehmen.


Der Lauf-Kader Nord im Trainingslager. (Foto: privat)

Auch der HLV-Laufkader Nord war unterwegs im Trainingslager, in Bad Blankenburg im Thüringer Wald. Und das schon zum zwölften Mal zusammen mit der leistungsstarken Trainingsgruppe um den Erfurter Landestrainer Enrico Aßmus. „Die Bedingungen sind ideal: Es liegt in Deutschland sehr zentral, es gibt wunderschöne Laufstrecken, die Sportanlagen sind konzentriert und vielseitig. Die Entscheidung, wieder nach Bad Blankenburg zu fahren, war absolut richtig“, so Kadertrainer Georg Lehrer. Ein U23 Kader-Athlet und sieben D-Kader-Athleten/innen waren aus dem HLV-Laufkader Nord im Trainingslager dabei, wie beispielsweise Robel Mesgena, amtierender Deutscher Hallen-Jugendmeister über 3000 Meter, oder Jan Riedel, Sechster bei den diesjährigen Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig über 800 Meter. Sie konnten unter anderem mit Sebastian Keiner (Erfurter LAC) trainieren, der zum deutschen Junior-Elite-Team gehört.

Fünf Trainer aus Hessen und Thüringen betreuten gemeinsam die Läufer/innen und tauschten während des Trainingslagers ihr „Know How“ aus. Die inhaltliche Schwerpunktsetzung lag in diesem Jahr im Schnelligkeitsausdauerbereich sowie in der Vorbereitung auf die Hindernisstrecken. Von den guten Trainingsbedingungen im Süden Thüringens überzeugte sich auch Manfred Kehm, der Leitende Landestrainer Hessens. Er hofft, dass „die positiven Eindrücke sowie der Schwung aus dem Trainingslager mit in die Heimatvereine und die Trainingsgruppen getragen werden.“

Für die hessischen Athleten Jan Riedel, Robel Mesgena, Ronja Böhrer, Robin Nitzer, Aljoscha Krostiz und Laura Hottenrott-Freitag war das Trainingslager mit seinen 140 absolvierten Laufkilometern eine echte Bereicherung und Motivation für die kommenden Wettkämpfe.
(jn)

 


24.05.2011