Sponsoren HLV Logo

Vier deutsche Juniorentitel für den HLV

Sehr erfolgreich war der Hessische Leichtathletik-Verband bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Bremen mit vier Titelgewinnen. Erwartungsgemäß lief Christiane Klopsch (LG Ovag Friedberg-Fauerbach) über 400 Meter Hürden nach 57,23 Sekunden in deutscher Jahresbestzeit als Erste durchs Ziel; ebenso Jana Stefanie Hirschhäuser (ASC Breidenbach) über 3000 Meter Hindernis (10:27,20 Minuten). Einen Titel mit Ansage feierte zudem Gabi Wolfarth (LG Eintracht Frankfurt) im Hammerwurf mit 62,94 Metern. Und noch ein Sieg für hessische Athleten: Die 4x400-Meter-Staffel der LG Eintracht Frankfurt in der Besetzung Niklas Zender, Michael Pflüger, Marius Horbank und Benjamin Jonas sprintete in 3:11,31 Minuten auf den obersten Podestplatz. Auf der Zielgeraden hatte Jonas bravourös den Angriff von Christian Heimann (LAZ Troisdorf/Siegburg) abgewehrt und seinem Klub den Erfolg gesichert. Die Zeit des Frankfurter Staffel-Quartetts dürfte im Übrigen auch bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel am Wochenende 23./24. Juli für eine vordere Platzierung reichen…

Apropos (Lang-)Sprint. Pech hatte Felix Göltl vom TuS Kriftel im Finale über 100 Meter, als er wegen eines Fehlstarts disqualifiziert wurde. Den Titel holte sich Maximilian Kessler (SCC Berlin) bei einem Gegenwind von 0,7 Metern pro Sekunde in 10,66 Sekunden. Was für Göltl möglich gewesen wäre, verdeutlicht seine Zeit von 10,58 Sekunden, die er eine Woche zuvor bei schlechteren Bedingungen (und 2,4 Metern pro Sekunde Gegenwind) bei der HM in Kassel erreicht hatte. Wesentlich besser lief das 100-Meter-Finale für Michael Pohl von der SG Schlüchtern. In 10,83 Sekunden kam der Osthesse eine Woche nach seinem vierten Rang bei den Landesmeisterschaften (10,71) auf den dritten Platz. Pohl hatte erst im Winter nach fünf Jahren Wettkampfpause wieder mit der Leichtathletik begonnen, trainiert wöchentlich nur dreimal. Weitere Steigerungen scheinen also recht wahrscheinlich.

Über 200 Meter lief Göltl auf Rang zwei in 21,38 Sekunden hinter dem deutschen Jugendmeister Robin Erewa (TV Wattenscheid/20,90). Insgesamt auf hohem Niveau präsentierten sich die deutschen Nachwuchs-Viertelmeiler in Bremen. Woran Zender auf Platz zwei (46,79), Jonas als Dritter (46,81) und Philipp Kleemann (SG Johannesberg/47,91)auf dem achten Finalrang erheblichen Anteil hatten. Der Einlauf war eine Millimeterentscheidung, erst nach zwei Minuten stand fest, dass sich der Berliner Marco Kaiser in 46,77 Sekunden den Titel gesichert hatte. Vordere Plätze gab es auch für Jan Riedel im Trikot des SSC Bad Sooden-Allendorf über 800 Meter in 1:49,22 Minuten (5.) und Moritz Hillesheim vom TV Waldstraße Wiesbaden über 1.500 Meter (5./3:53,02).

Weitere Podestplätze sicherte sich der HLV bei den Juniorinnen. Mareike Nannen (LG Eintracht Frankfurt) wurde Dritte im Hammerwurf mit 60,27 Metern, ihre Klubkollegin Xenia Atschkinadze ebenfalls Dritte im Weitsprung (6,19). Den Wettkampf gewann Lena Malkus von der LG Ratio Münster mit überragenden 6,70 Meter - einem der Topresultate der Meisterschaften. Auch Lisa Hübner von der LG Eintracht Frankfurt gewann über 800 Meter als Dritte (2:08,04) die erhoffte Medaille. Jeweils Sechste wurden Silke Pufahl (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) über 200 Meter nach 24,73 Sekunden sowie Julia Schäfers (LAV Kassel) über 400 Meter in 56,10 Sekunden.

Uwe Martin


 


27.06.2011