Sponsoren HLV Logo

Die Hessen auf dem Weg nach Kassel / Teil 1


Von links: Eintracht-Präsident Peter Fischer, Betty Heidler, Michael Deyhle, Stadtrat Markus Frank (Foto: Stadt Frankfurt)

Vor den Deutschen Meisterschaften im Kasseler Auestadion am Wochenende 23./24. Juli stellt hlv.de die aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten in hessischen Trikots vor. Den Anfang machen, wie könnte es anders sein, die erfolgreichen Hammerwerferinnen der LG Eintracht Frankfurt. Und wer die Absicht haben sollte, gegen einen Dreifacherfolg der Trainingsgruppe von Michael Deyhle zu wetten, dürfte zumindest eine ganz schlechte Quote bekommen. Denn in der DLV-Bestenliste sind Betty Heidler (79,42 Meter), Kathrin Klaas (75,48), Andrea Bunjes (68,35) und Gabi Wolfarth (65,02) der nationalen Konkurrenz weit enteilt. Wobei der Weltrekord von Betty Heidler, geworfen am 21. Mai in Halle, bislang auch die herausragende Leistung 2011 in der deutschen Leichtathletik gewesen ist. Was auch die Jahresweltbestenliste dokumentiert. Dort führt die Wahl-Frankfurterin mit fast vier Metern Vorsprung vor der Chinesin Wenxiu Zhang (75,65). Kathrin Klaas nimmt Rang drei ein. Damit reist das wurfstarke LGEF-Duo natürlich auch mit glänzenden Perspektiven zur WM Ende August in Daegu (Südkorea).

„Ich freue mich sehr auf Kassel“, sagt Betty Heidler. „Wir werfen im Hauptprogramm in einem hoffentlich vollen Stadion. Das wird richtig gut“. Ein Motivationsproblem nach dem Weltrekord hat die 27-Jährige nicht. „Kassel ist für mich alles andere als nur ein kleiner Step auf dem Weg zur WM. Die Deutschen sind sehr wichtig für mich. Ich will jeden Wettkampf gewinnen, auch im Auestadion“. Das Hammerwerfen der Frauen dürfte aus hessischer Sicht ein emotionaler Höhepunkt der Titelkämpfe werden, in den Ring steigen die Athletinnen am Samstag ab 15.35 Uhr. Betty Heidler ist seit sieben Wettkämpfen ungeschlagen, und ihr Blick geht natürlich auch schon in Richtung Daegu. „Die Siege in dieser Saison beflügeln mich für die kommenden Wettkämpfe. Die Konkurrenz ist zwar groß, aber das klare Ziel ist eine Medaille. Das ist meine Motivation.“


Sabine Rumpf (Foto: Iris)

Bereits mit der B-Norm für Daegu ist Diskuswerferin Sabine Rumpf (LSG Goldener Grund/Selters) ausgestattet. Doch weiter als 60,67 Meter ging es für die 28-Jährige bislang nicht. 60,50 Meter lautet das B-Limit für Daegu, diese Weite muss zweimal übertroffen werden. Die A-Norm ist auf glatte 62 Meter festgesetzt worden. Die Bestleistung von Sabine Rumpf steht seit dem Vorjahr bei 62,21 Meter. Gewonnen hat sie den deutschen Titel vor drei Jahren, im vergangenen Sommer wurde Sabine Rumpf DM-Zweite. Nadine Müller (Hallesche LF/66,05) vor der Hessin - das ist auch in Kassel die erwartete Reihenfolge. Berechtigte Hoffnung auf einen Podiumsplatz kann sich auch ihre Teamkollegin Julia Bremser machen, sie liegt mit ihrer neuen Bestleistung von 59,84 Meter auf Rang vier der DLV-Jahresbestenliste. Das Finale im Diskuswerfen der Frauen beginnt am Samstag um 13.50 Uhr.

Julia Nestle/Uwe Martin

 


19.07.2011