Sponsoren HLV Logo

Auch Pascal Behrenbruch fährt zur WM

Nach Jan Felix Knobel, der sich bereits mit seinen 8.288 Punkten von Götzis für die WM in Daegu qualifiziert hatte, wird auch Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch beim Saisonhöhepunkt dabei sein. Der 26-Jährige von der LG Eintracht Frankfurt erreichte beim Meeting in Ratingen 8.232 Punkte und übertraf damit die A-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (8.200) knapp. Komplettiert wird das deutsche Zehnkampf-Trio in Daegu von Rico Freimuth (Hallesche LAF) - der 23-Jährige erreichte in Ratingen mit 8.287 Punkten eine neue persönliche Bestleistung. Behrenbruch, vor zwei Jahren WM-Sechster in Berlin, stand nach einem vergleichsweise schwachen Diskuswerfen (46,33) und Stabhochsprung (4,40 Meter) schon kurz vor dem WM-Aus, war „am Boden zerstört“, wie er sagte. „Ich wusste, dass Pascal das kann, aber geglaubt habe ich nicht mehr daran“, meinte auch Bundestrainer Rainer Pottel. Doch im Speerwerfen zeigte der Frakfurter seine internationale Klasse und erzielte mit 71,40 Meter sogar Meetingrekord. Und biss sich im abschließenden 1500-Meter-Lauf (4:36,17) zur WM-Norm durch. In der Fachpresse wird nun schon von einer „Zehnkampf-Renaissance“ geschrieben, da sich im Vorjahr kein deutscher Zehnkämpfer für die EM in Barcelona qualifiziert hatte. Fakt ist: Die LG Eintracht Frankfurt ist mit zwei Zehnkämpfern in Daegu dabei - ein großer Erfolg.

Nicht gereicht hat es für Siebenkämpferin Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt). Sie sammelte in Ratingen zwar 6.098 Punkte und stellte damit eine neue Saisonbestleistung auf; doch sowohl zur B-Norm (6.100) als auch zum A-Limit (6.150) fehlten ein paar Punkte. Zudem waren in Ratingen mit Jennifer Oeser (Bayer Leverkusen/6.663 Punkte), Lilli Schwarzkopf (LG Rhein-Wied/6.379 Punkte) und Julia Mächtig (SC Neubrandenburg/6.194 Punkte) drei andere deutsche Siebenkämpferinnen besser.

tin.

 


19.07.2011