Sponsoren HLV Logo

Jugend-DM Bilanz: vier Mal Gold für Hessen


Svenja Kern ist Deutsche Jugendmeisterin (Fotos: IRIS)

Am letzten Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften haben Svenja Kern und Yannick Roggatz den tollen hessischen Auftritt in Jena perfekt gemacht. Die Hammerwerferin und der Weitspringer sorgten für die Titel drei und vier aus Hessischer Sicht. In Abwesenheit der deutschen Jahresbesten in der weiblichen A-Jugend, Julia Tieken (Halle), führte im Hammerwurf kein Weg an Svenja Kern vorbei. Die Athletin der LG Eintracht Frankfurt zeigte schon bei ihrem ersten Versuch (55,03 m), dass sie unbedingt Gold will. Im fünften Durchgang steigerte sie sich dann noch auf 55,84 m und ging als strahlende Siegerin vom Platz.


Gold für Yannick Roggatz

Ein versöhnliches Ende gab es auch für Yannick Roggatz. Der Weitspringer des TV Heppenheim hatte die Norm für die U20-Europameisterschaften in Tallinn gepackt, war dort aber mit dem berüchtigten „Salto Nullo“ in der Qualifikation sang- und klanglos ausgeschieden. Der Frust saß tief, doch bei den „Deutschen“ trumpfte der 19-Jährige dann nochmal auf. Mit 7,43 m sicherte er sich den Meistertitel. Wieder war es ein Zitterspiel, Roggatz lag lange auf Rang drei, sprang erst im letzten Versuch zu Gold. „Ich bin natürlich froh, dass ich den Titel gewonnen habe, aber von der Weite her hätte ich mir mehr erhofft“, sagte Yannick Roggatz gegenüber leichtahtletik.de. „Es ist ok – aber keine Wiedergutmachung für Tallinn“.

Silber gab es zum Abschluss zudem für Robel Mesgena. Der Athlet vom PSV Grün-Weiß Kassel hatte bereits am Freitag die Vizemeisterschaft über 5000 m gefeiert. Jetzt kam auch noch Rang zwei über 3000 m hinzu. Robel rannte in 8:27,56 Minuten nur knapp am Titel vorbei.

Etwas überraschend holte sich die 4x100 m Staffel der LG Eintracht Frankfurt in Jena die Bronzemedaille. Weitsprung-Vizemeisterin Maryse Luzolo, Keito Nogami, Carina Haase und Sara Gambetta rannten in 47,19 Sekunden hinter Köln und Gladbeck ins Ziel. Siebenkampf-Vizeeuropameisterin Sara Gambetta brachte die LG mit einer beeindruckenden Vorstellung noch auf den Bronzerang nach vorne.

jn

 


09.08.2011