Sponsoren HLV Logo

LFH-Gala im Keltenmuseum am Glauberg


Thomas Seybold und Till Helmke (Foto: Henning Goll)

Nachdem es seit 1995 alljährlich eine Gala des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) gegeben hatte, sind die Verantwortlichen in diesem Jahr neue Wege gegangen. Zum einen führte der Leichtathletik-Förderverein Hessen (LFH) um den Vorsitzenden Franz Josef Kemper die Veranstaltung zur „Ehrung der Meister“ weiter, zum anderen stand mit dem Keltenmuseum am Glauberg ein einzigartiger Veranstaltungsort zur Verfügung. Möglich machte dies die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann. Das Keltenmuseum entpuppte sich schon beim ersten Anblick als echter Hingucker, die Führung gleich zu Beginn war das erste Highlight des Abends. Unter den Ehrengästen weilten auch Vera Rupp, Leiterin der Keltenwelt am Glauberg, Bürgermeister Carsten Krätschmer, Heinz Zielinski, Abteilungsleiter Sport im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, Ilse Bechthold, die Grande Dame der deutschen Frauen-Leichtathletik, und LFH-Kuratoriumsmitglied Gerhard Hennige. Kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke.

Der HLV war natürlich trotzdem vertreten, unter anderen mit Geschäftsführer Thomas Seybold, Sportwart Michael Siegel und Wettkampfsportwart Klaus Schuder. Die Moderation übernahmen beinahe schon traditionell Julia Nestle und Olaf Wagner. Und so kam ein unterhaltsamer Abend in Schwung, der durch das Ambiente noch an Glanz gewann. Wenngleich viele hessische Topathleten aus diversen Gründen abgesagt hatten, so gab es doch genügend weitere herausragende Leistungen im Wettkampfjahr 2011 zu würdigen. Etwa Gesa Krause (LG Eintracht Frankfurt) für ihren neunten Platz über 3.000 Meter Hindernis bei der WM in Daegu, zudem wurde die Läuferin von der LG Eintracht Frankfurt U20-Europameisterin über 2.000 Meter Hindernis und deutsche Jugendmeisterin im Crosslauf.


Kelvin Kalvus (Foto: Henning Goll)

Eine ganze Abfolge an Titeln sicherte sich Musa Roba-Kinkal (Sportclub Gelnhausen) in den vergangenen Monaten. So die deutschen Juniorenmeisterschaft im Crosslauf, im Halbmarathon und über 10.000 Meter; bei der U23-EM belegte er den dritten Platz in hervorragenden 28:57,91 Minuten. Gleichfalls bei der U23-EM am Start war Christiane Klopsch (LG Ovag Friedberg-Fauerbach), sie kam über 400 Meter Hürden auf den sechsten Platz (57,85). Zudem wurde sie in Kassel erstmals deutsche Meisterin bei den Aktiven (56,97) wie auch nationale Juniorenmeisterin (57,23). Ebenfalls vor Ort im Keltenmuseum: Sabine Rumpf von der LSG Goldener Grund, die verletzungsbedingt eine nicht ganz so erfolgreiche Saison hinter sich hat, im Diskuswerfen den sechsten Platz beim Winterwurf-Europacup holte und zudem den deutschen Hochschultitel gewann. Auch Topsprinter Felix Göltl (TuS Kriftel) und 400-Meter-Ass Niklas Zender (LG Eintracht Frankfurt) waren anwesend.


Andrea Bunjes und Klaus Schuder (Foto: Henning Goll)

Im Rahmenprogramm trat der Kontaktjongleur Kelvin Kalvus auf, begeisterte die Gäste und sorgte für magische Momente. Kalvus war vor drei Jahren Finalteilnehmer in der RTL-Show „Das Supertalent“. Im Mittelpunkt standen jedoch die erfolgreichen hessischen Leichtathletinnen und Leichtathleten, die mit Präsenten und Förderpreisen bedacht wurden. Überreicht auch von Edgar Itt, dem ehemaligen Topläufer über 400 Meter Hürden. Übergeben worden sind auch Bilder des Künstlers Udo Kneffel. Vom LFH als Trainer des Jahres ausgezeichnet wurde Wolfgang Heinig, er zeichnet für die Betreuung von Gesa Krause verantwortlich. Erfolgreichster Trainer im Nachwuchsbereich im Jahr 2011 ist Carlos Gambetta, Vater der U20-Vize-Europameisterin im Siebenkampf, Sara Gambetta. Geehrt für ihr Lebenswerk wurde Trainerin Erika Platner vom TV Michelbach. Nicht zuletzt gab es zwei Abschiede offiziell zu machen: Andrea Bunjes, viele Jahre in der deutschen Spitzenklasse der Hammerwerferinnen vertreten, hat bekanntlich ihre Karriere beendet; Sprinter Till Helmke wechselt von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach zum TSV Bayer Leverkusen und wurde von Thomas Seybold mit dem HLV-Ehrenpreis 2011 ausgezeichnet.

Uwe Martin


 


22.11.2011