Sponsoren HLV Logo

Zu- und Abgänge: Nicht viel Neues in Hessen


Steffen Trenk (Foto: Benjamin Heller)

Auf einen ganz prominenten Neuzugang haben die Leichtathletik-Interessierten in Hessen bis zum Schlusstag 30. November vergeblich gewartet. Es hat sich bis zuletzt nichts getan, bekannt wurden lediglich namhafte Abgänge wie Till Helmke (Sprint/LG Ovag Friedberg-Fauerbach, jetzt Bayer Leverkusen) und Gabi Wolfarth (Hammerwurf/LG Eintracht Frankfurt, jetzt TSV Niedernhall/Unterländer LG) in andere Landesverbände. Innerhalb von Hessen wechselte Weitspringerin Xenia Atschkinadze, Neunte der DLV-Bestenliste 2011 mit 6,44 Meter und Teilnehmerin an der U23-Europameisterschaft, und zwar von der LG Eintracht Frankfurt zum Sportclub Gelnhausen. Ebenso wie die 23-jährige Hürdensprinterin Anne Marchewski, deren Bestzeit (13,46) aus dem Jahr 2010 stammt; im Sommer 2011 blieb die Uhr bei 13,97 Sekunden stehen. Aber der Großklub Eintracht Frankfurt hat auch einen hochtalentierten Zugang zu vermelden: Von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain wechselt Viertelmeiler Steffen Trenk nach Frankfurt.

Der 17-Jährige gewann im Sommer den deutschen B-Jugendtitel und wurde Zweiter beim Europäischen Jugend-Olympiafestival in der Türkei. Seine Bestzeit: 48,61 Sekunden. Trenk wechselt den Klub, in die Trainingsgruppe von Daniel Limburger und wird gemeinsam mit Kamghe Gaba trainieren. Seine Heimtrainerin Sabine Müller bleibt aber weiterhin im Boot. Veränderungen innerhalb Hessens gibt es auch bei den B-Jugend-Kugelstoßern Tobias Kretzschmar (LAZ Gießen/17,68 Meter) und Julian Wielitsch (LSC Bad Nauheim/17,66). Die Drehstoßtechniker starten jetzt für die TGS Niederrodenbach und werden von Michael Krause trainiert. Der ehemalige Kugelstoßer (17,84 Meter/1989) ist Assistenzcoach von D-Kadertrainer Martin Rumpf, der den Bereich Kugelstoßen/Diskuswurf verantwortlich betreut. Nach dem Abschied von Jörg Schulte zum Deutschen Leichtathletik-Verband als Nachwuchstrainer ist der Job des HLV-Landestrainers Block Wurf (siehe Stellenausschreibung in der rechten Spalte „Ticker“) noch vakant.

Eine prominente Rückkehrerin gibt es dann doch: Ekaterina Menne, im Sommer 2009 deutsche Dreisprung-Vizemeisterin und bislang im Trikot des LC Paderborn aktiv, zieht es in punkto Startrecht zurück in ihre Heimatregion Nordhessen. Die 24-Jährige hat eine Bestleistung von 13,86 Meter und wurde von der LG Baunatal/Fuldatal als Zugang vermeldet. Inwieweit ihre 2010 und 2011 aufgrund von Verletzungen und einer Fußoperation mehr oder weniger brach liegende Karriere wieder Fahrt aufnehmen kann, wird sich zeigen. Laut leichtathletik.de hat Ekaterina Menne nämlich ihre Laufbahn beendet. Und dann gibt es noch jemanden, der nach Hessen zurückkommt und einst Anlass zu großen Hoffnungen gab: Falco Lausecker, deutscher Hallen-Vizemeister 2008 über 200 Meter und im nachfolgenden Sommer mit 46,23 Sekunden nur knapp an den Olympischen Spielen in Peking vorbeigelaufen. Lausecker kehrt der MTG Mannheim den Rücken und startet wieder für seinen Heimatklub TV Bürstadt.

Uwe Martin

 


09.12.2011