Sponsoren HLV Logo

LAZ Gießen - die neue Sprinthochburg


Maryse Luzolo (Foto: Benjamin Heller)

Nach dem sechsten und letzten Versuch gab es Jubel ohne Grenzen im Frankfurter Sportzentrum Kalbach. Maryse Luzolo von der LG Eintracht Frankfurt hatte soeben im Weitsprung der Hessenmeisterschaft U20 den Weitsprung mit 6,32 Meter gewonnen und damit das herausragende Resultat der kombinierten U16/U20-Titelkämpfe erzielt. Luzolo umarmte ihre Trainerin Melanie Zecha - kaum zu fassen, dieses Resultat. 6,32 Meter waren nicht nur persönliche Bestleistung, im Sommer 2011 war die Schülerin der Carl-von-Weinberg-Schule 6,23 Meter gesprungen, sondern auch der Beleg, dass die Frankfurterin weiterhin beste deutsche U18-Weitspringerin ist. In Kalbach lag Selina Bernhardt (TV Dillenburg) in dem 12-köpfigen Teilnehmerfeld genau 90 Zentimeter zurück. Ganz oben im U18-Bereich des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) steht auch Stabhochspringerin Katharina Wegner von der LG Rodgau. Eine Woche nach ihrem Sieg bei den U18-Landesmeisterschaften in Hanau mit 3,66 Meter steigerte sich der Schützling von HLV-Landestrainerin Anastasija Reiberger nochmals um fünf Zentimeter.

Die hessischen U20-Nachwuchsathletinnen präsentierten sich teilweise herausragend in Form - und gleich dreimal ganz oben auf dem Siegerpodest stand Ann-Christin Strack vom LAZ Gießen. Sie gewann die 60 Meter in 7,67 Sekunden, die 60 Meter Hürden in 8,70 Sekunden (Vorlauf 8,68) und die 200 Meter (24,82). Dahinter folgten in einem spannenden Finale Helena Gräfe zu Baringdorf (Wiesbadener LV/25,03) sowie Insa Schütze (Wiesbadener LV/25,82. Das LAZ Gießen mit der Trainingsgruppe um Markus Czech präsentierte sich auch bei den männlichen U20-Sprintern vorneweg: Am ersten Tag der Titelkämpfe gewann Costa Laurenz die 60 Meter in 6,93 Sekunden vor Issam Ammour (LG Wetzlar/7,07) und Simon Schütz (SV Hohenstein/7,09); eine Nacht später triumphierte Laurenz auch über 200 Meter in erstklassigen 21,78 Sekunden. Auf den Plätzen folgten Schütz (22,23) und Christopher Ohlenmacher (LG VfL/SSG Bensheim/22,55). Seine nationale Spitzenposition unterstrich in Frankfurt erneut Mittelstreckler Abdi Uya vom LC Mengerskirchen. Er gewann die 800 Meter nach 1:54,77 Minuten, als U18-Hessenmeister in Hanau hatte er 1:56,11 Minuten benötigt.


Costa Laurenz (Foto: Benjamin Heller)

Einen unerwarteten Ausgang nahm das 400-Meter-Finale mit dem Sieger Marius Weber (49,85), der den deutschen B-Jugendmeister Steffen Trenk (beide LG Eintracht Frankfurt/49,93) knapp hinter sich ließ. Noch ein Wort zu den Mittelstrecken: Martin Schwerdtfeger (Wiesbadener LV) holte sich den Titel über 1.500 Meter in 4:03,21 Minuten vor Benjamin Stalf (LG Eintracht Frankfurt/4:07,23); die 3.000 Meter gewann Kilian Schreiner vom ASC Breidenbach (9:00,68). Als U20-Doppelmeister verließ Sven Eichel (SSC Vellmar) das Sportzentrum Kalbach. Zunächst gewann er den Dreisprung mit 13,87 Meter, und auch seine Weitsprungleistung (7,07) war aller Ehren wert. Wie auch die Vorstellung von Hendrik Nungeß (LG Neu-Isenburg/Heusenstamm). Das Multitalent gewann den Hochsprung (1,93) und wurde Dritter im Stabhochsprung (4,10). Den Sieg im Stabhochsprung sicherte sich Fabian Christ (LG Eintracht Frankfurt) mit guten 4,60 Meter. Auch die U20-Nachwuchs-Kugelstoßer machten auf sich aufmerksam - an der Spitze mit Tobias Kretzschmar (TGS Niederrodenbach/16,35) und seinem Klubkollegen Julian Wielitsch (15,75). Dritter wurde Jonas Fleischer (SSC Bad Sooden-Allendorf (15,49).

Uwe Martin

 


23.01.2012