Sponsoren HLV Logo

Das letzte Januar-Wochenende: HLV-Athleten in Hustopece, Elz und Sindelfingen am Start


Christina Kiffe (Foto: Benjamin Heller)

Was vom Wochenende übrig bleibt, Teil 1. Ariane Friedrich hat beim Meeting in Hustopece (Tschechische Republik), einer kleinen Stadt mit 6.000 Einwohnern, ein recht durchwachsenes Comeback gefeiert, das ihr letztlich die Tränen in die Augen trieb. Dreizehn Monate nach ihrem Achillessehnenriss absolvierte die 28-jährige deutsche Hochsprung-Rekordhalterin von der LG Eintracht Frankfurt insgesamt fünf Wettkampfsprünge. Zwei über 1,84 Meter, drei über 1,87 Meter. Vorüber war das medial viel beachtete Comeback nach etwa einer Viertelstunde. Ausländische Journalisten finden sich ansonsten kaum ein in der südmährischen Provinz - wegen Ariane Friedrich herrschte dieses Mal aber gewaltiger Trubel. „1,84 Meter sind indiskutabel“, sagte die unglückliche Friedrich. Das Comeback sei „richtig in die Hose gegangen“. Das Einspringen sei grandios, der Wettkampf ein Flop gewesen.

Was vom Wochenende übrig bleibt, Teil 2. Christina Kiffe vom ASC Darmstadt hat bei den deutschen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften in Dortmund mit dem zweiten Platz im Fünfkampf einen hervorragenden Einstand in der Frauenklasse gefeiert. Mit 4.284 Punkten lag die 19-jährige Hessin nur knapp hinter Titelträgerin Maren Schwerdtner (Hannover 96/4.318 Punkte). Ihre punktstärksten Einzelleistungen erreichte die Jura-Studentin im Hochsprung (1,81 Meter) und über 60 Meter Hürden (8,64 Sekunden). Die Entscheidung fiel erst im abschließenden 800-Meter-Lauf, den die 26-jährige EM-Neunte Schwerdtner in 2:28,37 Minuten absolvierte. Kiffe benötigte 2:30,49 Minuten.

Erfolgreich waren die hessischen Teilnehmer auch in den Nachwuchsklassen. So kam Selina Bernhardt (TV Dillenburg) im U20-Fünfkampf auf den fünften Platz mit 3.291 Punkten, Christin Roßmann (TV Königstädten) wurde Neunte (2.814 Punkte). Jeweils den fünften Rang sicherten sich zudem Lea Menzel (LG Neu-Isenburg/Heusenstamm) bei der U18 mit 3.586 Punkten und Dorian Danch (LG Eintracht Frankfurt) im Siebenkampf der U18 (4.971). Im U20-Siebenkampf erreichte Aaron Schreiner (LG Eintracht Frankfurt) mit 4.891 Punkten Rang neun.

Was vom Wochenende übrig bleibt, Teil 3. Sabine Rumpf, EM-Siebte im Diskuswerfen, verbesserte sich beim Werfertag in Elz auf 57,05 Meter. Die 28-Jährige (LSG Goldener Grund) scheint ihre Bauchmuskelzerrung vom Sommer 2011 und die Knieoperation (November 2011) endgültig überwunden zu haben und blickt voller Zuversicht in Richtung Winterwurf-Europacup in Serbien (17./18. März). Die Nominierung erfolgt am nächsten Wochenende.


Maryse Luzolo (Foto: Benjamin Heller)

Was vom Wochenende übrig bleibt, Teil 4. Im Sindelfinger Glaspalast, wo die Süddeutschen Hallenmeisterschaften stattfanden, gewann die deutsche 400-Meter-Hürdenmeisterin Christiane Klopsch (LG Ovag Friedberg-Fauerbach) den Titel über 400 Meter (54,30 Sekunden). Ebenfalls erfolgreich: Guido Weis (TV Heppenheim) über 60 Meter Hürden in 8,18 Sekunden. Platz zwei sicherte sich Julia Hütter (LG Eintracht Frankfurt) im Stabhochsprung mit 4,40 Meter; an der Normhöhe für die Hallen-WM in Istanbul (4,52) scheiterte sie dreimal knapp. Daniel Rabstein (LG Ovag Friedberg-Fauerbach) gewann den B-Endlauf über 400 Meter in 49,42 Sekunden und wurde Gesamtdritter. Helena Gräfe zu Baringdorf (Wiesbadener LV) war beste 200-Meter-Läuferin in 24,89 Sekunden. Aufs Podest sprang auch Xenia Atschkinadze (SC Gelnhausen) mit 6,16 Meter als Weitsprung-Zweite, ebenso Tinka Uphoff (Spiridon Frankfurt) über 3.000 Meter (10:02,03 Minuten). Die 4x200-Meter-Männerstaffel des LAZ Gießen kam gleichfalls auf Platz zwei.

Was vom Wochenende übrig bleibt, Teil 5. Gleichfalls in Sindelfingen, allerdings bei den U18-Titelkämpfen, gewann Maryse Luzolo (LG Eintracht Frankfurt) die 60 Meter Hürden (8,41 Sekunden) sowie den Weitsprung (6,11 Meter). Ausrufezeichen setzten auch Katharina Wegner (LG Rodgau) als Stabhochsprungsiegerin mit 3,72 Meter, Nathalie Reis (TV Rendel) im Hochsprung mit 1,73 Meter, Ronja Böhrer (SSC Bad Sooden-Allendorf) über 3.000 Meter (4:46,85 Minuten), Simon Schütz (SV Hohenstein) als 200-Meter-Sieger in 22,29 Sekunden, Stabhochspringer Fabian Christ (LG Eintracht Frankfurt/4,70 Meter) sowie Julian Wielitsch (TGS Niederrodenbach) im Kugelstoßen (18,33 Meter).

Uwe Martin

 


30.01.2012