Sponsoren HLV Logo

Optekamp und Schmalz Marathonmeister


Zieleinlauf beim Kassel-Marathon (Foto: Thomas Wenning)

Doppelsieg für Grün-Weiß Kassel bei den hessischen Marathonmeisterschaften, die im Rahmen des Kassel-Marathons stattfanden. Bei den Männern setzte sich der US-Amerikaner Fred Schmalz in 2:42:29 Stunden durch, bei den Frauen holte sich Silke Optekamp nach 2:46:32 Stunden ihre zweite Landesmeisterschaft über die längste olympische Laufdistanz. Mit dieser Zeit nimmt die 33-Jährige aktuell den fünften Platz in der DLV-Jahresbestenliste ein. „Mit Laufen hatte das heute nichts zu tun“, sagte die sichtlich erschöpfte Optekamp nach dem Hitzerennen und dem Zieleinlauf im Auestadion. Geplagt wurde sie während des Rennens von Seitenstechen und Magenproblemen. Durchgehalten hat sie dennoch, „das war ich dem Wahnsinnpublikum schuldig“. Auf den zweiten Platz lief Sandra Holly (LC Mengerskirchen/3:04:36), den dritten Rang auf dem Podium sicherte sich Antje Krause (Ultra Sport-Club Marburg) in 3:26:09 Stunden. Bei den Männern holte sich Routinier Frank Zimmer (Skills 04 Frankfurt) nach 2:44:29 Stunden den zweiten Platz, dahinter kam Michael Leck (Laufteam Wolfhagen/2:46:22) ein. Für die Hessenmeisterschaft hatten sich 72 Läufer/innen angemeldet, 61 erreichte das Ziel.

Mit insgesamt 11.201 Teilnehmern - in dieser Bilanz sind auch alle Rahmenwettbewerbe enthalten - verzeichnete der Kassel-Marathon bei seiner sechsten Auflage ein neues Rekordhoch. Der bisherige Bestwert wurde um 1.200 übertroffen. Auf der Strecke herrschte mit etwa 40.000 Zuschauern etwas weniger Zuspruch als im Jahr zuvor, bewährt hat sich aber der neue Zieleinlauf im Auestadion, wo die Stimmung bestens war. Als Erster kam Joseph Daudi aus Tansania nach 2:14:47 Stunden in der „Arena“ ein; schnellster Deutscher war Elias Sansar (LG Lage Detmold/2:28:17). Bei den Frauen ging der Tagessieg an Salome Biwott. Die Kenianerin sorgte mit 2:35:23 Stunden für einen neuen Streckenrekord. Den Halbmarathon entschieden der 27-jährige Markus Jahn (Grün-Weiß Kassel/1:11:30) sowie Kathrin Kreil (Hannover 96/1:24:20) für sich.

(tin.)

 


22.05.2012