Sponsoren HLV Logo

Kaum Spitzenathleten bei der HM in Friedberg


Antonia Werner (Foto: Hensel)

Noch selten in der Historie der hessischen Leichtathletik-Meisterschaften war die Zahl der Spitzenkräfte so gering wie an diesem Wochenende auf der Sportanlage Burgfeld in Friedberg. Meldelisten werden mit längerem Vorlauf erstellt, die Realität am Samstag und Sonntag (jeweils ab 11 Uhr) ist sehr ernüchternd. Denn alle Hessen mit internationalen Ambitionen (EM, Olympia) sind andernorts oder gar nicht am Start. Die Hammerwerferinnen Betty Heidler und Kathrin Klaas steigen beim Diamond-League Meeting in Eugene (USA) in den Ring, dort wird auch die WM-Neunte über 3.000 Meter Hindernis, Gesa Krause, dabei sein. Nach Österreich zieht es die rückenwindbegünstigte 6,72-Meter-Weitspringerin Xenia Atschkinadze (SC Gelnhausen), genauer nach Innsbruck; die meisten anderen Topathleten nehmen an der Leichtathletik-Gala in Regensburg teil. Etwa die Sprinter Felix Göltl (TuS Kriftel) und Benjamin Brömme (LG Eintracht Frankfurt), die 400-Meter-Läufer Niklas Zender, Benjamin Jonas und Steffen Trenk (alle LG Eintracht Frankfurt) und die deutsche Meisterin über 400 Meter Hürden, Christiane Klopsch (TSV Friedberg-Fauerbach).

Nach Regensburg zieht es auch Hochspringer Martin Günther sowie die Mittel- und Langstreckenläufer Homiyu Tesfaye und Nico Sonnenberg (alle LG Eintracht Frankfurt). Stabhochspringerin Julia Hütter bleibt verletzungsbedingt wohl auch an diesem Wochenende noch ohne Freiluft-Ergebnis 2012. Was die deutsche Hochsprung-Rekordhalterin Ariane Friedrich für einen Wettkampfplan hat, weiß außer ihr wohl nur Trainer-Manager Günter Eisinger, daraus wird seit der „Facebook-Affäre“ beinahe ein Staatsgeheimnis gemacht.

Und was bleibt für Friedberg? Eigentlich nur die Hoffnung auf schnelle Sprints von Nils Müller (Frankfurt) über 100 und 200 Meter oder auf weite Würfe der ehemaligen deutschen Diskusmeisterin Sabine Rumpf oder ihrer Vereinskollegin Julia Bremser (beide LSG Goldener Grund). Womöglich legen auch die Hürdensprinterinnen Antonia Werner (TV Flieden/13,35 Sekunden) und Anne Marchewski (SC Gelnhausen/13,53) anspruchsvolle Zeiten auf die Bahn. Die Letztgenannte ist allerdings auch für das Meeting in Regensburg gemeldet.

tin.

 


01.06.2012