Sponsoren HLV Logo

8.228 Punkte - Knobel fliegt nach London


Jan Felix Knobel (Foto: Iris Hensel)

Ausgelassene Jubelstimmung bei Jan Felix Knobel: Der Frankfurter Zehnkämpfer hat sich beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen für die Olympischen Spiele in London qualifiziert. Nach einem sehr guten ersten Tag mit einem Zwischenstand von 4.150 Punkten leistete sich der 23-Jährige am zweiten Tag nur einen Hänger im Diskuswerfen mit 43,56 Meter bei zwei ungültigen Versuchen, ansonsten war Knobel stets auf Kurs. Lohn der Mühen waren 8.228 Punkte und das Ticket für London, wo er gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Pascal Behrenbruch (8.433 Punkte in Götzis) und Rico Freimuth (Halle/8.322) am Start sein wird. Für Knobel, der in Ratingen erstmals in seiner Karriere einen Zehnkampf beendete, war es auch deshalb ein besonderer Tag, weil er vor Ort von seiner Freundin Sarah Hecken beglückwünscht und geherzt wurde. Die Eiskunstläuferin war zum ersten Mal bei einem Zehnkampf ihres Freundes dabei. „Ich bin einfach nur erleichtert“, sagte Knobel. „Ich habe mir einen Riesendruck gemacht und in Götzis war der Kopf einfach noch nicht frei.“ Beim Traditionsmeeting in Österreich war der Hesse nach dem Einspringen beim Hochsprung wegen Schmerzen in der Kniekehle leicht verletzt ausgestiegen.

Den zweiten Tag eröffnete Knobel mit einer Bestleistung über 110 Meter Hürden (14,61 Sekunden) bei etwas zu starkem Rückenwind und war zu diesem Zeitpunkt auf Kurs 8.300 Punkte. Dann folgte der erwähnte Patzer im Diskuswurf, anschließend ließ der Architekturstudent im Stabhochsprung starke 4,90 Meter folgen. Im Speerwerfen zeigte Knobel mit drei Versuchen jenseits der 70-Meter-Marke seine ganze Klasse, der weiteste landete bei 71,38 Meter - womit er den Meetingrekord von Behrenbruch nur um einen Zentimeter verpasste. Im 1.500-Meter-Lauf war er dann am Ende seiner Kräfte (4:48,24 Minuten). Seine persönlichen Rekord (8.228 Punkte) verpasste Knobel in Ratingen knapp, er blieb aber deutlich über der Minimalanforderung Leistungsnachweis (8.000 Punkte) und knapp über der Olympianorm (8.200 Punkte). „Ich habe so gehofft, dass er zu Olympia kommt“, sagte Sarah Hecken. Knobel ließ sich derweil auf einer Ehrenrunde feiern.

Keinen Grund zum Jubeln hatte Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt), die von Julia Mächtig (SC Neubrandenburg) aus dem Siebenkampf-Aufgebot für London gedrängt wurde. Die Hessin hatte sich in Götzis mit 6.189 Punkten als drittbeste Deutsche für Olympia ins Spiel gebracht, in Ratingen zog aber Julia Mächtig mit persönlicher Bestleistung (6.345 Punkte) an der Hessin vorbei. Claudia Rath wird jetzt gemeinsam mit Carolin Schäfer (6.072 Punkte/LG Eintracht Frankfurt) bei der EM in Helsinki starten; zu den Olympischen Spielen fliegen Jennifer Oeser, Lilli Schwarzkopf und Julia Mächtig. Komplett gescheitert ist Maren Schwertdner (Hannover), die in Götzis 6.154 Punkte und in Ratingen 6.000 Punkte erreichte.

Uwe Martin

 


15.06.2012