Sponsoren HLV Logo

Eaton und Hardee - zwei Amerikaner in Marburg


Trey Hardee (Foto: Christiane Mader)

Die hessische Luft soll beflügeln und für Entspannung sorgen. Seit einer Woche wohnt und trainiert der amerikanische Zehnkampf-Weltrekordhalter Ashton Eaton nun schon in Marburg. Gemeinsam mit seinem Trainer Harry Marra sowie dem zweimaligen Weltmeister Trey Hardee (2009, 2011) und dessen Coach Mario Satenga. Der Blick aus den Privatwohnungen, wo die Favoriten auf die Gold- und Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in London untergebracht sind, geht in Richtung Schloss. „Das ist cool“, sagt Eaton, der vor drei Wochen bei den amerikanischen Trails in Eugene mit 9039 Punkten eine neue Höchstmarke erreicht hatte. Und weil der 24 Jahre alte ehemalige Psychologiestudent laut Marra „eine wissbegierige, stimmige Persönlichkeit ist“, hat Eaton gleich einmal nachgelesen, wie das Bauwerk heißt. Landgrafenschloss - jetzt weiß er es ganz genau. Marburg, das ist nicht irgendeine deutsche Universitätsstadt für die amerikanischen Zehnkämpfer, sondern genau jener Ort, wo sich Hardee bereits vor drei Jahren erfolgreich auf die Weltmeisterschaft in Berlin vorbereitete.

„Deutschland hat eine große Zehnkampf-Geschichte und gute Trainingsbedingungen“, sagt Eaton. „Ich fühle mich in Marburg näher an den Spielen als in Eugene.“ Im legendären Stadion Hayward Field waren Jubel und Trubel unbeschreiblich nach seinen Rekord, in Marburg geht es beschaulicher zu. Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Es sind die letzten Tage vor der „Mission Gold“. Denn nur darum geht es in London. „Wir wollen Gold und Silber für die USA gewinnen“, sagt Eaton. Die Punktzahl ist in der britischen Metropole völlig egal. „Es wäre leichtsinnig zu glauben, den Weltrekord nochmals brechen zu können.“


Ashton Eaton (Foto: Christiane Mader)

Gesucht wird der Nachfolger von Bryan Clay, der vor vier Jahren in Peking triumphiert hatte und sich bei den US-Trails nach zwei Patzern im Hürdenlauf und drei ungültigen Versuchen im Diskuswurf nicht für das amerikanische Team qualifizieren konnte. Clay, mittlerweile 32 Jahre alt, wird beim Thorpe Cup am nächsten Wochenende in Marburg wohl seinen Karriereausstand feiern, beim Länderkampf Deutschland - Vereinigte Staaten einen kompletten Zehnkampf absolvieren. Eaton und sein vier Jahre älterer Herausforderer Hardee absolvieren im Georg-Gaßmann-Stadion nur Formtests in Einzeldisziplinen, Clay dürfte den Cup-Rekord von Tom Pappas (8569 Punkte/2009) im Blick haben. Die Frage, wer Eaton und Hardee, der nach einer Ellbogenoperation im Herbst vergangenen Jahres wieder auf dem Weg zu früherer Form (8790 Punkte/2009) ist, in London schlagen kann, beantwortet Eaton so: „Der härteste Gegner ist man selbst im Zehnkampf.“

Uwe Martin

 


16.07.2012