Sponsoren HLV Logo

Felix Göltl und Daniel Rabstein siegen bei Süddeutschen doppelt


Beatrice Marscheck zwei Mal "Vize" (Foto: Jörg Theimer)

Nach dem starken Auftakt der Süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar gestern, musste die Veranstaltung am zweiten Wettkampftag ganz ohne olympisches Flair auskommen. Am Samstag konnten sich die vielen Zuschauer noch über Kathrin Klaas im Hammerwurf (74,04m; LG Eintracht Frankfurt) und Speerwurf-Silbermedaillengewinnerin Christina Obergföll (62,66m; LG Offenburg) auf dem Platz freuen. Ebenfalls im Stadion waren zudem Hochspringerin Ariane Friedrich, die Olympiaachte über die Hindernisse, Gesa Felicitas Krause, Staffelmitglied Christiane Klopsch und Weitspringer Christian Reif.

Richten musste es heute dann unter anderem Sprinter Felix Göltl. Der schnelle Mann vom TuS Kriftel überzeugte in Wetzlar mit einem Doppelsieg über 100 Meter (Samstag) und 200 Meter. Bei über 37 Grad lief Göltl zu 21,08 Sekunden. „Damit bin ich schon sehr zufrieden. Die Temperaturen sind selbst für uns Sprinter sehr grenzwertig gewesen. Das war schon echt hart. Und dann kam noch Gegenwind in der Kurve dazu. Ich hatte auf zwei Titel gehofft und das hat geklappt. Deshalb bin ich echt zufrieden“. Seine 200 Meter-Bestleistung von 20,80 Sekunden hatte Felix Göltl auch in Wetzlar aufgestellt. „Die Bahn hier liegt mir“, sagte der Sprinter.
Bei den Frauen entschied Martina Riedl (LG Stadtwerke München) die 200 Meter für sich. Sie blieb in 24,10 Sekunden vor der Deutschen Weitsprungmeisterin Beatrice Marscheck (24,28 Sekunden; LAZ Gießen).


Hut ab vor Karoline Pilawa! Die deutsche Vizemeisterin über 800 Meter sicherte sich in der brütenden Mittagshitze zunächst den Titel über die doppelte Stadionrunde. Ihre Siegerzeit: 2:04,38 Minuten, knapp vor Aline Krebs (2:04,67 Minuten; LAZ Saarbrücken). Und eine Stunde später ging sie direkt wieder an den Start, gewann mit 54,89 Sekunden Silber über 400 Meter. Gold ging an Anja Bork (53,95 Sekunden; TSV Gomaringen).


Gesa Krause und Kathrin Klaas mit HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke und Sportwart Michael Siegel (Foto: ras)

Im Diskuswurf der Frauen behauptete Sabine Rumpf (LSG Goldener Grund) ihre Spitzenposition eindeutig für sich. Mit ordentlichen 57,26 Metern holte sie in Wetzlar Gold. „Ich bin schon zufrieden mit der Leistung. Ich bin ein echtes Nachtschattengewächs“, lachte Rumpf nach ihrem Wettkampf, „bei der Hitze zu werfen, ist nicht einfach“. Zweite wurde Rumpfs Teamkollegin Julia Bremser mit 54,34 Metern vor der deutschen B-Jugendmeisterin von 2011, Rebecca Katharina Müller (TGS Niederrodenbach; 43,78m).

Zwei Mal Gold sicherte sich in Wetzlar auch Daniel Rabstein. Der Athlet von der LG ovag Friedberg-Fauerbach hatte am ersten Wettkampftag mit neuer persönlicher Bestzeit von 51,03 Sekunden den Titel über seine Paradedisziplin 400m Hürden geholt. Heute folgte dann die Goldmedaille über 400 Meter flach. „Das hätte ich vorher nie gedacht, ich bin super zufrieden“, bilanzierte Daniel Rabstein hinterher. Der Sieg war denkbar knapp: mit 47,82 Sekunden hatte er am Ende gerade mal eine Hundertstel Vorsprung vor Stefan Gorol (DJK Friedberg).

Eine beachtliche Leistung gab es auch noch im Kugelstoßwettbewerb der männlichen U18. Simon Bayer vom LAV Stadtwerke Tübingen holte sich in der Hitzeschlacht von Wetzlar Gold mit 18,26 Metern. Zweiter wurde Julian Wielitsch (TGS Niederrodenbach) mit 17,46 Metern.

Julia Nestle

 


19.08.2012