Sponsoren HLV Logo

Feierliche HLV-Gala im Schloss Laubach


Die hessischen Olympia-Starter (Foto: Heller)

Zehn hessische Athleten bei den Olympischen Spielen in London, neun bei den Europameisterschaften, dazu insgesamt acht Hessen bei Jugend-, Berglauf- und 100km-Weltmeisterschaften. Die Erfolge des Hessischen Leichtathletik-Verbandes auf internationalem Parkett konnten sich 2012 einmal mehr sehen lassen. Und genau deshalb hat der Verband seine erfolgreichsten Athleten auch in diesem Jahr wieder zu einer feierlichen Gala eingeladen. Die Herrenscheune im Schloss Laubach war dafür ein mehr als würdiger Rahmen.

HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke dankte in ihrer Begrüßungsrede allen Athletinnen und Athleten für die erbrachten Leistungen und den großen Ehrgeiz, sowie deren Trainern und Familien für die bedingungslose Unterstützung. Staatssekretär Werner Koch und Laubach-Hungens Sparkassendirektor Josef Kraus zeigten sich begeistert von den Erfolgen im HLV – allen voran Betty Heidlers Bronze-Hammerwurf in London oder der Europameistertitel von Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch. Ein Video des DLV erinnerte knapp zehn Minuten lang noch mal an die vielen bewegenden Momente der Wettkampfsaison 2012.



Blick in die Herrenscheune (Foto: Heller)

So waren es dann auch die international gestarteten Athleten, die auf der Gala im Mittelpunkt standen. Hochsprung-Ass Ariane Friedrich etwa, die auf der Bühne von ihrem „Ausflug“ zum Frankfurt-Marathon berichtete, bei dem sie in einer Olympia-Staffel, unter anderem mit den Kollegen Gesa Felicitas Krause, Niklas Zender oder Christiane Klopsch, mitlief. Für das kommende Jahr sieht sich Ariane Friedrich bestens gerüstet, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Viel Applaus erhielt Gesa Felicitas Krause, die 2012 mit Platz vier bei den Europameisterschaften in Helsinki und schlussendlich mit Rang acht bei den Olympischen Spielen die Leichtathletik-Welt begeisterte.

Gerne zurück auf das „Erlebnis London“ schaut auch Kathrin Klaas. Die Hammerwerferin wurde dort mit neuer persönlicher Bestleistung (76,05 m) Fünfte, scheiterte nur knapp an einer Medaille. „Ich arbeite weiter hart. Vielleicht wird es ja nächstes Jahr endlich was“, hofft Klaas, die 2013 weiter für die LG Eintracht Frankfurt startet, jedoch unter neuem Coach (Helge Zöllkau/Leverkusen) trainiert.


Trainer des Jahres: Michael Deyhle, mit dem LFH-Vorsitzenden Dr. Kemper (Foto: Heller)

Wie in jedem Jahr hat der HLV gemeinsam mit dem Leichtathletik-Förderverein Hessen auch dieses Mal wieder drei Trainer ausgezeichnet. Elmar Knappik (TSG Wieseck) wurde für sein Lebenswerk geehrt. Seit Anfang der 70er Jahre sei er von keinem Sportplatz wegzudenken, sagte Laudator Thomas Seybold. Als bester Nachwuchstrainer wurde Georg Schmidt (Wiesbaden) ausgezeichnet. Beide erhielten ein Bild vom bekannten Künstler Udo Kneffel.

Beim „Trainer des Jahres“, Michael Deyhle, mussten sich HLV-Geschäftsführer Thomas Seybold und LFH-Vorsitzender Dr. Franz-Josef Kemper etwas Neues ausdenken, hat Deyhle in den vergangenen Jahren doch schon diverse Kneffel-Bilder erhalten. So gab es für ihn zum Dank für seine herausragenden Erfolge mit den beiden Hammerwerferinnen Betty Heidler und Kathrin Klaas einen Präsentkorb.
Im Rahmenprogramm wussten schlussendlich die beiden Künstler Valery und Joshua von den „Solstix“ mit Akrobatik und Kontaktjonglage zu begeistern.

Julia Nestle

 


07.11.2012