Sponsoren HLV Logo

Ronja Böhrer zwischen Skilanglauf und Lauf


Ronja Böhrer auf dem Ergometer (Foto: Lehrer)

Zum dritten Mal organisierte Steffen Große, Sportdirektor des Thüringer Leichtathletik-Verbandes, ein Skitrainingslager im bayerischen Balderschwang. 17 Bundeskaderathleten, darunter Ronja Böhrer vom SSC Bad Sooden-Allendorf, nutzten bei winterlichen Temperaturen die optimalen Bedingungen des Skigebiets Balderschwang sowie die Fitnessmöglichkeiten im Hotel „Balance Resort Ifenblick“. Die (Höhen-)Trainingslager im Skilanglauf spielen mittlerweile eine besondere Rolle im Jahresaufbau der Läufer und Geher. In der Vorweihnachtszeit schaffen sie Abwechslung nach den ersten Trainingsmonaten und bringen mentale Entlastung. „Wir haben uns im Vorfeld zusammengesetzt, die Trainingspläne besprochen und abgeglichen. So konnten die Kerneinheiten gemeinsam trainiert werden. Die Qualität sowie die Motivation stiegen für jeden Athleten an“, sagt Große. Drei Trainer aus Thüringen und Hessen betreuten das Läuferteam, tauschten ihr Know-how aus. Der Schwerpunkt lag im Koppeltraining zwischen Skilanglauf und Lauf, in einer speziellen Laufkoordination sowie in der schwerpunktmäßigen Kräftigung der Schulter-, Rücken- und Armmuskulatur.

Die zehn Übungstage gipfelten bei den Topathleten in großen Umfängen. So trainierte der Erfurter 800-Meter-Spezialist Sebastian Keiner 78,5 Laufkilometer, 9,5 Stunden Skilanglauf und Schneeschuhwandern, 5,5 Stunden Aquajogging, 11,5 Stunden Rad (Rolle), 8 Stunden allgemeine athletische Ausbildung. Insgesamt absolvierte der Informatikstudent 28 Trainingseinheiten in 42 Trainingsstunden. Vizeeuropameister Carsten Schlangen trainierte ähnliche Umfänge. Der Architekt kam auf 27 Trainingseinheiten, inhaltlich gegliedert in 80 Laufkilometer, 26,5 Stunden Skilanglauf, 5,5 Stunden Schneeschuhwandern sowie eine Stunde allgemeine athletische Ausbildung. Bilanz des Berliners: 42,5 Trainingsstunden in zehn Tagen.


Optimale Bedingungen für die Trainingsgruppe (Foto: Lehrer)

„Die Bedingungen waren ideal: Das Skigebiet liegt auf zirka 1.100 Meter Höhe, es ist sehr schneesicher, direkt vor dem Hotel steigt man in ein 40 Kilometer langes Loipennetz ein“, lautete das Fazit der Trainerkollegen Alexander Fromm (Erfurter LAC) und Georg Lehrer (SSC Bad Sooden-Allendorf). Lehrer ist Heimtrainer von Ronja Böhrer, die im vergangenen Sommer bei der Jugend-DM U18 über 1.500 Meter Hindernis nach einem spektakulären Rennen auf den dritten Platz gelaufen war.

In Balderschwang trainierten erstmals 30 Athleten gemeinsam - eine richtungweisende Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinaus. Auch die jungen Nachwuchsathleten aus Magdeburg, Berlin, Köln, Erfurt, Tübingen und Bad Sooden-Allendorf, die im Trainingslager neue Impulse fanden, waren von der Atmosphäre begeistert. Spätestens nach den gemeinsamen Einheiten im Kraftraum oder nach dem Start zum Skilanglauf mit Volkslaufcharakter begriff jeder Athlet, was es bedeutet, „Gemeinsam stark“ zu werden.

Georg Lehrer

 


04.01.2013