Sponsoren HLV Logo

Sonnenberg und Tesfaye laufen zum U23-Titel


Philipp Kleemann (Foto: Iris Hensel)

Zwei erste, ein zweiter und drei dritte Plätze - so lautet die Podiumsbilanz des Hessischen Leichtathletik-Verbandes bei den deutschen U23-Meisterschaften in Göttingen. Im Jahn-Stadion verteidigte Nico Sonnenberg (LG Eintracht Frankfurt) seinen Titel über 5.000 Meter in 14:33,88 Minuten, über 1.500 Meter lief sein Vereins- und Trainingskollege Homiyu Tesfaye ungefährdet zum Start-Ziel-Sieg in 3:41,22 Minuten. Doch während sich Sonnenberg jetzt mit einem dreiwöchigen Trainingslager auf die U23-EM im finnischen Tampere (11. bis 14. Juli) vorbereitet, wartet der gebürtige Äthiopier, der nach dem Zieleinlauf in Göttingen noch Liegestütze absolvierte, bis seine chancenlosen Verfolger das Ziel erreicht hatten, noch auf seinen deutschen Pass. Auf DM-Rang zwei lief Philipp Kleemann (SG Johannesberg) über 400 Meter in 46,87 Sekunden. Dritte Plätze gingen an Janine Mackewitz (LG Reinhardswald) über 200 Meter in 24,35 Sekunden, Ann-Christin Strack (LAZ Gießen) über 100 Meter Hürden (13,90 Sekunden) und Laura Jokeit vom TSV Frankenberg im Kugelstoßen (15,31 Meter).

Auffällig beim Blick in die Gesamtergebnisliste: Der hessische U23-Nachwuchs (weiblich und männlich) holte in sämtlichen Sprungdisziplinen nur eine Platzierung unter den besten Acht: Julia Gerter vom LAZ Gießen wurde Fünfte im Weitsprung mit 6,16 Meter. Einen Rang besser machten es Abdi Uya Hundessa (LC Mengerskirchen) als Vierter über 800 Meter in 1:50,61 Minuten sowie Svenja Kern (LG Eintracht Frankfurt) im Hammerwerfen mit 58,32 Metern. Knapp am Podest vorbei lief auch die Olympiaachte über 3.000 Meter Hindernis, Gesa Krause von der LG Eintracht Frankfurt, bei ihrem Ausflug auf die 800-Meter-Strecke (2:06,37 Minuten). Die Spezialstrecke von Krause beendete Ronja Böhrer (SSC Bad Sooden-Allendorf) nach 10:55,90 Minuten auf Rang sieben. Im 400-Meter-Finale lief Niklas Müller (SG Johannesberg) in 47,66 Sekunden auf den siebten Platz; jeweils Achte wurden Sebastian Dietl (LG Eintracht Frankfurt) im Diskuswerfen (50,77 Meter) sowie sein Bruder Stefan Dietl im Hammerwurf (54,86 Meter). Ins Finale schaffte es auch die Startgemeinschaft Kreis Limburg/Weilburg über 4x100 Meter in der Besetzung Kyra Seyffert, Christine Schubert, Lea Seyffert und Debora Vogt (8./47,97 Sekunden). (tin.)

 


18.06.2013