Sponsoren HLV Logo

251 Meldungen für die Hessenmeisterschaften


Gerhard Bökel (Foto: Hilmar Schwesig)

Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht - die Zahl der Meldungen für die Hessenmeisterschaften im Rahmen des BMW Frankfurt Marathon am 27. Oktober hat sich mehr als verdreifacht. In den Jahren 2011 und 2012 hatten die Titelkämpfe in Kassel stattgefunden und waren mit zuletzt 72 Meldungen fast nur von Startern aus Nord- und Mittelhessen frequentiert worden. Für Frankfurt liegen 251 Meldungen vor und zumindest bei den Frauen ist die Favoritin schnell ausgemacht. Nach der verletzungsbedingten Absage von Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt/Bestzeit 2:34:20 Stunden) liegt der Fokus auf Tinka Uphoff von Spiridon Frankfurt. Die Bestzeit der 30-jährigen Rechtswissenschaftlerin steht bei 3:03 Stunden, als Wunschziel für Frankfurt hat sie aber schon im Sommer eine Zeit um 2:45 Stunden formuliert. Kommt sie in diesem Bereich in der Festhalle an, ist ihr der Titel sicher. Zumal Titelverteidigerin Silke Optekamp (Grün-Weiß Kassel) am 13. Oktober in München am Start war und in 2:41:50 Stunden deutsche Meisterin wurde. Auch bei den Männern fehlt der vorjährige Meister: Fred Schmalz war in München als Tempomacher für Optekamp im Einsatz.

Mit Uphoff, Birgitt Bohn und Anke Holljesiefken ist Spiridon Frankfurt auf heimischem Asphalt auch mit einer starken Frauen-Mannschaft aktiv. Bei den Männern gestaltet sich die Suche nach einem Favoriten schwieriger. Daniel Ybekal Berye (Grün-Weiß Kassel) war bereits in München am Start und lief 2:25:26 Stunden, Jamal Sanhaji (Blau-Gelb Marburg) taucht in der Meldeliste nicht auf - aber Marco Schwab (Grün-Weiß Kassel), Benedikt Heil (LG Friedberg-Fauerbach) und Martin Skalsky (LG Rüsselsheim), im vergangenen Jahr hessischer Halbmarathonmeister.

42,195 Kilometer laufen wird übrigens auch ein ehemaliger hessischer Spitzenpolitiker: Gerhard Bökel von der LG Wetzlar, hessischer Innenminister von 1994 bis 1999. Der 67-jährige Bökel war in seiner Jugend ein guter Hammerwerfer, schleuderte das Gerät im Alter von 18 Jahren 47,07 Meter weit.


Marco Schwab (Foto: Helmut Schaake)

Verbunden mit der Rückgabe der hessischen Meisterschaften nach Frankfurt war eine Innovation, die im Triathlon schon lange Gang und Gäbe ist: Der Erwerb einer Tageslizenz. Race Director Jo Schindler und der HLV sind mit diesem Pilotprojekt neue Wege gegangen: Läuferinnen und Läufer können erstmals ohne Startpass an den Hessenmeisterschaften teilnehmen. Möglich wird dies durch den Erwerb der Tageslizenz für Teilnehmer, die ihren Erstwohnsitz in Hessen haben oder Mitglied eines dem Landessportbund Hessen angeschlossenen Sportvereins sind.

Das Ausschlusskriterium: Die Antragsteller dürfen keinen Startpass eines anderen Leichtathletik-Landesverbandes besitzen. Mit der Tageslizenz-Beantragung zum Preis von 15 Euro - davon Gebrauch gemacht haben bislang 13 Starter - wurde bestätigt, dass die erwähnten Kriterien erfüllt sind. Wer bereits gemeldet ist, hat noch vor Ort ie Möglichkeit, in die Wertung zu kommen. Und zwar bei der Startunterlagen-Abholung, am HLV-Stand in der Messehalle 1.2.

Uwe Martin

 


18.10.2013