Sponsoren HLV Logo

Medaillen für Mehrkämpfer bei Senioren-WM in Brasilien


Siebenkampf-Weltmeisterin: Tatjana Schilling

Hervorragend gestartet sind die hessischen Teilnehmer bei den aktuell im brasilianischen Porto Alegre stattfindenden Weltmeisterschaften der Seniorenklassen über 35 Jahre.

Tatjana Schilling (TSV Korbach) sicherte sich im Siebenkampf der Altersklasse W40 mit 5.401 Punkten hoch überlegen die Goldmedaille und somit den Weltmeistertitel. Sie zeigte dabei in sechs von sieben Disziplinen die mit weitem Abstand beste Leistung und sammelte mit insgesamt fünf Jahresbestleistungen einen Vorsprung von fast 1.600 Zählern.

Über 80m Hürden startete sie in 12,54 Sekunden bei Gegenwind hervorragend in den Wettbewerb und wuchs mit herausragenden 1,63 Metern im Hochsprung über sich hinaus. Die 4kg schwere Kugel stieß sie auf 10,92 Meter. Den ersten Wettkampftag schloss sie nach 27,16 Sekunden über 200m mit 3.350 Punkten bereits mit über 900 Punkten Vorsprung vor den folgenden Athletinnen ab. Weitere drei Jahresbestleistungen folgten am zweiten Tag mit 5,26 Metern im Weitsprung, 30,86 Metern im Speerwerfen und 2:38,82 Minuten über die abschließenden zwei Stadionrunden.


Die Anlage in Porto Alegre

Die Silbermedaille ging im Zehnkampf der Männer M80 an Helmut Kaleve (TV Eschhofen). Er sammelte 5.961 Punkte und musste sich nur einem vor allem am zweiten Wettkampftag überragenden Mexikaner geschlagen geben. Er startete mit 16,35 Sekunden als Schnellster in den Wettbewerb und zeigte auch im Weitsprung mit 3,42 Metern und im Kugelstoßen mit 9,42 Metern sehr gute Leistungen. Im Hochsprung überquerte er die Latte bei 1,00 Metern, über 400m war er nach 89,61 Sekunden im Ziel. Dies brachte ihm nach dem ersten Wettkampftag mit 3.411 Punkten eine souveräne Führung von über 200 Punkten ein.

Am zweiten Tag konnte er vor allem im Diskuswerfen mit dem weitesten Wurf auf sehr gute 27,67 Meter und im Speerwerfen mit 22,04 Metern überzeugen, musste aber den Mexikaner an sich vorbeiziehen lassen, der vor allem über die Hürdenstrecke und im Stabhochsprung brillierte. Hier kam der Eschhofener auf 20,89 Sekunden bzw. 1,20 Meter. Die 1.500m schloss Helmut Kaleve nach 8:35,39 Minuten als Vizeweltmeister ab.


Feiert WM-Bronze: Konni Wrzesniok

Eine weitere Medaille ging im Siebenkampf der Frauen W45 an Kornelia Wrzesniok (LG Rodgau). Mit 4.422 Punkten holte sie etwas überraschend die Bronzemedaille. Dabei lag sie nach dem ersten Tag nach 14,86 Sekunden über 80m Hürden, 1,39 Meter im Hochsprung, 7,90 Meter im Kugelstoßen und 31,23 Meter über 200m als Fünfte noch mehr als 200 Punkte hinter den Medaillenrängen zurück. Am zweiten Tag startete sie dann mit einem sehr guten Weitsprung auf 4,59 Meter eine Aufholjagd und verbesserte sich mit 25,80 Meter im Speerwerfen erstmals auf den dritten Rang, den sie mit 2:45,56 Minuten über 800m mit knappem Vorsprung von nur 16 Zählern gegen eine belgische Athletin verteidigen konnte.

Lutz Zeiße (LG BEC) belegte im Zehnkampf der Männer M60 mit 3854 Punkten den siebten Rang. Sehr gut platzierte sich auch Anita Schneider (TV Waldstrasse Wiesbaden) über 8km Cross Country. Unter 25 gestarteten Athletinnen sicherte sie sich in 42:00 Minuten den 6. Platz.

Kornelia Wrzesniok

 


23.10.2013