Sponsoren HLV Logo

Vier Medaillen für Christopher Nagorr in Hanau


Vorneweg lief Nagorr über 60m Hürden (Fotos: Heller)

Erfolgreichster U18-Athlet bei den Hessischen Hallenmeisterschaften in Hanau war Christopher Nagorr. Der Deutsche Meister im Block Sprint/Sprung der U16 des vergangenen Jahres holte am Wochenende zwei Titel und zwei Mal Bronze. Außer im Weitsprung konnte der Athlet des LAZ Gießen seine persönlichen Bestmarken in allen Disziplinen verbessern. „Das war ein volles Wochenende durch die vielen Starts. Ich mache bei den Hessischen ja so viele Disziplinen, wie es geht “, sagte der vielbeschäftigte Mehrkämpfer hinterher. „Aber ich bin mit den Ergebnissen zufrieden.“ Vor allem sein Auftritt über seine stärkste Disziplin – 60 Meter Hürden – war sehr gut. Seine Bestzeit steigerte Christopher Nagorr zunächst im Vorlauf auf 8,44 Sekunden, ehe er im Finale dann mit 8,29 Sekunden noch mal einen drauf setzen konnte. „Ich habe mich über die Hürden kontinuierlich verbessert, so darf das noch ein wenig weitergehen“, lacht Nagorr. Titel Nummer zwei gab’s mit 14,30 Metern im Kugelstoßen. Damit lag der Giessener einen halben Meter vor der Konkurrenz. Im Weitsprung (6,34 m) und über 200 Meter (23,40 sec.) holte er jeweils Bronze. Im 60 Meter-Finale wurde er Fünfter. Auch hier hatte er im Zwischenlauf mit 7,26 Sekunden eine neue Bestleistung aufgestellt. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Sindelfingen im Februar will sich Christopher Nagorr dann über 60 Meter Hürden bei den Spezialisten durchkämpfen.

Marc Tortell über 3.000 Meter stark

Ein starkes und spannendes Rennen lieferten Marc Tortell vom TV Rendel und Sabbona Abdulkadir (LG Eder) über 3.000 Meter ab. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen hatte Marc Tortell am Ende die Nase knapp vorne. Die Siegerzeit des Rendelers: starke 8:57,57 Minuten. Abdulkadir wurde im Nachhinein disqualifiziert, weil er in der letzten Runde die Bahn verlassen hatte. Hessischer Vizemeister wurde Tortell dazu über 800 Meter (1:59,42 min). Hier war Tilmann Garthe (LG Eder) mit 1:57,56 Minuten schneller. Auch die 1.500 Meter-Läufer und –Läuferinnen zeigten tolle Leistungen in Hanau. Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) finishte in 4:05,41 Minuten souverän als Sieger. Bei den Mädels war das Rennen bis zum Zieleinlauf spannend. Gold ging an Franziska Bock (LAZ Gießen), vor Gina Marielle Schürg von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach und Sofia Huhn (LG Eintracht Frankfurt). Die Zeiten: 4:55,65 Minuten, 4:55,70 Minuten bzw. 4:56,72 Minuten. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass die drei noch Schülerinnen sind.

Juliane Schulze scheitert knapp an 4-Meter-Marke


Juliane Schulze flog über 3,75m

Im Stabhochsprung versuchte sich Juliane Schulze vom SSC Bad Sooden-Allendorf drei Mal vergeblich an der magischen 4-Meter-Marke. Am Ende siegte sie mit 3,75 Metern – ein gutes Resultat. Vergangenes Wochenende hatte Juliane Schulze ihre persönliche Bestmarke bereits auf 3,90 Meter steigern können. Im Hochsprung der männlichen U18 begeisterten Robin Bastian Katzer (TV Herborn) und Matthis-Leon Wilhelm (TSV Frankenberg) die Zuschauer mit ihrem Duell um den Titel. Beide überquerten 1,96 Meter, scheiterten nur knapp an 1,99 Meter. Weil er weniger Fehlversuche hatte, ging Gold an Katzer. Die U18 sprang damit höher als die Männer-Konkurrenz.


Julia Nestle

 


15.01.2014