Sponsoren HLV Logo

Anja Wolf-Blanke bleibt HLV-Präsidentin


Das neue HLV-Präsidium (Foto: Maria Nohl)

Der 43. Verbandstag des Hessischen Leichtathletik-Verbandes in Limburg hat Anja Wolf-Blanke (Riedstadt-Goddelau) in ihrem Amt als Präsidentin bestätigt. Die 58-Jährige hat das Amt seit Dezember 2007 inne. Zum neuen Vizepräsidenten wurde der bisherige Wettkampfsportwart Klaus Schuder (Neu-Isenburg) gewählt, der den scheidenden Markus Ott ablöst. Als Nachfolgerin für Konstanze Neu-Müller zieht Thomas Wellenhöfer (Wiesbaden) ins Präsidium ein und übernimmt den Posten des Breitensportwarts. Ebenfalls neu im Präsidium sind Sven Lindemann (Gießen) als Vizepräsident Marketing/Event, Johannes Willschewski (Groß-Gerau) als Wettkampfsportwart und Tammo Lotz (Marburg), der das Amt des Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit von Julia Nestle übernimmt. In ihrem Ämtern bestätigt wurden die Vizepräsidenten Wilfried Bluhm (Leun) und Ingeborg Trechsler (Vellmar) sowie Schatzmeisterin Corinna Thibol (Gießen), Rechtswart Enrique Tortell (Rendel), Sportwart Markus Czech (Gießen), Seniorenwartin Margret Lehnert (Pfungstadt), der Sprecher der Kreise Erich Schneider (Dornburg-Frickhofen) und Jugendwart Till Helmke (Friedberg-Fauerbach). Der 44. HLV-Verbandstag findet im Frühjahr 2017 in Florstadt statt.


Anja Wolf-Blanke hob in ihrer Ansprache die verbesserten Voraussetzungen für den organisierten Sport in den sechs Jahren ihrer Amtszeit hervor. Diese Voraussetzungen gilt es zu nutzen, um den Stellenwert der Leichtathletik weiter zu verbessern. „Dazu bedarf es der kontinuierlichen Anpassung sowie der Öffnung und des Beschreitens neuer Wege.“ Zu den zentralen Themen der nächsten Legislaturperiode zählt für die neue und alte Präsidentin die Aufstockung finanzieller Ressourcen, partnerschaftliche Projekte mit Kreisen und Vereinen, eine gezielte und athletenorientierte leistungssportliche Unterstützung, die Integration der Laufbewegung und ein aufmerksamer und konsequenter Anti-Doping-Kampf. Besonders am Herzen liegt Anja Wolf-Blanke das Thema Inklusion. Sie verwies dabei auf die geräuschlose Integration von Migranten in der Leichtathletik. „Ähnliches sollte uns auch beim Thema Inklusion gelingen.“


Außerdem sprach sich die Sportwissenschaftlerin für die Aufwertung des Ehrenamtes ein – sowohl in finanzieller als auch ideeller Natur. Sie appellierte daran, die Vergünstigungen der Ehrenamtskarte zu nutzen und den unzähligen Freiwilligen in den Kreisen und Vereinen mehr Anerkennung zu schenken.


Dass sich das Ehrenamt auszahlt, erfuhren gleich acht freiwillige Helfer. Mit der Bronzenen Ehrennadel des HLV wurde der der Walking/Nordic-Walkingwart Wolfgang Raatz (Camberg) ausgezeichnet. Die Goldene Ehrennadel des HLV erhielten Kurt Drolsbach (Gießen), Reinhold Jäger (Borken), Karin Scheunemann (Bad Nauheim) und Markus Ott (Wiesbaden), der nach zwölf Jahren das HLV-Präsidium verlässt. „Aber es sind nicht allein Zahlen und Daten, die für diese Auszeichnung sprechen“, betonte Anja Wolf-Blanke und verwies auf Otts ausdauerndes Engagement auf Vereins-, Bezirks- und Kreisvorstandsebene.


Über die Silberne Ehrennadel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) freute sich Konstanze Neu-Müller (Elz) während Vizepräsident Wilfried Bluhm die Goldene Ehrennadel des DLV zuteil wurde. Anja Wolf-Blanke wechselte kurz die Seiten, um die Ehrenplakette des HLV selbst in Empfang nehmen zu können.


Neue Ehrenmitglieder des Landesverbandes sind Paul Gast (LG Seligenstadt) und Roland Haupt (Frankfurt-Schwanheim). Gast ist seit 30 Jahren als Kampfrichter sowie LG- und seit 1995 als Kreisvorsitzender tätig und übernahm im Jahr 2000 die neu geschaffene Präsidiumsposition als Sprecher der Kreise . Er machte seine Arbeit so überzeugend, dass ihm die Vertreter der Kreise das Vertrauen bei zwei Wiederwahlen aussprachen. Roland Haupt ist der „Mann der Zahlen“. Der inzwischen 77-Jährige stellt seit 1977 die Bestenliste des Nachwuchses und Mannschaftsmeisterschaften zusammen, hofft aber bereits seit Jahren auf eine EDV-Lösung, die das Aktualisieren der Bestenliste per Knopfdruck ermöglicht. Ob das einer der „neuen Wege“ sein wird, die Anja Wolf-Blanke bis 2017 gerne beschreiten würde, wird die Zukunft zeigen.


Tammo Lotz

 


05.04.2014