Sponsoren HLV Logo

Werfen, Mehrkampf, Staffel laufen


Hartmut Nuschke (Fotos: Kornelia Wrzesniok)

Der Titel hat etwas Sperriges, gar Überwältigendes: 12. Deutsche Senioren Wurf-Mehrkampfmeisterschaften & Langstaffeln. Was sich dahinter verbirgt? Ein Fünfkampf aus den Disziplinen Hammerwurf, Kugelstoßen, Diskuswurf, Speerwurf und Gewichtswurf. Dazu separate Staffelwettbewerbe über 4x400 Meter (Männer und Frauen), 3x800 Meter (Frauen) und 3x1.000 Meter (Männer). Voraussetzung für die Teilnehmer: Mindestalter 35 Jahre oder Jahrgang 1979. Der Handlungsort: das Baunataler Parkstadion.


Dort stehen am Samstag und Sonntag insgesamt 20 Entscheidungen in den Mehrkämpfen (Einzel) und 14 in den Staffeln auf dem Programm. Insgesamt 23 Vorjahressieger werden versuchen ihre Titel aus Zella-Mehlis erfolgreich zu verteidigen, darunter aus Hessen Adrian Ernst (TSG Wehrheim) im Wurf-Fünfkampf der Altersklasse M45 sowie das 4x400 Meter-Quartett der LG Biebesheim/Eschollbrücken/Crumstadt in der M60 und die 3x1.000 Meter-Staffel der LAG Wesertal in der M50.

In den Meldelisten werden 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer geführt, davon 181 Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer sowie 70 Staffeln aus 185 Vereinen. Aus Hessen haben sich 90 Starterinnen und Starter aus 24 verschiedenen Vereinen angekündigt.

Zu siebt tritt der SSC Vellmar von 1973 an und stellt mit Hartmut Nuschke den aktuellen Deutschen Meister in der M55 im Hammerwurf, den Dritten von Zella-Mehlis und Senioren-EM-Teilnehmer von Izmir im August. Ebenfalls im Vellmarer Trikot dabei ist Carmen Krug (2014: 3. DM Diskus W45).


Ute Mackenroth vom RKV Athletics Bebra

Prominenteste Vertreterin des RKV Athletics Bebra ist Ute Mackenroth. Bei der Senioren-EM warf sie den Speer auf den Bronzerang in der W65. Im Vorjahr holte Mackenroth im Wurf-Fünfkampf Silber hinter Eva Nohl (TSV Langenzenn/Bayern), die nach drei Medaillen in Izmir (Silber Hammer, Bronze Wurf-Fünfkampf und Gewichtswurf) sowie DM-Silber mit dem Hammer versuchen wird ihren Titel erfolgreich zu verteidigen.

Zu den 23 aktuellen Deutschen Seniorenmeistern in der Meldeliste gehören aus hessischer Sicht auch Arno Willershäuser (LG Wettenberg/Hammerwurf M75) und Ingrid Schäfer (LG Main Taunus West/Hammerwurf W75). Mit der Empfehlung einer Bronzemedaille aus Zella-Mehlis tritt Berit Deck von der TGS Hausen in Baunatal in der W40 an.

Als Titelverteidiger über 3x1.000 Meter in der Altersklasse M50 wird sich die LAG Wesertal auch mit dem TSV 1850/09 Korbach messen. Achim Schaake, der im Vorjahr als Schlussläufer in der Gold-Staffel stand, meint dazu: "Ich könnte mir ein Nordhessen-Duell um den Titel vorstellen." Auch die 3x1.000 Meter-Staffel der LAG Wesertal in der M40 darf sich nach Gold 2011 und Silber 2012 wieder Chancen auf Edelmetall ausrechnen. Als Favorit gilt die Auswahl vom TuS Köln. "Mit Phönix Lübeck, der LG Stadtwerke München, dem USC Mainz und der Startgemeinschaft Paderborn/Neuhaus/Höxter werden wir uns um die zwei restlichen Podiumsplätze streiten", prognostiziert Debütant Heiko Dolstra auf der Homepage der LAG Wesertal.

Mit einer Saisonbestleistung von 10:03,58 Minuten fordert der TV Waldstraße Wiesbaden mit Wilhelm Schüttler die Titelverteidiger vom LAC Quelle Fürth (Bayern) über 3x1.000 Meter in der M60 heraus.

Über dieselbe Distanz hat der SSC Hanau-Rodenbach in der M35 sein Kommen angekündigt und mit Thomas Seibert, Stefan Unger und Ingbert Reinke die drei Läufer im Aufgebot, die vor kurzem bei den Deutschen 10km-Straßenlaufmeisterschaften in Düsseldorf die Goldmedaille in der M35-Mannschaftswertung gewannen.

Mit der Empfehlung von vier der insgesamt 28 Medaillen, die die Baunataler Teilnehmer bei der Senioren-EM in Izmir gewonnen haben, kommt Sven Haumacher (LG Teck/M35) ins Parkstadion. Er gewann in der Türkei je zweimal Silber (Wurf-Fünfkampf/Kugel) und Bronze (Diskus/Hammer).

Sogar die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-City kann Hammerwerfer Lutz Caspers vom TV Alzey (Rheinland-Pfalz) vorweisen. Als aktueller Deutscher Meister im Hammerwurf der M70 tritt Caspers als Titelverteidiger im Wurf-Fünfkampf seiner Altersklasse an.

Der älteste Teilnehmer kommt aus Sachsen, heißt Joachim Fiedler (Jahrgang 1928) und trägt das Trikot des TSV Dresden. Er ist einer von drei Teilnehmern im Wurf-Mehrkampf in der M85.

Allein 16 Teilnehmer treten im Wurf-Fünfkampf in der M65 gegeneinander an – so viele wie in keinem anderen Wettbewerb an diesem Wochenende.

Los geht es mit den Mehrkämpfen am Samstag und Sonntag jeweils um 8:30 Uhr. Bei den Staffelwettbewerben, die nur am Samstag stattfinden, fällt der erste Startschuss um 10:30 Uhr.

Zu den hessischen Teilnehmern im Wurf-Mehrkampf


Tammo Lotz

 


26.09.2014