Sponsoren HLV Logo

Hallen-EM: Vier Hessen nominiert


Homiyu Tesfaye (li.) bei seinem DM-Sieg in Karlsruhe (Foto: Benjamin Heller)

Für die Hallen-Europameisterschaften im tschechischen Prag (6. bis 8. März) sind 39 deutsche Leichtathleten nominiert worden, darunter vier aus hessischen Vereinen. Was auffällt: Nur die Weitspringerin Xenia Achkinadze vom Wiesbadener LV, die bei den nationalen Meisterschaften in Karlsruhe mit der zweitbesten Hallenleistung ihrer Karriere (6,55 Meter) die Silbermedaille gewann, hat ihren Trainingsmittelpunkt nicht in Frankfurt. Homiyu Tesfaye (LG Eintracht Frankfurt), der in diesem Winter zweimal den deutschen Rekord über 1.500 Meter verbessert hat und mit seiner Bestzeit von 3:34,13 Minuten auch weltweit in dieser Disziplin derzeit führend ist, fährt als aussichtsreichster hessischer Medaillenkandidat in die „Goldene Stadt“ an der Moldau. Zumal der zweitschnellste Europäer in diesem Winter, der Brite Lee Emanuel (3:35,66), von seinem Verband nur über 3.000 Meter nominiert worden ist. Über eben jene 3.000 Meter wird Tesfayes Vereins- und Trainingskollegin Gesa-Felicitas Krause an den Start gehen. Nach ihrem ersten deutschen Meistertitel bei den Aktiven steht der Hindernisspezialistin in der Hauptstadt Tschechiens eine weitere Premiere bevor, nämlich ihre erste Teilnahme an einer Hallen-EM. Mit im Gepäck des Schützlings von Trainer Wolfgang Heinig befinden sich Hallen-Bestzeiten über 3.000 Meter (9:00,25) und 1.500 Meter (4:12,46), die sie in den letzten Wochen gelaufen ist. Gesa Krauses derzeitige Position in der europäischen Saisonbestenliste über 3.000 Meter: Platz 14.

Aufgrund des achtbesten Siebenkampf-Resultats Europas in der letzten Saison wurde Mehrkämpferin Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) vom Europäischen Leichtathletik-Verband (EAA) zu den Titelkämpfen eingeladen. In der O2 Arena wird die EM-Vierte von Zürich, die weiterhin in Frankfurt trainiert, im Fünfkampf antreten. In zwei der fünf Disziplinen hat der Schützling von Trainer Jürgen Sammert in dieser Wintersaison Bestleistungen erzielt: über 60 Meter Hürden (8,47 Sekunden) und im Hochsprung (1,80 Meter). In der letztgenannten Disziplin erreichte sie in Karlsruhe die Bronzemedaille.

Tammo Lotz

 


24.02.2015