Sponsoren HLV Logo

Lotto Hessen neuer Partner in Fränkisch-Crumbach


Marketingchef Peter Falter und Lotto-Geschäftsführer Heinz-Georg Sundermann (Foto: Inga Falter)

Wenn am Pfingstsonntag (24. Mai) beim Hammerwurf-Meeting in Fränkisch-Crumbach zum 13. Mal internationale Topathleten in den Ring steigen, werden die Zuschauer ein Novum erleben: den Lotto Hessen-Cup der Frauen. Die hessische Lotteriegesellschaft, mit mehr als 120 Millionen Euro im Jahr der größte Förderer von Sport, Kultur und Denkmalschutz in Hessen, übernimmt in diesem Jahr erstmals das Namenspatronat der Frauen-Konkurrenz, bei der nationale Top-Athletinnen sowie Weltklasse-Werferinnen aus vielen Nationen an den Start gehen werden. „Wir freuen uns, Teil des Fränkisch-Crumbacher Hammerwurfmeetings und damit einer der Top-Leichtathletik-Veranstaltungen in Deutschland zu sein“, sagt Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer von Lotto Hessen. „Dass die Verantwortlichen im Odenwald es schaffen, nicht nur Jahr für Jahr internationale Weltklasse-Athleten anzuziehen, sondern auch über 100 Nachwuchssportler bei einem Leichtathletik-Spezial-Meeting zu versammeln, zeigt die Klasse dieses Events - und daher fördern wir diese Veranstaltung sehr gerne.“

Auch Meeting-Direktorin Inga Falter freut sich über das Engagement: „Wir bemerken, dass es in der heutigen Zeit immer schwieriger wird, abseits des Fußballs potente Partner zu finden, die sich langfristig im Sport einbringen wollen. Wir sind sehr stolz, Lotto Hessen mit unserem Konzept sowie unserer Mischung aus Nachwuchsarbeit und Weltklasse-Meeting überzeugt zu haben und hoffen, die Partnerschaft über viele Jahre aufrecht halten zu können.“

Das Sparkassen-Hammerwurfmeeting füllt jährlich den Werferplatz in der Ortsmitte von Fränkisch-Crumbach. Neben Top-Athleten aus China, Großbritannien, Weißrussland, Island und Spanien werden 2015 vom 23. bis 25. Mai wieder mehr als 150 nationale Nachwuchssportler sowie insgesamt über 1.000 Zuschauer erwartet.

Weitere Informationen zum Meeting gibt es hier und hier.

Quelle: Pressemitteilung

 


26.04.2015