Sponsoren HLV Logo

Gold und Silber für Kistner und Tewolde


Sarah Kistner und Kidane Tewolde (Fotos: Sascha Arndt)

Die Erfolgsgeschichte des hessischen Langstrecken-Nachwuchses geht weiter. Bei den deutschen 10.000-Meter-Meisterschaften im thüringischen Ohrdruf gewann Sarah Kistner vom MTV Kronberg bei ihrem Debüt über 5.000 Meter den Titel in der U20-Klasse und unterbot in 16:33,37 Minuten die Norm für die U20-Europameisterschaften. Sarah Kistner machte von Beginn an das Tempo, sprengte damit die Spitzengruppe und hatte im Ziel einen deutlichen Vorsprung vor Anna Gehring (SC Itzehoe/16:45,49) sowie Miriam Dattke (SCB Berlin/16:58,61).


Ein begeisterndes Rennen zeigte auch Kidane Tewolde vom SSC Hanau-Rodenbach. Tewolde lief bei seinem 10.000-Meter-Debüt konsequent 72er und 73er Runden, schloss rechtzeitig Lücken und musste den späteren Sieger Fabian Gering (TV Wattenscheid/30:17,17) erst bei Kilometer acht ziehen lassen. Die Zeit von Tewolde (30:24,57) bedeute Platz zwei in der U20-Wertung und lag gleichfalls unter der Richtzeit für die U20-EM.

Bemerkenswert: Der letzte Kilometer (2:57) war der schnellste seines Rennens. „Ich habe ihm diese Zeit zugetraut, wäre nach seinen vorangegangenen Problemen im Sprunggelenk und im Hüftbeuger bei Ausdauerbelastungen aber auch mit knapp unter 31 Minuten zufrieden gewesen“, sagt sein Trainer Sascha Arndt. Übrigens trug auch der bislang schnellste hessische Jugendliche über 10.000 Meter das Trikot des SSC Hanau-Rodenbach: 1989 lief Carsten Arndt 29:42,77 Minuten und wurde Sechster der U20-EM. Eine gute Platzierung gab es auch im Männer-Klassement - Jens Nerkamp (Grün-Weiß Kassel) platzierte sich mit 29:47,02 Minuten auf dem sechsten Rang.


Jens Nerkamp lief mit der Startnummer 55 auf Rang sechs (Foto: Sascha Arndt)

Flott unterwegs waren zudem die hessischen Altersklassen-Läufer/innen. So gewann Christian Stoll (TV Waldstraße Wiesbaden/35:33,92) die M55-Wertung, Platz zwei ging an Uwe Bernd (LG Rüsselsheim/36:00,40). Ebenfalls auf dem Treppchen: Karin Schenk (TV Waldstraße Wiesbaden/37:55,87) als Zweite der W40, ihre Vereinskollegin Vera Martens als Dritte der W45 (38:00,26) sowie Marion Peters-Karbstein (TuS Griesheim/42:00,30) in der W50 als Drittplatzierte. Nicht zu vergessen der zweite Rang von Lienhard Hersel (SSC Hanau-Rodenbach/32:53:00) in der M35, sein Klubkollege Markus Riefer lief in der M45 als Dritter ein (34:57,00). Dass Hessen auch in den höheren Altersklassen schnelle Läuferinnen hat, bewiesen Veronika Kroboth (LG Biebesheim/Eschollbrücken/Crumstadt) mit dem Titelgewinn in der W70 (55:15,02) sowie Margret Göttnauer (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) als W60-Dritte in 46:32,07 Minuten.

(tin.)

 


03.05.2015