Sponsoren HLV Logo

Hessische, Tag 1: Gianluca Puglisi springt mit 7,41 Metern Bestleistung und zum Titel


100-Meter-Sieger Michael Pohl (Fotos: Schaake)

Am ersten Tag der Hessischen Meisterschaften der Aktiven sowie der Jugend U18 in Darmstadt blieben bei wechselnden Winden und angenehmen, aber keineswegs sommerlichen Temperaturen um 18 Grad die ganz großen Leistungen aus.


Zu den Lichtblicken gehörte Weitspringer Gianluca Puglisi (LG Eintracht Frankfurt), der seine konstant gute Form untermauerte. Nach 7,38 Metern und Platz vier bei den deutschen U23-Meisterschaften in Wetzlar steigerte sich der amtierende deutsche Jugendhallenmeister auf die neue persönliche Bestweite von 7,41 Metern. Für die Teilnahme an den U20-Europameisterschaften in Eskilstuna (Schweden/16. bis 19. Juli) fordert der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) 7,55 Meter. Den zweiten Platz belegte Sven Eichel (SSC Vellmar/7,25). Im Frauen-Wettbewerb zeigte Siegerin Maryse Luzolo (Königsteiner Leichathletikverein) aufsteigende Form und sprang mit 6,26 Metern elf Zentimeter weiter als bei ihrem dritten Platz in Wetzlar. Luzolos Freiluft-Bestleistung liegt bei 6,45 Metern (2013).

Apropos Aufwärtstrend: Den gibt es auch bei den 400-Meter-Läufern Jaakkima Rösler (SG Schlüchtern) und Steffen Schattner (LG Friedberg-Fauerbach) zu vermelden. Rösler, noch immer durch einen Handgelenksbruch in der Vorbereitung gehandikapt, lief in 48,78 Sekunden zum Titel. In Wetzlar war für ihn nach 49,32 Sekunden im Vorlauf Schluss gewesen. Schattner trainiert nach einer langwierigen Sehnenentzündung im Oberschenkelbeuger erst seit drei Wochen wieder auf der Bahn und folgte in 49,75 Sekunden auf Platz zwei. In Wetzlar wurde der U20-WM-Teilnehmer des Vorjahres (mit der 4x400 Meter-Staffel) noch in 50,43 Sekunden gestoppt.

Nicht gut meinte es der Wind mit den Kurzsprintern. Über 100 Meter der Männer belegte die LG Friedberg-Fauerbach die Plätze eins bis vier. Im Finale setzte sich Michael Pohl (LG Friedberg-Fauerbach) bei Gegenwind (-1,2 m/s) in 10,74 Sekunden gegen die zeitgleichen Zweiten, Florian Daum und den Titelverteidiger Felix Göltl (beide 10,80), durch. Die schnellsten Zeiten wurden in den Zwischenläufen erzielt. Pohl lief 10,68 Sekunden, gefolgt von Göltl (10,70) und Daum (10,73).


Die besten Diskuswerfer: (v. l.) Nils Kollmar (2.), Sieger Sebastian Dietl und Marius Rosbach (3.)

Bei den Frauen verteidigte Lara Matheis (TSG Gießen-Wieseck) in 11,72 Sekunden ihren Titel vor der Weitsprung-Spezialistin und Hallen-DM-Zweiten Xenia Stolz (Wiesbadener LV/11,77), allerdings bei irregulärem Schiebewind (+2,2 m/s). Bei regelkonformen Bedingungen erzielte Lara Matheis im Zwischenlauf 11,82 Sekunden (+1,6 m/s), Xenia Stolz war nach 11,99 Sekunden im Ziel.

Auf ihrem Weg zu den 400 Meter Hürden siegte Julia Gerter (LG Eintracht Frankfurt) auf der 400-Meter-Flachstrecke in 55,18 Sekunden vor Silke Dittombée (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain/55,77).


1.500 Meter: Noch führt Kerstin Stephan (5.) vor Katharina Rach (4.) und der späteren Siegerin Monika Pletzer

Nach seinem ersten 15-Meter-Sprung seiner Karriere in Wetzlar ließ Dreispringer Leon Kirchner (TV Königstädten) mit 15,22 Metern die nächste Bestleistung folgen.

In den Diskus-Wettbewerben lagen Sebastian Dietl (LG Friedberg-Fauerbach) und Sabine Rumpf (LSG Goldener Grund Selters/Ts.) mit 54-Meter-Weiten vorn. Dietl schleuderte die 2-Kilo-Scheibe auf 54,55 Meter, Rumpf das 1-Kilo-Gerät auf 54,05 Meter.

Im Kugelstoßen gewann Marius Rosbach (TV Elz/16,28) das Duell gegen Mario Labisch (LG Eintracht Frankfurt/16,14) während Mona Althenn (LG Wetzlar) als einzige Frau die 14-Meter-Marke übertraf (14,63).

Spannend bis zum Schluss war es über 1.500 Meter bei den Frauen, wo die ersten fünf Läuferinnen innerhalb von zwei Sekunden ins Ziel kamen. Die schnellsten Beine hatte Monika Pletzer (Sportfreunde Blau-Gelb Marburg/4:44,01 Minuten).

U18: Nicola Ader springt über 1,77 Meter

Die begehrten Titel über 100 Meter sicherten sich Kevin Kranz (LG Eintracht Frankfurt/11,03 Sekunden) und Jennifer Zuban (TSV Remsfeld/12,24). Während der Frankfurter ungefährdet siegte und seine schnellste Zeit im Vorlauf (10,99) erzielte, gestaltete die zweitplatzierte Laura Sewing (TSV Kirchhain/12,27) im Finale das Rennen bis zum Ende spannend.


Beste Kugelstoßerin in der U18: Patrizia Römer

Überzeugend auch die 50,21 Sekunden von Eric Herbert (TV Flieden) auf der Stadionrunde, die 14,46 Sekunden von Severin Zentgraf (TV Flieden) über 110 Meter Hürden sowie die übersprungenen 1,77 Meter von Nicola Ader (TG Rimbach) im Hochsprung, die nur einen Zentimeter unter der DLV-Norm für die U18-Weltmeisterschaften in Cali (Kolumbien/15. bis 19. Juli) blieb.

Über 1.500 Meter belegten zwei Läufer aus Wiesbaden die Ränge eins und zwei, Theo Dreßler (Wiesbadener LV/4:15,12 Minuten) vor Mohamed Bassou (TV Waldstraße Wiesbaden/4:15,85). Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach/4:43,83) siegte stattdessen deutlich und war sogar schneller als Monika Pletzer im Frauenrennen.

Im Kugelstoßen gab es den erwartet deutlichen Erfolg durch Patrizia Römer (TSV Kirchhain/14,47 Meter), während im Diskuswurf die favorisierten Frankfurterinnen Victoria Moldenhauer (4./32,42 Meter) und Nora Christ auf Platz zwei (35,30) von Anna Bitsch (TG Rimbach) überrascht wurden, die sich mit 35,96 Metern den Titel sicherte.

Zu den Ergebnissen

Zum 2. Tag

Tammo Lotz

 


20.06.2015