Sponsoren HLV Logo

Nach der Junioren-Gala: U20-EM mit neun Hessen?


Lisa Mayer (Fotos: Benjamin Heller)

Nach der Junioren-Gala in Mannheim steht fest: für die U20-Europameisterschaften im schwedischen Eskilstuna (16. bis 19. Juli) wird der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) wohl die erwarteten neun hessischen Athletinnen und Athleten zur Nominierung vorschlagen. 100-Meter-Sprinterin Lisa Mayer (LG Langgöns/Oberkleen/11,58 Sekunden) und 800-Meter-Läufer Marc Reuther (Wiesbadener LV/1:49,54 Minuten) wollen nach ihren Gala-Einzelsiegen in Schweden ins Finale und möglichst in den Kampf um die Podestplätze eingreifen. Jeweils auf Platz zwei kamen über 400 Meter Constantin Schmidt (TG Obertshausen/47,19) und über 1.500 Meter Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach/3:49,38). Die 4x100-Meter-Staffel mit Lisa Mayer an Position zwei siegte in 43,79 Sekunden und kam bis auf neun Hundertstel an ihre Saisonbestleistung heran. In dieser Verfassung geht der Sieg im Staffel-Wettbewerb nur über das deutsche Quartett, das in Mannheim in derselben Besetzung lief wie beim dritten Platz bei der U20-WM 2014 (Lisa-Marie Kwayie/Neuköllner SF, Mayer, Gina Lückenkemper/LAZ Soest, Chantal Butzek/LC Paderborn).

Im Einzel über 400 Meter verbesserte Jaakkima Rösler seine Saisonbestleistung auf 48,34 Sekunden und wurde Siebter, gefolgt von seinem Zwillingsbruder Aleksi (beide SG Schlüchtern/48,50). Bereits in Regensburg hatten mit Schmidt (46,50) und Aleksi Rösler (47,25) zwei deutsche Viertelmeiler die DLV-EM-Norm von 47,30 Sekunden unterboten und so eine Bedingung für die Nominierung einer deutschen 4x400-Meter-Staffel für Eskilstuna erfüllt. Zwar verfehlte am zweiten Tag in Mannheim das deutsche Aufgebot mit den genannten drei Hessen sowie Pascal Unbehaun (Erfurter LAC) am Schluss in 3:12,88 Minuten die Vorgabe des DLV (3:11,00) recht deutlich, doch nach Punkt 6.1.3 (1) der DLV-Nominierungsrichtlinien kann trotzdem eine Nominierung erfolgen. Denn die Addition der Einzelleistungen der vier schnellsten für Eskilstuna in Frage kommenden U20-Athleten ergibt eine Zeit von 3:10,45 Minuten.


Annika-Lena Lietz

Bereits vor der Junioren-Gala hatten Zehnkämpfer Daniel Sturma (LG Eintracht Frankfurt/7.504 Punkte), Sarah Kistner (MTV Kronberg/5.000 Meter) und Kidane Tewolde (SSC Hanau-Rodenbach/10.000 Meter) die Qualifikationsleistungen für die U20-EM erbracht.

Nicht mehr auf den Zug nach Eskilstuna aufspringen konnten Weitspringer Gianluca Puglisi (LG Eintracht Frankfurt/7,29 Meter) und 400-Meter-Hürdenläuferin Eileen Demes (TV Neu-Isenburg/60,26 Sekunden). Für Puglisi lautete die DLV-Vorgabe 7,55 Meter, für Demes 59,75 Sekunden. Für Eileen Demes kam erschwerend hinzu, dass vor Mannheim mit Lisa Marie Petkov (LG Stadtwerke München/58,49), Laura Gläsner (TSV Germania Helmstedt/58,58) und Laura Nürnberger (TV Gladbeck/59,29) bereits drei deutsche U20-Athletinnen die Norm erfüllten und die Hessin viel wertvolle Trainingszeit aufgrund von Verletzungen verloren hatte. In Mannheim kam Eileen Demes als viertbeste Deutsche hinter Laura Nürnberger (58,47), Lisa Marie Petkov (58,50) und Laura Gläsner (59,88) auf Gesamtrang sieben und kann sich jetzt auf die deutschen Jugendmeisterschaften in Jena (31. Juli bis 2. August) konzentrieren. Dasselbe gilt für Annika-Lena Lietz (MTV Kronberg), die sich um 1,20 Sekunden auf 60,39 Sekunden steigerte und Gesamtneunte wurde.

Zu den Ergebnissen

Tammo Lotz

 


29.06.2015