Sponsoren HLV Logo

Volker Clarius mit Landesehrenbrief ausgezeichnet


Volker Clarius und die Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (Foto: LAZ Gießen)

Einer der Gründerväter des LAZ Gießen Stadt und Land ist im Namen des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden: Volker Clarius. Eine frühere Schülerin überreichte ihm die Urkunde, die Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz. „Er war im Sport sehr streng und hat auch in den anderen Fächern zielorientiertes Arbeiten verlangt“, erinnerte sich Grabe-Bolz an den ehemaligen Lehrer der Gießener Liebigschule. Von 1958 bis 1994 setzte sich Volker Clarius als Trainer beim MTV Gießen ein. 1981 half er mit das LAZ Gießen zu gründen, bis 1989 war er dort im Vorstand tätig, seitdem ist er LAZ-Ehrenvorsitzender. Noch heute beteiligt sich der mittlerweile 82-Jährige an der Vorstandsarbeit. Zu Clarius´ Verdiensten zählen der Aufbau des Schulsportzentrums an der Liebigschule sowie die mehrmalige Teilnahme der Schule am Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“. Da überrascht es nicht, dass Clarius in der Universitätsstadt als „Mister Leichtathletik“ bezeichnet wird. Seine Tochter Birgit war es auch, die dem Namen Clarius zu internationaler Bekanntheit verhalf. Der größte Erfolg der Mehrkämpferin (p. B.: 6.500 Punkte) war Platz drei im Fünfkampf bei der Hallen-WM 1993, dazu kamen im Siebenkampf der Sieg bei der Universiade 1991 und zwei siebte Plätze (Olympia 1992 und EM 1990).

Der Ehrenbrief des Landes Hessen ist eine Auszeichnung des Hessischen Ministerpräsidenten für besonderes ehrenamtliches Engagement und wurde 1973 von dem damaligen Ministerpräsidenten Albert Osswald gestiftet. Über die Verleihung des Ehrenbriefes entscheiden seit 1998 die Landräte beziehungsweise Oberbürgermeister, in deren Zuständigkeitsbereich die zu Ehrenden wohnen. Die Auszeichnung setzt eine mindestens 12-jährige aktive ehrenamtliche Tätigkeit voraus.

Quelle: Gießener Anzeiger / tam

 


24.09.2015