Sponsoren HLV Logo

Silvesterläufe: Tinka Uphoff gewinnt in Frankfurt, Laura Hottenrott in Soest, Gesa Krause und Katharina Heinig in Trier gut platziert


Tinka Uphoff (Foto: Facebook)

Der 31. Dezember war weltweit wieder der Tag der Silvesterläufe. Natürlich auch in Trier, wo die WM-Dritte über 3.000 Meter-Hindernis, Gesa Felicitas Krause von der LG Eintracht Frankfurt, über 5 Kilometer nach 16:14 Minuten auf den fünften Platz lief. Einen Rang dahinter kam ihre Freundin und Trainingspartnerin Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt/16:27) ins Ziel, Sarah Kistner (MTV Kronberg/16:31) wurde Siebte. Beim traditionsreichen Silvesterlauf Frankfurt mit einer Streckenlänge von 10 Kilometern waren 1.841 Läuferinnen und Läufer am Start. Den Sieg in der Frauenwertung holte sich Tinka Uphoff (Spiridon Frankfurt/37:02), auf die Plätze zwei und drei liefen Natascha Schmitt (LG Eintracht Frankfurt/37:49) und Anna Reuter (PSV Eintracht Kassel/37:56). Bei den Männern gewann in Tilahun Babsa ein Flüchtling aus Eritrea, der seit wenigen Wochen das Trikot von Spiridon Frankfurt trägt. In 31:00 Minuten lag der Afrikaner knapp vor Lukas Becht (LG Stadtwerke München/31:02) und Ilyas Imam (LG Fulda/31:26).

Nach den Plätzen zwei und vier beim Bietigheimer Silvesterlauf (2013, 2014) lief Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal) bei Deutschlands größtem Silvesterlauf mit 6.500 Teilnehmern über 15 Kilometer von Werl nach Soest zum Sieg. Dabei gestaltete sich das Rennen für die Nordhessen von Beginn an hervorragend. Bereits nach acht Kilometern konnte die Mitfavoritin Mealat Yemane (SG Wenden) ihrem Tempo bei einem längeren Anstieg nicht mehr folgen. Bei Kilometer zehn betrug der Vorsprung 20 Sekunden, bei Kilometer zwölf bereits knapp 40 Sekunden. Laura Hottenrott erhöhte das Tempo auf einen Kilometerschnitt von bis zu 3:20 Minuten und hatte im Ziel (53:19)einen überdeutlichen Abstand zu Mealat Yemane (54:36) herausgelaufen. Das Jahr 2015 war für Laura Hottenrott nicht nur aus sportlicher Sicht sehr erfolgreich, da sie vor zwei Wochen auch ihr Biologiestudium am Boston College erfolgreich abgeschlossen hat.

Nur wenige Meter neben dem Start- und Zielbereich in Frankfurt, in der Wintersporthalle, wurde im Rahmen des Silvesterlaufs mit einem Stand Werbung gemacht für einen neuen Wettbewerb, der tags zuvor vom Presseamt der Stadt präsentiert worden war. Unter dem Motto „Deine Stadt braucht neue Helden“ gibt es im Jahr 2016 für Ausdauersportler nämlich einen sportlichen Dreiklang, der den Halbmarathon Frankfurt (13. März), das Radrennen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ (1. Mai) sowie den Frankfurt City-Triathlon (7. August) umfasst. Die Veranstalter wollen mit dieser Idee die Bedeutung des Ausdauersports in Frankfurt weiter unterstreichen, Schirmherr der Plattform ist Sportdezernent Markus Frank. Für den Wettbewerb gibt es zwei Wertungen: "Frankfurt Hero" und "Frankfurt Hero Champion".

Und so funktioniert es: Wer die drei Events erfolgreich absolviert, darf sich „Frankfurt Hero“ nennen, kommt automatisch in die „Frankfurt Hero“-Wertung und erhält die Frankfurt „Hero Card“, mit der er von Rabatten und Angeboten der Serienpartner profitieren kann. Zudem ist dies die Eintrittskarte für den geplanten Empfang mit Siegerehrung, der nach dem Frankfurt City Triathlon stattfindet. Über welche Distanzen die Sportler/innen bei den einzelnen Events an den Start gehen, bleibt den Aktiven überlassen. Beim Radrennen kann unter vier Distanzen, beim Triathlon unter drei gewählt werden, beim Halbmarathon müssen 21,1 Kilometer bewältigt werden, da eine andere Strecke nicht im Angebot ist.

Die zweite Wertung heißt „Frankfurt Hero Champion“. Hierfür müssen die längsten Distanzen der drei verschiedenen Sportveranstaltungen absolviert werden. Am 13. März also der Spiridon-Halbmarathon, am 1. Mai die Jedermann-Distanz der Velotour des Radrennens (115 Kilometer), am 7. August die Olympische Triathlon-Distanz. „Die Kombination aus den jeweils längsten Distanzen der drei Events ist eine großartige Herausforderung für alle ambitionierten Ausdauersportler“, sagt Thomas Rautenberg, der Vorsitzende von Spiridon Frankfurt.

Der/die Sportler/in mit der schnellsten addierten Zeit ist Champion 2016 und wird im Rahmen des Abschlussempfangs geehrt. Die beiden erhalten neben Freistarts für die drei Events im Jahr 2017 eine Trophäe und Sachpreise.

Die Teilnahme an der Wertung ist kostenlos. Eine Registrierung auf der Webseite http://www.ffmhero.de ist jedoch ebenso Voraussetzung wie die Anmeldung zu den einzelnen Events über die jeweilige Veranstalter-Webseite.

Uwe Martin

 


01.01.2016