Sponsoren HLV Logo

Claudia Rath rückt im Hallen-Fünfkampf auf Platz drei der ewigen deutschen Bestenliste vor


Das Ergebnistableau von Tallinn (Foto: Facebook)

Großer Auftritt von Claudia Rath beim traditionellen Mehrkampf-Meeting in Tallinn (Estland). Die 29-jährige Athletin von der LG Eintracht Frankfurt verbesserte ihre persönliche Bestleistung im Hallen-Fünfkampf auf 4.688 Punkte und gewann damit souverän den Wettkampf. Die Schweizerin Michelle Zeltner (4.369 Punkte/Landesrekord) sowie die Brasilianerin Vanessa Spinola (4.292 Punkte/Landesrekord) erreichten die Plätze zwei und drei. Für den dritten Landesrekord sorgte die Österreicherin Ivona Dadic als Fünftplatzierte (4.260 Punkte). Claudia Rath begann den Wettkampf mit 8,45 Sekunden über 60 Meter Hürden, es folgte eine persönliche Hallenbestleistung im Hochsprung (1,81 Meter), 12,85 Meter mit der Kugel, 6,40 Meter im Weitsprung sowie 2:09,19 Minuten über 800 Meter. Mit ihrer Steigerung um sieben Punkte, ihr vorheriger Rekord datierte vom 7. März 2014, als sie in Sopot (Polen) WM-Fünfte wurde, rückte die Hessin auf Rang drei der ewigen deutschen Bestenliste vor.

Das Ranking wird angeführt von Sabine Braun (TV Wattenscheid), die am 7. März 1997 mit 4.780 Punkten Hallen-Weltmeisterin geworden war, hinter Claudia Rath liegt nun Mona Steigauf (USC Mainz), die bei der WM vor 19 Jahren mit 4.681 Punkten Zweite wurde. Sabine Paetz (Leipzig) steht als zweitbeste deutsche Hallen-Fünfkämpferin mit 4.768 Punkten aus dem Jahr 1985 zu Buche. Interessant: In Sopot hatte Claudia Rath mit der Kugel 13,66 Meter erreicht, das Minus in dieser Einzeldisziplin betrug beachtliche 54 Punkte. (tin.)

 


15.02.2016