Sponsoren HLV Logo

Marc Tortell holt einzigen HLV-Titel, Platz vier für Alicia Schilling


Marc Tortell (Foto: Iris Hensel)

Für Marc Tortell vom TV Rendel wurde es der erwartete Titel – wenn man davon überhaupt sprechen kann. Denn Meldelisten und Vorleistungen bilden nicht selten ein fragiles Gebilde, verzerren, erzeugen falsche und zu hohe Erwartungen. Als deutsche Nummer eins ging Marc Tortell über 3.000 Meter ins Rennen – und sollte diese Position 15 Runden später eindrucksvoll verteidigt haben. Er setzte auf seine Spurtstärke und behielt auch auf den letzten zwei Runden, als noch sechs Läufer für den Titel in Frage kamen, die Übersicht. Nach 8:40,66 Minuten überquerte der junge Hesse die Ziellinie in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle, mit deutlichem Abstand folgten Marcus Müller (LAC Erfurt/8:41,99) und Lukas Eisele (LG Filder/8:42,58).


Dem Fachportal leichtathletik.de erklärte Marc Tortell seine Taktik dann folgendermaßen: „Da ich von allen Läufern mit 1:53 Minuten die schnellste 800-Meter-Zeit habe, kam mir der langsame Rennverlauf sehr entgegen. Als es auf die Zielgerade ging, war ich mir meiner Sache aber noch nicht sicher. Daher habe ich bis zum letzten Meter voll durchgezogen.“

Und die anderen Hessen auf den Plätzen 1 bis 8 am zweiten Tag der Meisterschaften? Langes Suchen, knappe Antwort. Alicia Schilling vom TSV Korbach schleuderte den Diskus bei Wind und Regen auf 44,94 Meter. Das war der vierte Platz. Für das Siegerpodest fehlten knappe zwei Meter. Platz drei im B-Finale über 400 Meter, insgesamt also Rang sieben, sicherte sich Kai Strauch (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) in 50,49 Sekunden. Im Vorlauf war Strauch unter der 50-Sekunden-Marke geblieben (49,98). Mehr gab es nicht.

Ganz in den Ergebnislisten fehlte Lukas Abele vom SSC Hanau-Rodenbach. Der Führende der DLV-Bestenliste über 1.500 Meter trat die Reise nach Westfalen gar nicht erst an. Ein Infekt hatte den 19-Jährigen kurzfristig ausgebremst. Das gleiche galt auch für die Hammerwerferin Katharina Zeisler (LG Seligenstadt), die auf Platz fünf der Meldeliste geführt wurde. (tam)

Die Bilanz der hessischen Starter bei den 48. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Zahlen (Plätze 1-8):
1. Platz, 1.500 Meter: Marc Tortell (TV Rendel) 8:40,66 min
2. Platz, Hammerwurf (U20): Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) 63,14 m
4. Platz, 60 Meter Hürden: Miriam Sinning (LG Eintracht Frankfurt) 8,70 sec
4. Platz, Diskuswurf (U20): Alicia Schilling (TSV Korbach) 44,94 m
6. Platz, Hammerwurf (U20): Isabel Weitzel (ESV Jahn Treysa) 48,89 m.
7. Platz, 400 Meter: Kai Strauch (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) 50,49 sec

Zu den Ergebnissen

Zum 1. Tag

 


21.02.2016