Sponsoren HLV Logo

9:57,29 Minuten: Lisa Oed trotzt dem Dauerregen


Lisa Oed (Fotos: Schaake)

Dauerregen und 5 Grad - die Teilnehmer der hessischen Langstreckenmeisterschaften in Erbach/ Odenwald mussten wetterfest sein. Der Leistung taten die Rahmenbedingungen indes keinen Abbruch, denn während der eine oder andere Betreuer unter Regenschirm und Wintermütze recht verfroren dreinblickte, lieferten sich die Athleten auf der Tartanbahn einen „heißen Tanz“ und präsentierten bereits zum Saisoneinstieg Leistungen auf hohem Niveau.


Allen voran Lisa Oed (U18/3.000 Meter) vom SSC Hanau-Rodenbach. Die DM-Cross-Zweite unterbot bei ihrem Start-Ziel-Sieg in 9:57,29 Minuten erstmals die 10-Minuten-Marke und sorgte für die beste Tagesleistung. Nach den Zwischenzeiten von 3:21 Minuten (1.000 Meter) und 6:41 Minuten (2.000 Meter) zeigte Lisa Oed auch auf dem Schlusskilometer in 3:16 Minuten eine beachtliche Qualität und befand nach ihrem Erfolg: „Das lief richtig gut!“
Jetzt kann die vielseitige Athletin durchaus optimistisch in Richtung der 1.500-Meter-Hindernis-Landesmeisterschaften in Pfungstadt und des U18-EM-Qualifikationswettkampfes in Pliezhausen über 2.000 Meter Hindernis planen. Optionen für die Deutschen Jugendmeisterschaften hat die Jugend-DM-Dritte über 1.500 Meter von 2015 also gleich mehrere. Die Norm für die U18-DM hat Eva Dieterich (PSV Grün-Weiß Kassel) abgehakt, die sich ebenfalls deutlich auf 10:12,60 Minuten steigerte.


Monika Pletzer (rechts) vor Anna Reuter

Die deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter im Visier hat W30-Siegerin Monika Pletzer (Sportfreunde Blau-Gelb Marburg/36:25,66), die den Zweikampf gegen Anna Reuter (PSV Grün-Weiß Kassel/36:30,98) für sich entschied. Weitaus klarer fiel der Erfolg von Benjamin Stalf (SV Fun-Ball Dortelweil/32:37,80) vor Philipp Stuckhardt (LG Alheimer/Rotenburg/Bebra/33:13,89) aus.

Stark waren auch die 5.000 Meter der 18 Jahre alten Gießenerin Alexandra Stuhlmann. Sie lief forsch an, blieb mit 17:55,80 Minuten unter der 18-Minuten-Marke und gewann damit souverän vor Antonia Schermuly (LC Mengerskirchen/18:45,06).

In der Spitze nicht ganz so leistungsstark war die männliche Jugend. Einige DM-Normen gab es trotzdem. In der U18 feierte der SSC Hanau-Rodenbach einen Vierfacherfolg durch den Deutschen U18-Crossmeister Julius Hild (9:07,31), Jakob Thöming (9:12,63), Marius Abele (9:13,06) und Jonas Rapp (9:24,54).

1.500-Meter-As Lukas Abele, ebenfalls SSC Hanau-Rodenbach, spielte in der Endphase des 5.000-Meter-Rennens der U20 seine Grundschnelligkeit aus (Schlusskilometer in 2:49 Minuten, die letzten 400 Meter in 60 Sekunden). 15:33,78 Minuten bedeuteten hier einen neuen Hausrekord vor dem ebenfalls verbesserten Sabbona Abdulkadir (LG Eder/15:39,70).


Lukas Abele (links) und Sabbona Abdulkadir

Kein Freund der kühlen Witterung ist Sasha Müller (SSC Hanau-Rodenbach). Der hessische Fünf-Kilometer-Rekordhalter (15:52 Minuten/M15) musste sich auf der 3.000-Meter-Distanz mit dem 3:10er-Schnitt begnügen und gewann dennoch überlegen in 9:31,27 Minuten vor Simon Schneider (LG Reinhardswald/9:46,09) und Luca Schmitt (ASC Darmstadt/9:49,60), die allesamt die Norm für die Deutschen Schülermeisterschaften erfüllten. In der W15 gelang dies den beiden Erstplatzierten Anna Schösser (HTG Bad Homburg/10:58,00) und Johanna Schneider (TV Waldstraße Wiesbaden/11:06,55) ebenfalls.

Bei den jüngeren Schülern ragten M12-Sieger Attila Has (SSC Hanau-Rodenbach/6:50,78) und Sophia Volkmer (LG Wetzlar/7:06,19/W14) im 2.000-Meter-Lauf heraus.

„Hier sollten des Öfteren Hessenmeisterschaften stattfinden“, befand ein Lauftrainer angesichts der läuferfreundlichen Bedingungen bei den vom TSV 1860 Erbach und den HLV-Kampfrichtern bestens ausgerichteten Titelkämpfen. Aufgrund der Vier-Bahnen-Anlage im weitläufigen Sportpark-Gelände wird dieser Wunsch wohl nur für zukünftige Langstreckenmeisterschaften erfüllbar sein.

Sascha Arndt

Zu den Ergebnissen

 


25.04.2016