Sponsoren HLV Logo

Schnelle Sprints in Wetzlar: Lisa Mayer mit Hessenrekord, Bestzeiten für Pohl und Daum


Michael Pohl, Florian Daum und Nils Keßler (Foto: Facebook)

Bei der traditionellen Bahneröffnung in Wetzlar haben insbesondere die Sprinter/innen mit hervorragenden Leistungen geglänzt. Allen voran die deutsche Hallenmeisterin über 60 Meter, Tatjana Pinto vom LC Paderborn. Bei einem Schiebewind von 1,1 Metern pro Sekunde stellte die 23-Jährige im 100-Meter-Finale ihre persönliche Bestzeit ein (11,19 Sekunden). Dahinter platzierte sich mit Lisa Mayer (LG Langgöns/Oberkleen) die schnellste hessische Sprinterin. Auch sie erzielte mit 11,25 Sekunden einen „Hausrekord“ und verbesserte ihre eigene hessische Bestleistung aus dem Vorjahr (11,31 Sekunden am 13. Juni bei der U23-DM in Wetzlar) um sechs Hundertstel. Beide Damen blieben mit ihren Zeiten unter der DLV-Olympianorm (11,32). Lisa Mayer hatte bereits vor einer Woche bei einem Meeting in Clermont (USA) über 200 Meter in 23,06 Sekunden das Rio-Limit erreicht und einen neuen Hessenrekord erzielt.

Etwas unerwartet flott in die Sommersaison eingestiegen sind auch die besten männlichen Sprinter aus Hessen. Michael Pohl vom Wiesbadener LV (WLV) gewann das 100-Meter-Finale in persönlicher Bestzeit von 10,34 Sekunden, dahinter lief sein Vereinskollege Florian Daum ebenfalls so schnell wie noch nie zuvor (10,39). Als Drittplatzierter erreichte mit Nils Keßler ein weiterer Wiesbadener in 10,71 Sekunden eine anspruchsvolle Zeit. Mit der 4x100-Meter-Staffel kam das WLV-Quartett in der Besetzung Keßler, Daum, Pohl, Lukas Sandmann mit Sicherheitswechseln auf 41,50 Sekunden. „Das war nach einem anstrengenden Tag nicht die Welt, aber es gibt Luft nach oben“, sagte Daum. Über 200 Meter zeigten Pohl (21,28) und Daum (21,35) auf der schnellen Wetzlarer Bahn ebenfalls ihre Klasse. Und noch ein Blick auf die U18-Jugend: Elias Goer von der TSG Gießen-Wieseck, Jahrgang 2000, war über 200 Meter in 22,63 Sekunden erfolgreich.

Zehnkämpfer Jan Felix Knobel (Königsteiner LV) nutzte die Bahneröffnung in Wetzlar zu einem weiteren Formtest in drei Einzeldisziplinen: Im Kugelstoßen kam der von HLV-Landestrainer Philipp Schlesinger betreute Athlet mit 15,72 Meter seiner fünf Jahre alten persönlichen Bestleistung (16,06) sehr nahe, im Speerwurf erreichte Knobel 68,75 Meter. Der zweite Platz ging an Nico Althenn (LG Wetzlar/63,10). Über 100 Meter erzielte Knobel 11,23 Sekunden. (tin.)

Zu den Ergebnissen

 


08.05.2016