Sponsoren HLV Logo

Junioren-Gala: Mona Gottschämmer nach übersprungenen 1,85 Meter auf U20-WM-Kurs


Mona Gottschämmer (Foto: Benjamin Heller)

Mona Gottschämmer kommt immer besser Form. Bei der Junioren-Gala in Mannheim hat die Hochspringerin von der LG Eintracht Frankfurt 1,85 Meter überquert und sich damit für die U20-WM in Bydgoszcz (Polen/19. bis 24. Juli) empfohlen. Ihre Saisonbestleistung steigerte die 18-Jährige um sechs Zentimeter. Höher gesprungen in ihrer Karriere ist Mona Gottschämmer nur 2015 bei ihrem U18-Landesrekord in Regensburg (1,86). Vor der Hessin lag in Mannheim lag nur die Bremerin Mareike Max, die 1,85 Meter im ersten Anlauf meisterte. Mona Gottschämmer benötigte drei Versuche. Davor hatte sie bei 1,83, 1,80 und 1,77 Meter zweimal anlaufen müssen. Vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) wird für die Teilnahme an der U20-WM eine Höhe von 1,83 Meter gefordert, die in Mannheim auch von Meike Reimer (Ludwigshafen/1,83) erbracht wurde.

Insgesamt haben in dieser Saison fünf deutsche U20-Hochspringerinnen die U20-WM-Norm erfüllt. Die Nominierung erfolgt am nächsten Dienstag (28. Juni). Dann wird auch der Name Eileen Demes vom TV Neu-Isenburg fallen. Die 18-Jährige war in Mannheim die eindeutig Schnellste über 400 Meter Hürden und bestätigte mit ihrer Siegerzeit von 58,10 Sekunden ihren U20-Hessenrekord (57,87), mit dem sie vor einer Woche in Kassel auf den zweiten DM-Platz gerannt war. Gut möglich, dass die Hessin bei der U20-WM auch in der deutschen 4x400-Meter-Staffel eine Rolle spielen wird. Denn in Mannheim lief das DLV-Quartett 1 in der Besetzung Nelly Schmidt (Ratzeburger SV), Hendrikje Richter (SCC Berlin), Jana Reinert (SV Langensteinbach) und Eileen Demes mit 3:36,69 Minuten eine sehr gute Zeit. Zur Orientierung: Weltbeste sind derzeit die Jamaikanerinnen (3:34,84 Minuten). Lukas Abele vom SSC Hanau-Rodenbach hatte sein WM-Ticket über 1.500 Meter bereits nach seiner Bestzeit von Regensburg vor drei Wochen (3:45,12 Minuten) abgesichert.

Auch ohne Normerfüllung überzeugten in Mannheim zwei hessische Werfer. Hammerwerfer Konstantin Steinfurth von der LG Eppstein/Kelkeim steigerte sich in seinem sechsten und letzten Versuch auf 67,58 Meter, Platz sieben und bester Deutscher, dazu Führender in der nationalen U20-Bestenliste. Steinfurths alte Bestleistung stand bei 66,32 Meter. Alicia Schilling vom TSV Korbach schleuderte den Diskus in ihrem dritten Versuch auf 49,69 Meter. Das bedeutete Bestleistung, bereits die dritte in diesem Jahr, und den Sieg im B-Wettkampf. (tam)

 


26.06.2016