Sponsoren HLV Logo

Mehrkampf-DM U18/U16-DM in Heidenheim: Zwei Titel und ein dritter Platz


Lara Kohlenbach mit Medaille und Urkunde (Foto: IRIS)

Bei den deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der U18/U16-Jugend in Heidenheim ist den hessischen Athletinnen und Athleten ein guter Saisonabschluss gelungen. Allen voran Lara Kohlenbach vom Königsteiner LV, die sich im Sparkassen-Sportpark den Titel im W15-Siebenkampf mit persönlicher Bestleistung von 3.854 Punkten holte. Einen weiteren Titel gewann die U18-Siebenkampf-Mannschaft der LG Eintracht Frankfurt in der Besetzung Miriam Sinning (4.881 Punkte/8.), Katharina Plock (4.627 Punkte/21.) sowie Anabel Peine (4.594 Punkte/22.) mit insgesamt 14.102 Punkten. Die dritte Podestplatzierung für den Hessischen Leichtathletik-Verband ging an Andreas Bechmann von der LG Eintracht Frankfurt mit 6.891 Punkten im U18-Zehnkampf.

Nach dem ersten Tag hatte im W15-Siebenkampf noch Denise Jaeschke (LG Stadtwerke München) in Führung gelegen. Die deutsche U16-Meisterin im Weitsprung büßte ihre Siegchance jedoch im Speerwurf bei störendem Seitenwind mit drei ungültigen Versuchen ein. So war der Weg frei für Lara Kohlenbach, die sich letztlich vor Yara Weinert (LG Niederbarnim/Werneuchen/3.813 Punkte) und Mandy Münkle (LG Filstal/3.774 Punkte) durchsetzte. Persönliche Einzelbestleistungen erzielte die neu deutsche Meisterin im Hochsprung (1,64 Meter), über 80 Meter Hürden (12,33 Sekunden) und im abschließenden 800-Meter-Lauf (2:24,14 Minuten).


Anabel Peine, Miriam Sinning und Katharina Plock (Foto: IRIS)

Auch in der U18-Mannschaftswertung fiel die Entscheidung erst ganz zum Schluss mit den Rennen über die zwei Stadionrunden. Dann stand fest: Die LG Eintracht Frankfurt hatte mit 14.102 Punkten mehr Zähler gesammelt als die von einer verletzten Siebenkämpferin geschwächte Mannschaft des SV Halle (14.005). Beste hessische Nachwuchsathletin in der Einzelwertung war Marshella Foreshaw (Königsteiner LV) als Fünftplatzierte mit 4.998 Punkten. Den Titel gewann souverän die Sechste der U18-EM, Johanna Siebler vom LC Überlingen (5.388 Punkte).

Weitaus spannender verlief die Entscheidung im U18-Zehnkampf, den schließlich Maximilian Kluth (ART Düsseldorf) mit persönlichem Rekord (7.172 Punkte) vor dem U18-Europameister Manuel Wagner (USC Mainz/7.147 Punkte) für sich entschied. Andreas Bechmann lag in Heidenheim am Ende einer langen Saison 119 Punkte unter seiner persönlichen Zehnkampf-Bestleistung, belohnte sich aber ungefährdet mit Bronze. Und schon beinahe traditionell war der Frankfurter mit 4,50 Metern bester Stabhochspringer der insgesamt 20 Teilnehmer. (tin.)

 


22.08.2016