Sponsoren HLV Logo

Nachwuchs-Camps 2016: Über 70 begeisterte Teilnehmer


Die Nachwuchs-Camp-Teilnehmer 2016. (Fotos: Benjamin Heller)


Traditionell kamen auch in diesem Jahr gegen Ende der Sommerferien wieder zahlreiche Leichtathleten zusammen, um jeweils fünf Tage gemeinsam im Zeichen von Leichtathletik, Spiel und Spaß zu verbringen. „Die Camps sind fester Bestandteil des Terminkalenders und viele Teilnehmer kommen auch im nächsten Jahr wieder zum Camp“, freut sich Campleiter Benjamin Heller über die positive Resonanz. „Auch haben wir in diesem Jahr in beiden Camps nahezu aus alle Bereichen Hessens Teilnehmer gewinnen können, früher war dies eher regional verteilt“. Einen Einblick in die Camp-Tage geben in diesem Jahr die Tagesberichte einiger Teilnehmer:

Tag 1 – 19.08.2016 – Camp 1 – Dania

Wir sind alle bis um 12:00 Uhr angekommen und bastelten Namensschilder.
Um 12:30 Uhr gab es Mittagessen (Fischstäbchen, Kartoffeln, Reis mit Mais und Erbsen, Soße und Salat). Anschließend hatten wir Freizeit und erkundeten in Kleingruppen das Gelände und die Unterkunft.
Um 13:30 Uhr haben wir uns wieder getroffen und haben Namens- und Kennenlernspiele gespielt. Nachdem alle die Namen und wir uns einigermaßen kannten, haben wir die Zimmereinteilung gemacht und unsere Zimmer bezogen.
Um 16:00 Uhr haben wir uns zum Joggen getroffen und das Gelände außerhalb der Unterkunft erkundet.
Danach hatten wir bis zum Abendessen um 18:00 Uhr Freizeit. Später trafen wir uns noch einmal im Seminarraum, um dort die Campregeln und Camprollen zu verteilen.
Um 22:00 Uhr fing die Bettruhe an. Der Tag war anstrengend, aber auch schön.


vielseitiges Training auf dem Rasen


Tag 2 – 20.08.2016 – Camp 1 – Maline

Am Samstag stand das Nachwuchs-Camp des HLV um ca. 7 Uhr auf. Der Tag begann um 7:30 Uhr mit Frühsport, d.h. wir joggten mit Leonie am Feld entlang.
Um 8:00 Uhr gab es Frühstück. Das schmeckte allen. Jojo: „Ich fand das Frühstück sehr lecker. Vor allem das Käsebrötchen mit Butter.“
Um 9:20 Uhr ging es mit dem Training weiter. Nach fast 2,5 Stunden Training kamen alle Kinder erschöpft ins Camp. Laura: „Ich fand das Training anstrengend, aber es hat mir viel Spaß gemacht.“ Lisa: „Mir hat das Training Spaß gemacht. Nicht so gut fand ich die Staffel, weil die Großen einen Vorteil haben!“
Nachmittags gab es eine weitere Trainingseinheit. In ca. 15-20 min ist man zum anderen Stadion gejoggt und kann mit dem Training beginnen. Das Training ist anstrengend, aber lustig. Richard: „Ich fand das Training cool. Bis auf das Wetter.“
Um 18 Uhr gab es dann leckeres Abendessen.
Nach dem Abendessen ging es zur Turnhalle, wo die akrobatischen Fähigkeiten der „Camp-Kids“ auf die Probe gestellt wurden. Belustigt und müde war noch kurz Zeit zum frei beschäftigen bis 22 Uhr.


abwechslungsreicher Abschlussabend


Tag 4 – 22.08.2016 – Camp1 – Isabell

Morgens sind die Kinder zum Sportplatz gejoggt. Wer wollte, konnte morgens vor dem Frühstück mit Leonie noch eine Runde laufen. Auf dem Sportplatz haben die Kinder viele tolle Spiele gespielt. Danach haben sie noch einen KiLa-Wettkampf gemacht. Als die Kinder fertig waren, haben sie eine Stadtralley gemacht. Die Meinung der Kinder: „Ich fand wir hatten ein bisschen zu wenig Zeit, sonst war die Stadtralley eigentlich ganz cool, weil man Alsfeld ein bisschen besser kennen gelernt hat.“
Als die Kinder angekommen sind, gab es Pfannenkuchen mit Apfelmus. Um 20:15 Uhr haben sich die Kinder im Gymnastikraum getroffen. Sie haben eine Pyramide aus Eintrittskarten gemacht und wer sich nach oben platzieren wolle, musste jemand anderes herausfordern und mit dieser Person ein Spiel spielen. Wer gewonnen hat wechselt nach oben; wer verloren hat muss nach unten. Zum Schluss zeigte Benni uns Bilder, die er während des Camps schoss. Die Meinung der Kinder: „Ich fand die Party ganz okay. Am besten fand ich die Bilder am Ende.“
Danach waren alle Kinder müde und sind ins Bett gegangen.


leichtathletisches Turnen im Camp


Tag 1 – 23.08.2016 – Camp 2 – Juliane

Am ersten Tag des 2. Camps kamen wir zwischen 11 und 12 Uhr in Alsfeld an. Nachdem wir Namensschilder gebastelt und einige Kennenlernspiele gespielt hatten, aßen wir Hähnchenspieße und Reis zum Mittagessen. Danach mussten wir uns schnell umziehen, um zum Sportplatz zu joggen. Auf dem Sportplatz trafen wir die Sportler aus Camp 1, die ihr letztes Training zusammen mit uns ausführten. Dann trainierten wir gemeinsam mit den beiden HLV-Topathleten Xenia Stolz und Mark Reuter in zwei Gruppen, entweder Weitsprung oder Mittelstrecke. Im Anschluss hatten wir die Möglichkeit den beiden Fragen zu stellen und uns Autogramme zu holen. Wieder in der Unterkunft angekommen, wurden die Zimmer verteilt. In den Zimmern wollten sich alle duschen und sich umziehen, um frisch und pünktlich beim Abendessen zu erscheinen. Zum Abendessen gab es Brötchen mit verschiedenen Belägen und Brezeln. Am Abend spielten wir weitere Kennenlernspiele, damit wir einander besser oder neu kennen lernen konnten. Anschließend besprachen wir die Campregeln und verteilten die Camprollen. Schließlich gingen wir alle in unsere Zimmer und irgendwann dann auch schlafen, um mehr oder weniger ausgeruht in den nächsten Tag zu starten.

Tag 2 – 24.08.2016 – Camp 2 – Elena

Um 7:30 Uhr begann auch für das 2. HLV-Camp der erste komplette Tag in Alsfeld. Während die einen frisch und motiviert in den Tag starteten, war den anderen eine kurze Nacht anzusehen, als wir alle zusammen zum Geländelauf aufbrachen. Dieser hatte das Ziel die Umgebung zu erkunden, in der wir die nächsten 3 Tage verbringen werden. Dementsprechend ging die Strecke über Parkplätze, kleine Wege und vorbei an LKW-Anhängern. Das anschließende Frühstück gab uns die Chance, uns für weitere Anstrengungen zu stärken.
Um 9:10 Uhr begann dann die erste Trainingseinheit auf dem Sportplatz nahe der Unterkunft. Das Programm stellten dabei verschiedene Sprints dar. Beginnend mit Dehn- und Koordinationsübungen steigerten wir das Training bis hin zu 150m Sprints. Bei einem der Sprints wurde die Zeit gestoppt, um diese für das Sportabzeichen einzubringen, welches wir am Ende der gemeinsamen Woche absolviert haben sollten. Als unsere Motivation mit voranschreitender Zeit und Anstrengung nachließen, haben wir alle zusammen gesungen, um uns gegenseitig anzufeuern und unsere Gruppengemeinschaft zu stärken. Nach dem Training waren wir umso glücklicher, bis zum Mittagessen um 12:30 Uhr noch eine dreiviertel Stunde zur freien Verfügung zu haben. Nach zahlreichen Spekulationen, was es wohl zum Essen gibt, lagen wir mit Spätzle und Fleisch gar nicht so falsch. Doch die Pause dauerte nicht lange: Wegen den 28 Grad und Sonnenschein, die uns den Tag über begleiteten, trafen wir uns um 13:15 Uhr, um gemeinsam zum Freibad zu gehen. Auch dort stand das Sportabzeichen wieder im Mittelpunkt: 15 min Dauerschwimmen. Anschließend nutzen wir die Zeit bis 17 Uhr zum Springen vom 5-Meter-Turm, zum Beach-Volleyball spielen oder zum Synchronspringen vom Beckenrand.


schnelle Sprints für das Sportabzeichen


Die Zeit verging wie im Flug, sodass wir uns um 18 Uhr wieder zum Abendessen einfanden. Doch danach war keineswegs Entspannung angesagt: Die letzte Trainingseinheit an diesem Tag wurde in die Sporthalle verlegt. Angefangen haben wir mit Zumba. Als Aufwärmübung war das Tanzen zwar fordernd, aber auch ziemlich lustig. Einige konnten die vorgemachten Übungen sofort wiederholen, während andere erhebliche Probleme mit den zunächst einfach aussehenden Bewegungen hatten. Auf das Aufwärmtraining folgte der wohl anstrengendste Teil des Tages: Ein Parcours mit 8 Hindernissen sollte uns vor neue Herausforderungen stellen. Der erste Durchgang war noch einfach: Die Kraft war noch nicht verbraucht und durch gegenseitiges Anfeuern trieben wir uns zu Höchstleistungen an. Doch der 2., 3., 4. Durchgang waren härter, als von vielen erwartet. Mit gesammelter Kraft meisterten wir aber auch diese Trainingseinheit.
Am Ende spielten wir ein Abschlussspiel, bei dem es einen neuen Parcours aufzubauen und zu bewältigen galt, ohne von den anderen dabei mit Bällen abgeworfen zu werden. Dem Gewinnerteam lockte ein Morgen ohne Dauerlauf. Folglich war der Ehrgeiz umso größer. Nach einem sehr abwechslungsreichen, lustigen aber auch fordernden Tag ließen wir den Abend auf unseren Zimmern ausklingen, voller Erwartung was der nächste Tag bereithalten wird.

Tag 3 – 25.08.2016 – Camp 2 – Lisanne

Um 7:00 Uhr sind wir aufgestanden, da wir um 7:30 Uhr auf dem Sportplatz sein mussten. Leonie und Sara haben Zumba mit uns getanzt, was sehr viel Spaß gemacht hat.
Nach dem Frühsport sind wir kurz vor acht Uhr zum Frühstück gegangen.
Die nächste Sporteinheit begann 9:30 Uhr auf dem Sportplatz. Flo, Benni, Sara und Leonie haben eine Airtrack-Bahn aufgebaut, auf der wir dann verschiedene Turn- und Akrobatikübungen gemacht haben, wie z.B. Vorwärtsrollen, Radschläge und versch. Sprünge.
10:30 Uhr war das Training vorbei und wir hatten noch ca. eine Stunde Freizeit vor dem Mittagessen. Diesmal gab es Reis mit Hähnchengyros und für die Vegetarier Reis mit Kartoffeln.
Nach dem Mittagessen haben wir natürlich wieder Sport gemacht. Wir joggten zum Sportplatz und als alle da waren, wurden wir in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe trainierte Weitsprung, die andere Hochsprung.
Um 17:00 Uhr waren wir fertig, auf dem Weg zurück in die Unterkunft sind einige noch Süßigkeiten einkaufen gegangen.
18:00 Uhr gab es schließlich Abendessen. An diesem Abend grillten wir. Schließlich hatten wir zwei Stunden Freizeit, danach trafen wir uns auf dem Sportplatz. Die Gruppe wurde in Pärchen geteilt und wir haben uns gegenseitig durch die Stadt geführt. Ein Partner war dabei blind und wir kommunizierten über den Körperkontakt. Es hat sehr gut funktioniert, die Großgruppe ist gut zusammengeblieben. Bei der anschließenden Nachtwanderung liefen wir zeitweise zu zweit einen Waldweg entlang und trafen am Ende auf Leonie und Sara, die uns durch ein leerstehendes Haus schickten, wo uns Benni erwartete. Dort suchten wir eine Schatztruhe und wurden für die Nachtwanderung belohnt. Danach sind wir alle gemeinsam zurück zur Unterkunft gegangen.


weite Sprünge ins kühle Wasser


Tag 4 – 26.08.2016 – Camp 2 – Kim

Um 8:00 Uhr sind wir zum Frühstück gegangen, da der Frühsport aufgrund der Nachtwanderung ausfiel. Um 9:30 Uhr trafen wir uns dann zum Training am Sportplatz, wurden in drei Gruppen aufgeteilt und liefen 800m für das Sportabzeichen. Danach haben wir über kleine Hindernisse Koordinationsübungen gemacht, was echt Spaß machte.
Anschließend sollten wir uns mit großen Hindernissen vertraut machen und diese überspringen/ überlaufen. So sammelten wir unsere ersten Erfahrungen mit den Hindernissen eines 3000m-Hindernis-Laufes. Am Ende dieser Einheit machte Leonie lustige Fotos von uns über den Hindernissen.
Um 11:45 Uhr sind wir dann wieder aufgebrochen, um pünktlich um 12:30 Uhr beim Mittagessen zu sein, damit wir keine Sit-Ups machen müssen. Um 14:15 Uhr sind wir dann gemeinsam wieder zum Sportplatz gejoggt. Natürlich mit guter Laune und viel Musik. Dieses Training war auf Wurf spezialisiert, weshalb wir wieder in drei Gruppen aufgeteilt wurden. Wir wechselten immer die Wurfdisziplin, sodass am Ende alle Kugelstoßen, Speer- und Diskuswerfen trainierten. Am Ende absolvierten wir alle zusammen Schlagballweitwurf für das Sportabzeichen und gingen anschließend zum Abendessen.
Um 20 Uhr war Treffpunkt im Speisesaal, um den letzten Abend gemeinsam schön zu verbringen. Dabei haben wir unsere zuvor beschriebenen Elfchen als Pyramide an einer Pinnwand vorgefunden und ersetzten diese durch unsere Namensschilder. Dann wurden Duellpartner einer Pyramidenreihe über einem selbst herausgefordert, sodass in kleinen Duellen wir Kopfrechnen, Schätzen, Armkraft, Klositz, etc.gekämpft wurde. Um halb 11 stand der Sieger fest, welcher am nächsten Tag ein Geschenk erhielt. Dann gingen wir alle in den Seminarraum und schauten Fotos an, die Benni über das Camp verteilt von uns gemacht hatte. Dann ging es ins Bett, denn am nächsten Tag reisten wir alle wieder nach Hause.

Nachwuchs-Camps 2017
Auch in 2017 wird die HLV-Jugend wieder Nachwuchs-Camps anbieten. Da die Sommerferien im kommenden Jahr sehr früh liegen und es zu Terminüberschneidungen kommt werden die Camps vermutlich Mitte der Sommerferien stattfinden. Eine konkrete Ausschreibung und der Beginn der Anmeldephase wird im Januar 2017 erfolgen.

(B. Heller)

 


23.09.2016